KennstDuEinen Blog

Update der Google MyBusiness Richtlinien

Die Richtlinien für das korrekte und sinnhafte Anlegen von Firmen-Einträgen in Google MyBusiness haben sich im Verlauf der Jahre immer wieder geändert. Hauptziel der Änderungen ist und war in den allermeisten Fällen stets die Vermeidung von SPAM, die Verhinderung von Duplikaten und irreführenden Unternehmensinformationen im Google Maps Index. In den letzten Tagen wurden die Google MyBusiness Guidelines auf der US-Version Google.com erneut überarbeitet. Für Interessierte habe ich hier die wichtigsten Änderungen und Empfehlungen aus den jüngst aktualisierten Richtlinien im heutigen Artikel versammelt, da davon auszugehen ist, dass diese in den kommenden Tagen auch hierzulande Anwendung finden.

Geschrieben am von

Guidelines

Wie Mike Blumenthal berichtet wurden auf Google.com mal wieder die Google MyBusiness Richtlinien aktualisiert und angepasst.

Link: https://support.google.com/business/answer/3038177

Wichtigste Änderungen in den Google MyBusiness Richtlinien

Im Detail hat sich hinsichtlich der Google MyBusiness-Richtlinien nicht allzuviel geändert. Google gibt jedoch deutlich bereitwilliger Auskunft darüber, was erlaubt ist und was nicht, da zu jedem wichtigen Punkt umfangreiche Negativ-Beispiele aufgeführt werden, damit die aufgestellten Richtlinien leichter nachzuvollziehen sind.

Hier die wichtigsten Änderungen der Richtlinien auf einen Blick:

  • In der Firmenbezeichnung sind keine zusätzliche Keywords erlaubt.
  • Häufige und beliebte Verstöße: Verwendung von Branchen-Kategorie, Standort, Telefonnunmmer, PLZ, Adjektive, Öffnungszeiten, Trademark Sonderzeichen, Marketing-Slogans, Superlative

  • Branchen-Kategorien sollten möglichst spezifisch und nicht allgemein genutzt werden.
  • Häufigster Fehler: Verwendung einer Hauptkategorie wie z.B. „Restaurant“ statt „Pizzeria“, Verwendung von Kategorien, die nicht das Kerngeschäft darstellen z.B. Nutzung von „Swimmming Pool“ oder „Sporthalle“, wenn eigentlich „Fitnessstudio“ die korrekte Kategorie wäre.

  • Ketten oder Brands mit Filialstandorten müssen einheitlich eingetragen werden.
  • Häufigste Fehler: Die Firmenbezeichnung weicht um diverse Zusatzinformationen erweitert voneinander ab; es werden unterschiedliche Branchen-Kategorien statt einer einheitlichen für alle Standorte verwendet

  • Standorte mit unterschiedlichen Abteilungen benötigen gesonderte Google MyBusiness-Einträge UND individuelle Branchen-Kategorien
  • Gilt hauptsächlich für Regierungsstandorte, Öffentliche Institutionen, Krankenhäuser und für große Unternehmen.

  • Einträge von niedergelassene Ärzten & Heilberufen dürfen in der Firmenbezeichnung nicht die Behandlungsschwerpunkte eintragen.
  • Häufigster Fehler: Es werden mehrere Google MyBusiness-Einträge für jeden einzelnen Behandlungsschwerpunkt angelegt.

  • Einträge von niedergelassene Ärzten & Heilberufen, die Teil einer großen Brand sind, müssen unverkennbar als zu dieser zugehörig gekennzeichnet werden.
  • Beispiel: Ein Zahnarzt ist Mitglied in der „Berodent“ Gruppe. Der Google MyBusiness-Eintrag müsste daher wie folgt aussehen: „Berodent – Dr. med. K. Aries“.

  • „Virtuelle Standorte“ = Briefkasten-Firmen dürfen nicht eingetragen werden.
  • Etwas merkwürdig und überflüssig: Google gibt in den Richtlinien an, dass „Virtuelle Standorte“ ausnahmsweise doch eingetragen werden dürfen, falls dort doch Mitarbeiter tätig sind. In meinen Augen sind dass dann aber auch keine „Virtuellen Standorte“ 😉

Fazit

Die aktuellen Änderungen stellen keine massive Umstellung der Google MyBusiness-Richtlinien dar. Die Beispiele in den Google MyBusiness Hilfe-Dokumenten und die ergänzenden Informationen wurden jedoch umfassend um hilfreiche Details erweitert, damit keine Fragen mehr offen bleiben.

Unternehmen, die auf Google MyBusiness mit einem Firmen-Eintrag aktiv sind, bzw. es werden wollen, sollten sich klarmachen, dass ein Verstoß gegen diese Richtlinien zu einer Sperrung des Eintrags bzw. zu einem Ranking-Penalty führen kann. Beides läuft letztlich darauf hinaus, dass das verstoßende Unternehmen anschließend nicht mehr in der lokalen Google-Suche zu finden ist.


4 Antworten zu “Update der Google MyBusiness Richtlinien”

  1. Sandra sagt:

    Danke fürs Zusammenfassen der GMB-Richtlinien-Updates.
    Bzgl. „in der Firmenbezeichnung sind keine zusätzlichen Keywords“ erlaubt: gilt das auch für die „beschreibenden Keywords“, die man beim Firmennamen hinzufügen kann?

    Infos von Support:
    „Zusätzlich zum Unternehmensnamen können Sie ein einziges Wort als Beschreibung hinzufügen, damit Kunden Ihr Unternehmen einfacher finden können oder mehr über die Dienstleistungen Ihres Unternehmens erfahren.“
    Ist dieser Abschnitt nun hinfällig? https://support.google.com/business/answer/3038177?hl=de

    • Hallo Sandra,

      ich empfehle nun erst mal noch kurz abzuwarten, bis die Richtlinien auch in DE aktualisiert wurden. Anschließend kann man einen valide Aussage darüber treffen, was noch korrekt ist und was nicht.

      Ich gehe allerdings davon aus, dass derartige beschreibende Keywords künftig nicht mehr erlaubt sein werden.

      Gruß,
      Sebastian

  2. […] In den USA wurden vor kurzem Googles MyBusiness-Richtlinien aktualisiert. Sebastian Socha hat auf seinem Blog die wichtigsten Änderungen und Hinweise zusammengefasst. Interessant dabei ist, dass Google mit […]

  3. […] Update der Google MyBusiness Richtlinien – Die Richtlinien für Google MyBusiness haben sich im Verlauf der Jahre immer wieder geändert. Hauptziel der Änderungen ist und war in den allermeisten Fällen stets die Vermeidung von SPAM. Weiter… […]

Einen Kommentar schreiben