KennstDuEinen Blog

Yandex.City startet mit lokaler Bewertungs-App in Russland – Foursquare, Google & Yelp geraten unter Druck

In den US konkurrieren derzeit hauptsächlich die Plattformen Yelp, Foursquare und Google um die größten Marktanteile auf dem lokalen Suchmarkt. Keinem dieser drei Services ist es jedoch bislang gelungen, sich im russischsprachigen Raum erfolgreich zu etablieren. Nun schickt sich mit Yandex der russische Marktführer unter den Suchmaschinen an, einen vergleichbaren Service auf den Markt zu bringen, der hauptsächlich als App für iOS und Android, aber auch als Webapp angeboten wird. Ein interessanter Schritt angesichts des Umstands, dass Russland offensichtlich mit einem adäquaten location based service mit angeschlossener Suchfunktion noch unterversorgt zu sein scheint.

Geschrieben am von

Yandex.City

Der russische Suchmaschinen-Anbieter Yandex hat einen neuen, hauptsächlich mobil verwendbaren Dienst mit der russischen Bezeichnung Яндекс.Город gelaunched. Die App ist für iOS und Android erhältlich und trägt den Namen Yandex.City. Die Webapp kann unter http://gorod.yandex.ru/ genutzt werden.

Der Blog Techcrunch bewertet diese Entwicklung als logischen Schritt angesichts des Umstands, dass weder Foursquare noch Yelp oder Google bislang im russischen Sprachraum auf dem lokalen Suchmarkt Fuß gefasst haben und dort demzufolge auch keine zahlende Kundschaft betreuen:

„Indeed, what Yandex is hoping for here is to tap into a gap in the market with a rapidly growing middle class based around cities, equipped with smartphones and money to spend. Yelp does not have a service in Russia. Foursquare’s presence in the country is limited compared to what it offers in the U.S. Google simply has a smaller volume of responses. (…) Yandex says it will be bringing together some 70 different reviews sites to power the content on Yandex.City, which is starting out covering 17 urban areas.“

Wie sehen Datenlage & Geschäftsmodell bei Yandex.City aus?

Mit 70 Bewertungsportalen als Datenlieferanten an Bord scheint Yandex.City gleich zum Start mit viel relevantem Content für die Nutzer versorgt zu sein. Im Fokus der App liegen derzeit 17 Städte.

Da auch bei Yandex die Auslieferung von Such-Anzeigen das Kerngeschäftsmodell darstellt, ist anzunehmen, dass das russische Suchmaschinen-Unternehmen die Nutzer der Apps mit Geo-Targeting Anzeigen versorgen wird. Die technologische Basis hierfür wird voraussichtlich KitLocate stellen, ein israelisches Gelocation Startup, dass zu Beginn diesen Jahres von Yandex erworben wurde. Yandex hält in Russland einen Marktanteil von 72% im Segment textbasierten Online-Anzeigen.

Über Yandex.City hinaus sollen die lokalen Informationen zu Unternehmen, Dienstleistern und anderen POIs auch auf Yandex.Search und Yandex.Maps (Desktop), wie auch auf Yandex.Maps und Yandex.Navigator (mobile Apps) ausgeliefert werden.

Mit dieser „Growth Hacking“-Taktik möchte der russische Suchanbieter hauptsächlich andere Unternehmen, Dienstleister und Organisationen dazu bewegen, ihre Firmen-Daten eigenständig auf Yandex einzutragen.

Intelligent gefilterte & verfizierte Nutzerbewertungen stellen die Kerninformation bei Yandex.City dar

Ich habe den Artikel im Yandex-Blog mal durch Google translate gejagt, da ich leider nicht der russischen Sprache mächtig bin. Scheinbar liegt der Fokus von Yandex.City sehr stark auf einer für den Nutzer sinnvollen Darstellung und Repräsentation von aggregierten und gefilterten Bewertungsinformationen.

Diese werden von Yandex über etliche Quellen hinweg gesammelt, gefiltert, aggregiert und schließlich in einer kompakten Form im Rahmen der Suchergebnisse aufbereitet. Yandex möchte mit diesen Maßnahmen zum einen die Vorauswahl für den Nutzer übernehmen….

… zum anderen bietet ein aggregierter Datensatz aber auch den perfekten Kontext für die Einblendung passender Werbung, da kontextrelevante Merkmale des Inhalts zur Aulieferung von passender Werbung nicht erst noch im Live-Betrieb umständlich aufbereitet werden müssen. Erst ein, zwei Klicks weiter gelangt der Nutzer schließlich zu den detaillierten Bewertungsinhalten, die nicht mehr intelligent aufbereitet, sondern ganz einfach vollständig angezeigt werden.

Yandex hat den Prozess der Datenaggregation, Filterung und Verifizierung in einem aktuellen Blogbeitrag umfangreich beschrieben und sogar noch mit einem ein Schaubild illustriert:

Bewertungen bei Yandex

Über die Datenverarbeitung hinaus erläutert der Beitrag die generelle Herausforderung nicht-strukturierte Daten sinnvoll auszuwerten, wie auch die Schwierigkeit allgemein beschreibende Adjektive, die nicht die Location, sondern beispielsweise die Laune des Bewertenden wiedergeben, von denen zu trennen, die sich in der Bewertung auf den Ort bzw. den lokalen Anbieter beziehen.

Zu diese Problematik gesellt sich ein weiteres Ziel, dass von Yandex mit Blick auf die Branche „Hotels & Restaurants“, sogar bereits gelöst zu sein scheint – weitere Branchen sollen folgen:

Es handelt sich um einen avancierten Algorithmus, dessen Aufgabe es ist relevante „Fakten“ aus den teilweise sehr prosaisch gehaltenen Bewertungsinhalten zu extrahieren. Anschließend werden hauptsächlich diejenigen Bewertungen prominent angezeigt, bei denen der Algorithmus eine Vielzahl an relevanten Fakten extrahieren konnte.

In meinen Augen ein sehr cleverer Schritt, denn damit werden für den Nutzer absolut wertlose Bewertungen wie „Top! Gerne wieder!“ oder allgemein gehaltene, umfangreiche Lobhudeleien ohne konkrete Fakten, nach unten durchgereicht und unsichtbar gemacht.

Als weitere Aspekte, die im Kontext der Bewertungsinhalte für das Ranking derselben analysiert werden, werden in dem Blogbeitrag die Stichpunkte „Aktualität“, „Qualität“ und die „Quelle“ der Reviews genannt. Man darf daher davon ausgehen, dass Yandex ein internes, qualitatives Ranking der Bewertungsportale durchführt.

Interessanterweise ist in diesem Zusammenhang geplant, dass erst dann Bewertungs-Inhalte zu einem bestimmten Unternehmen angzeigt werden, wenn ausreichend unterschiedliche Bewertungsquellen, bzw. eine ausreichende Menge an Bewertungen zu finden sind.

Zudem sollen in bestimmten Kategorien wie bspw. „Restaurants“ gewisse Teilaspekte einer Bewertung (Service, Küche, Ambiente, etc.), algorithmisch isoliert und entsprechend extrahiert werden, damit die Bewertungsübersicht auf diese Spezial-Informationen hin gefiltert werden kann.

Abbildungen zu Yandex.City:

Yandex.City Android App
Yandex.City mobile

Yandex.City Desktop (Kategorie-Auswahl)
Yandex.City desktop start

Yandex.City Desktop (Suchergebnis)
Yandex.City desktop

Fazit

Die Entscheidung von Yandex mit einer nativen App und einer etwas abgespeckten Webapp nun auch auf den lokalen Suchmarkt zu expandieren ist sinnvoll. Angesichts der Tatsache, dass es noch keinem US-Unternehmen gelungen ist, sich im russischen Sprachraum – dazu gehören die Ukraine, Weißrussland, Kasachstan, Kirgistan, Tadschikistan, Transnistrien, Südossetien und Abchasien – zu etablieren, bietet die aktuelle Reichweite von 72% Marktanteil für Yandex in Rußland eine ausgezeichnete Ausgangsposition.

Angesichts der detaillierten Informationen in dem zum Launch veröffentlichten Blog-Artikel, die sich hauptsächlich auf das avancierte Bewertungssystem mitsamt Aggregation, Filterung und Fakten-Extraktion beziehen, scheinen sich die Yandex-Entwickler etwas wirklich interessantes ausgedacht zu haben:

Die inhaltliche Auswertung von Quellen „aus dem Web“ hat Google nämlich aus reiner Gier um Marktanteile und Nutzer-Klicks vor einer geraumen Weile aus den lokalen Sucheergebnissen rausgeschmissen! Dabei wäre es durchaus im Sinne der Nutzer, wenn diese einen intelligent aggregierten Überblick über die Bewertungen zu einem bestimmten Unternehmen angeboten bekämen.

Da jedoch Mountainview denkt, dass die Nutzer fortan nur noch im „Google Universum“ verbleiben sollen und gefälligst auch dort die Bewertungen zu veröffentlichen haben, ignoriert Google an dieser Stelle einen der wichtigsten Aspekte des Internet:

Das Wörtchen lautet „Pluralismus“ und genau den wünschen sich die allermeisten Nutzer, gerade wenn es darum geht sich im Vorfeld einen halbwegs objektiven Eindruck über einen bestimmten Anbieter zu verschaffen und man sich vor Fake-Reviews und Eigenbewertungen schützen muss.


Eine Antwort zu “Yandex.City startet mit lokaler Bewertungs-App in Russland – Foursquare, Google & Yelp geraten unter Druck”

  1. Ja, der Service hat sich in den letzten Monaten wirklich gut entwickelt. Besonders überzeugend wirkt m.E. die mobile Applikation Yandex Maps, die zum Teil interaktiv ist, d.h. dort können die Autofahrer aktuelle Blitzer bzw. Unfallstellen direkt melden. Bis jetzt funktioniert das aber leider nur im russischen Sprachraum.

Einen Kommentar schreiben