KennstDuEinen Blog

Neues Werbeformat: AdWords für die Google Maps App

Geschrieben am von

Google startet mit modifizierten AdWords für die Google Maps App ein neues Werbeformats für mobile Endgeräte

Google AdWordsWie Google im offiziellen AdWords Blog verkündet führt das Unternehmen aus Mountainview ein neues Werbeformat für die neue Google Maps App an:

„Recently, we launched a new version of the Google Maps app for Android, iPhone, and iPad where we introduced several new features. Today we’re introducing an updated ad experience we think is more attractive for users and more effective for advertisers.“

Dieser Schritt von Google ist eine logische Konsequenz wenn man bedenkt, dass die Google Maps App derzeit die am häufigsten genutzte Smartphone Applikation der Welt ist. Bei über einer Milliarde Suchanfragen über Google Maps App pro Monat eröffnet dies eine weitere, attraktive Möglichkeit die Werbeeinkünfte Google gehörig in die Höhe zu treiben, auch vor dem Hintergrund der aktuell aberwitzigen Wachstumsrate im mobilen Segment.

Wie sieht das neue AdWords-Format für die Google Maps App aus?

Google Maps App mit AdWordsDie Nutzer bekommen die neuen AdWords zu Gesicht, nachdem sie eine Suche auf der Google Maps App durchgeführt haben. Die Anzeige erscheint dabei am unteren Bildschirmrand und enthält dabei einen Titel, einen knappen Werbetext sowie einen Link, über den man zu einer Wegbeschreibung gelangt.

Ein Klick auf die „Location Informationen“ wird dabei per CPC berechnet und kostet den Werbetreibenden demnach bereits ein erstes Mal Geld. Dies gilt auch für Nutzer, die nach „mehr Informationen“ suchen und zu diesem Zweck die Anzeige nach oben „wischen“.

Weiterführende Informationen zur Abrechnungsweise findet man im offiziellen Google Support-Bereich:
https://support.google.com/adwords/answer/3246303

Falls ein Nutzer auf die „Location Informationen“ klickt, so erhält dieser die Adresse, Rufnummer, Fotos, Bewertungen, etc. zu Gesicht (Vgl. Abb. hier). Ausgehend von dieser Unternehmensübersicht stehen dem Nutzer schließlich mehrere Klick-Optionen zur Auswahl, von denen einige den Werbetreibenden nichts kosten, einige andere wiederum werden dem Werbetreibenden abermals angerechnet.

Kostenfreie Klicks stellen in diesem Zusammenhang die „Für später merken“ Funktion dar, das Teilen eines Unternehmensprofils mit Freunden oder seinem sozialen Netzwerk sowie das Erstellen einer individuellen Navigation. Kostenpflichtige Klicks belaufen sich auf den initialen Klick zur „Location Information“, auf den Klick zur „Anfahrtsbeschreibung“, aber auch auch auf „Click-to-Call“ Anrufe sowie auf Klicks die auf den Anzeigen-Titel führen.

In diesem Zusammenhang ist es jedoch erwähnenswert, dass Google den Werbetreibenden bei den neuen AdWords für die Google Maps App nur maximal zwei Klicks berechnet, alle weiteren Klicks sind kostenfrei. Laut Google werden die unterschiedlichen Klick-Typen im AdWords-Account innerhalb entsprechend segmentierter Reportings getrennt voneinander ausgewiesen.

Was muss man tun, um mit den neuen Google AdWords für die Google Maps App loszulegen?

Damit man das neue Werbeformat für die Google Maps App verwenden kann, ist es notwendig, dass man seine Anzeigen um sog. „Location Extensions“ erweitert. Alternativ ist es auch möglich Google AdWords Express zu buchen. Zusätzlich ist es außerdem notwendig, dass die Werbekampagne auf mobile Anzeigen ausgerichtet wird und/oder für das Google Suche-Netzwerk eingerichtet wurde und entsprechende Einstellungen in der Kampagne vorgenommen wurden. Anschließend steht einer Schaltung von Werbeanzeigen auf der Google Maps App für mobile Endgeräte nichts mehr entgegen.


Eine Antwort zu “Neues Werbeformat: AdWords für die Google Maps App”

  1. […] Neues Werbeformat: AdWords für die Google Maps App Inside AdWords: Attract new customers with local ads on the Google Maps […]

Einen Kommentar schreiben