KennstDuEinen Blog

Google Map Maker: Endlich in Deutschland verfügbar!

Geschrieben am von

Der Google Map Maker ist nach langer Zeit nun endlich in Deutschland verfügbar

Google Map Maker„Was lange währt, wird endlich gut…“ könnte man meinen. Zumindest hat das Warten auf den Google Map Maker nun endlich hierzulande ein Ende. Nutzer und Unternehmen haben damit gleichermaßen die Möglichkeit bestehende Karten zu korrigieren und zu aktualisieren und diese hochgradig detailliert dank optimaler Ortskenntnisse zu verbessern.

Lokale Unternehmen, Betriebe und Dienstleister sind dank dem Google Map Maker nun ebenfalls in der Lage Standortinformationen zu editieren, die Lage des roten PIN auf der Karte zu berichtigen und vieles mehr. Dies wird viele Unternehmer freuen, denn die Anzahl der an mich gerichteten Anfragen zu diesem Thema ist in den letzten Monaten deutlich gestiegen.

Doch was kann der Google Map Maker?
Um Nutzern eine Gelegenheit zu geben, sich einen ersten Eindruck über den Google Map Maker zu verschaffen, hat Google selbstverständlich wieder ein Video produziert aus dem hervorgeht, wofür das Tool gebaut wurden und für welche Zwecke man es verwenden kann.

Ganz kurz vorneweg: Ja… es wurde mit dem Google Map Maker nun NOCH EIN TOOL geschaffen, mit dem man die Google+ Local Firmeneinträge bearbeiten kann, denn neben der Bearbeitung über das Google Places Dashboard und das Backend über Google+ kann man nun auch hierüber Daten korrigieren und aktualisieren sowie Einträge löschen.

Doch der Google Map Maker bietet einen entscheidenden Vorteil: Man kann in einer Art „Änderungshistorie“ sämtliche Eingriffe in den Datensatz des jeweiligen lokalen Unternehmens historisch nachvollziehen und vor allem auch einzelne Änderungen, auch vom System automatisch erzeugte Änderungen, wieder rückgängig machen!

Wie das geht erfahrt ihr in diesem Blogbeitrag :)

Video: „Map your World with Google Map Maker“

Wie funktioniert der Google Map Maker?

Da dieser Blog sich hier hauptsächlich an lokale Unternehmer und Dienstleister richtet, möchte ich nun in Form einer kleinen „Fotostrecke“ illustrieren, wozu der Google Map Maker gedacht ist und wie man die Firmendaten eines Unternehmenseintrags auf Google Maps – und damit auch auf Google Places und Google+ Local – ändern und aktualisieren kann.

1) Unternehmensbezeichnung eingeben
Unternehmensbezeichnung eingeben

2) Aktuellen Datensatz begutachten
Aktuellen Datensatz begutachten

3) Änderungsverlauf historisch betrachten
Änderungsverlauf historisch betrachten

Das ist der doch jetzt mal der Knaller, oder? Man hat als Unternehmen nun sogar die Möglichkeit im „Änderungsverlauf“ einzelne Änderungen wieder rückgängig zu machen, wenn diese keinen Sinn ergeben. Klickt man auf „Diese Änderung rückgängig machen“, dann taucht folgendes Pop-Up auf der Karte auf und man hat die Gelegenheit dem Google „Prüfer“ Angaben zum Änderungsgrund zu machen.

4) Änderungen rückgängig machen
Änderungsgrund angeben

5) Standort verschieben
Standort verschieben

6) Orte, Straßen, Häuserumrisse, POIs, etc. hinzufügen
Orte, Straßen, Häuserumrisse, POIs, etc. hinzufügen

7) Orte, Linien, Straßen, Routen auswählen
Orte, Linien, Straßen, Routen auswählen

Der Google Map Maker – Ein erstes Fazit

Auf den ersten Blick macht der Google Map Maker in seiner aktuellen Version einen absolut soliden Eindruck. Ganz besonders interessant für lokale Unternehmen ist das Feature „Änderungsverlauf“, weil dieses erstmalig einen sinnhaften Einblick in die Geschehnisse rund um den Firmeneintrag bietet, die das chaotisch miteinander synchronisierte System von Google Maps <=> Google Places <=> Google+ Local teilweise zuwege bringt.

Auch für Nutzer ist der Google Map Maker selbstverständlich interessant, denn die Karteninformationen werden dank „Crowdsourcing“ selbstverständlich immer besser und v.a. aktueller, als es Google mit eigenen Mitteln jemals zu vollbringen imstande wäre… aber das ist ja nichts neues, das Google seine Nutzer zur „Mitarbeit“ an der Verbesserung der Plattform verpflichtet.

Mehr Infos im offiziellen „Google Product“ Blog

Deutschsprachiges Video: „Google Map Maker“


7 Antworten zu “Google Map Maker: Endlich in Deutschland verfügbar!”

  1. […] KDE: Google Map Maker: Endlich in Deutschland verfügbar! […]

  2. Tobias Breyer sagt:

    Hey, das sind ja mal gute Nachrichten. Was habe ich mich schon mit den GooglePlaces Einträgen rumgeschlagen. Ich hoffe jetzt wird das editieren und anpassen eines Eintrags deutlich leichter und übersichtlicher. Besten Dank für den Artikel!

    • Sebastian Socha sagt:

      Hallo Tobias,

      Ja, das sind gute Nachrichten für Agenturen und lokale Unternehmer.
      Ich hoffe auch, dass der Google Map Maker ebenso effizient arbeitet wie in den US, wenn es Probleme mit dem Google+ Local Eintrag gibt…

      Gruß,
      Sebastian

  3. […] Auch kann unter Angabe eines Grundes beantragt werden, eine Änderung rückgängig zu machen – dieser Antrag wird anschließend von einem Google Prüfer unter die Lupe genommen. Weitere Einblicke in die Funktionalität des Tools gibt dieser Blogartikel. […]

  4. Hansi sagt:

    Na toll, umsonst für Google arbeiten. Die sind doch ein riesiger Konzern der Geld für bezahlte Mapper haben sollte.

    In größeren Städten ist OpenStreetMap sowieso um Längen voraus.

  5. Sandra Kraus sagt:

    Ich kritisiere den Map Maker aufs ärgste!
    Wie kann es sein, dass man nicht mehr Herr seiner eigenen Unternehmensdaten ist?!?
    Jeder, der ein Google-Konto hat kann bei eingetragenen Unternehmen die Daten und vor Allem den Unternehmens-Namen ändern! Und irgendwelche User von Frankreich oder anderen Ländern bewerten dann nicht nach Realität sondern nach Lust und Laune, ob Ihnen der Name gefällt oder ob Sie einen anderen besser finden und somit wird genehmigt oder abgelehnt. Es gibt für Rücksprachen auch keinen deutschen Service. Dennoch wenn man Glück hat ruft zwar jemand an, aber nicht, um etwa zu besprechen was denn nun richtig ist sondern naja ehrlich gesagt bin ich noch nicht dahinter gekommen was der Anruf für einen Zweck erfüllt, denn es wird danach gefragt, ob und wie die eingetragenen Daten nun richtig sind!
    Auch interessant ist, dass manche einen Eintrag dann doch genehmigen und 2 Std. später entscheidet dann jemand anderes, dass es doch besser abgelehnt wird‘
    Das ist ein rießen Mist und nicht hilfreich wenn nicht sogar schädigend!!!!!

    • Hallo Frau Kraus,

      Grundsätzlich ist der Google Map Maker ein klasse Tool… aber ich gebe Ihnen total Recht, dass es problematisch ist, dass Unternehmen u.U. nicht mehr endgültiger Herr über ihre Firmendaten sind.

      Hier sollte idealerweise ein Prozess existieren, in dem sämtliche Änderungen an den Firmeneinträgen zunächst nicht online erscheinen und zunächst an den Firmeninhaber geschickt werden, wenn dieser sich mit einem entsprechenden Google-Account den Places Eintrag bzw. den Google+ Local Eintrag gesichert hat. Nach anschließender Prüfung durch den Firmeninhaber erscheinen schließlich nur diejenigen Änderungen online, die korrekt sind.

      Andersherum gibt es auch zahlreiche Unternehmer denen es herzlich egal zu sein scheint, mit welchen Daten sie im Web durch Google und die Nutzer zu finden sind. Hier ist es m.E. sinnvoll, wenn die Nutzer der Suchmaschine die korrekten Daten angeben können.

      Gruß,
      Sebastian

      P.S. eigentlich gibt es den oben beschrieben Prüfprozess bereits, nur scheinen nicht alle Eintragsänderungen immer gemeldet zu werden, weil die „Prüfbots“ etliche entweder eigenständig freischalten, oder schlichtweg direkt ablehnen, ohne dass man informiert wird…

Einen Kommentar schreiben