KennstDuEinen Blog

Google: Jede 3. Suche ist eine Lokale Suchanfrage

Geschrieben am von

Ein Drittel aller Google Suchanfragen ist lokaler Natur

Die Frage, wieviele Suchanfragen auf Google lokale Suchen sind, hat in den vergangenen Jahren regelmäßig Spezialisten für den lokalen Suchmarkt beschäftigt. Googler Ed Parsons, Spezialist für räumlich-geographische Darstellung, hat sich nun auf der vergangenen Google PinPoint London 2012 (Higlights im Video) zur Anzahl lokaler Suchanfragen auf Google geäußert.

Lokale Suche - Eine von drei Google Suchen ist lokaler Natur

So kommt er im Rahmen seines Vortrags zu dem Schluss, dass jede 3. Suchanfrage auf Google explizit oder implizit lokaler Natur ist:
„(…) about 1 in 3 of queries that people just type into a standard Google search bar are about places, they are about finding out information about locations (…) this isn’t Google Maps just people normally looking at Google (…)”

Ed Parsons at Google PinPoint London 2012

Was jedoch aus dem Vortrag leider nicht exakt hervorgeht ist die Frage, ob Ed Parson in seine Aussage auch Suchanfragen auf Google Mobile oder lediglich die Google Desktop Variante mit einbezieht. Es ist jedoch anzunehmen, dass mit Ed Parsons Aussage nur die Desktop Version gemeint ist, denn der Anteil lokaler Suchanfragen auf mobilen Endgeräten dürfte zwischen 40% und 50% einnehmen.

Ed Parson: „Ein Drittel aller Suchanfragen auf Google ist lokal“ [Video]

Rückblick:
Auch hier im Blog wurde bereits in den beiden Artikeln „Google Maps: 40% aller mobilen Suchen sind lokale Suchanfragen…“ und „Statistik: Anzahl der Google Maps Einblendungen in den Google SERPs“ dieser Problematik nachgegangen und mit zusätzlichen statistischen Daten aus unterschiedlichen Informationsquellen unterfüttert.

Noch mehr Links zu weiterführenden Quellen, die sich mit dieser Fragestellung befasst haben, findet man in einem aktuellen Artikel von Mike Blumenthal.


7 Antworten zu “Google: Jede 3. Suche ist eine Lokale Suchanfrage”

  1. […] Google: Jede 3. Suche ist eine Lokale Suchanfrage var szu=encodeURIComponent(location.href); var […]

  2. Michael sagt:

    Hi,

    Ich denke auch, dass Ed Parson mit seinem Drittel die Desktop-Version meint. Für den mobile-Bereich wäre ein Drittel lokale Suchanfragen doch ein wenig mager. Fast alle Suchanfragen, die ich z.B. über mein Handy mobil stelle haben lokalen Bezug (Werkstätten, Ärzte, Friseure etc.). Auf jeden Fall sehenswertes Video, danke fürs Teilen.

    Viele Grüße
    Michael

    • Hallo Michael,

      Danke für Dein Feedback!

      Echte Suchen auf meinem Smartphone sind fast zu 100% lokaler Natur. So ein bißchen Ego-Googlen und SEO-Checks zwischendurch fallen da kaum noch ins Gewicht. Ansonsten verwende ich mein iPhone eigentlich nur für Google+, Twitter, Facebook und zum telefonieren (ja, das geht auch) 😉 sowie v.a. für „location based apps“ mit „places nearby“ Funktion, damit ich in fremden Städten schnell ’ne Imbiss-Bude finde…

      Gruß,
      Sebastian

  3. […] berichtet zumindest Sebastian Socha auf seinem Blog KennstDuEinen und bezieht sich hierbei auf einen hervorragenden Vortrag von Ed Parson, einem Google-Spezialisten […]

  4. Hi Sebastian,
    vielen Dank für diese Zusammenstellung! In der Tat: diese Frage beschäftigt viele Zeitgenossen aus unserer Branche ;-)) In meinem Bericht von 2008 bin ich bei der Summe der implizit lokalen Suchanfragen (Desktop) auch auf 30% gekommen ( http://goo.gl/r7z70 )! Ich denke nur, dass es wichtig ist, zwischen den implizit- und expliziten Suchanfragen zu unterscheiden – speziell der Kommerzialisierungsgrad mit geographischer Eingrenzung macht hier den Unterschied. Google unterscheidet hier naturgemäß nur ungerne um die Zahl hochzuhalten. Interessant aber auch, dass die Summe zwischen 2010 und 2012 nicht deutlicher gestiegen ist.
    BG Patrick

    • Hallo Patrick,

      Danke für Dein Feedback!

      Habe Deinen Blogartikel dazu jetzt auch noch
      gelesen und kann Dir in der Sichtweise, dass Google selbstverständlich den KMU-Markt damit ein wenig pushen möchte, in jedem Fall folgen.

      Was jedoch den Unterschied zwischen „impliziten“ und „nich-impliziten“ lokalen Suchen anbelangt, so kommen mir da langsam immer mehr Zweifel, ob diese Unterscheidung – gerade für die globale Perspektive – überhaupt noch so sinnvoll ist.

      Immer mehr Nutzer „lernen“ bei der Suche auf mobilen Endgeräten, dass diese location-sensitiv reagieren.

      Daher bewerte ich eine generische Suche nach „Pizzadienst“ auf einem iPhone in jedem Fall als Lokale Suche, ganz egal ob implizit, oder nicht-implizit.

      Die Technologie der automatischen Standorterkennung auf Smartphones beginnt an dieser Stelle die Unterscheidung m.E. „aufzuweichen“…

      Gruß,
      Sebastian

  5. […] eine immer grössere Rolle. Bereits Ende 2012 hatte jede dritte Suchanfrage bei Google einen lokalen Bezug. Die Verknüpfung eines Posts mit einem lokalen Ereignis oder einer regionalen Veranstaltung kann […]

Einen Kommentar schreiben