KennstDuEinen Blog

Wann wird SEO sterben? Ist SEO tot? Warum?

Geschrieben am von

Witzig gestaltete Infografik, die veranschaulicht für welche Interessenvertreter die Disziplin SEO „mal wieder tot“ zu sein scheint…

seo was dead but this changes everythingBei Aaron Wall auf SEObook.com findet man heute eine klasse Infografik, die sich mal wieder mit dem Meme „SEO ist tot“ befasst.

Ganz sicher ist derzeit weder SEO tot, noch wird SEO sterben.

Darüber sind sich sowohl die Suchmaschinenoptimier, als auch diejenigen einig, die über andere Themen ihren Weg zum Online-Marketing gefunden haben und dabei nicht vergessen haben die Objektivitäts-Brille auf der Nase und „die Kirche im Dorf“ zu lassen.

Das die Verdammung der Disziplin „Suchmaschinenoptimierung“ durch Journalisten, Social Media Evangelisten, Webdesigner und viele andere Interessengruppen mehr, in der Regel einen handfesten Hintergrund hat, der ganz klar mit eigenen Zielen verknüpft ist, wird einem rasch klar, wenn man sich die Infografik, die ich heute im Blog zeigen möchte, mal in Ruhe anschaut.

Wer sagt warum und wie, dass SEO sterben wird? [Infografik]

Wann wird SEO sterben?

Zum Vergrößern einfach HIER oder auf die Abbildung klicken

Meine Fragen an Euch:
Seht ihr das auch so?
Hat SEO nach wie vor als Einzelsdisziplin seine Berechtigung im Marketing-Mix?
Oder müssen alle anderen Vertreter ihrer jeweiligen Zunft einfach nur ein bißchen „SEO-Nachhilfe“ bekommen, dann klappt das auch mit den Rankings?


8 Antworten zu “Wann wird SEO sterben? Ist SEO tot? Warum?”

  1. Sabrina sagt:

    Ist SEO wirklich eine Einzeldisziplin? Ich denke, eher nicht. Immerhin ist es ein Teil des Marketing-Mixes und wenn man alle 4, bzw. 5 Punkte richtig betrachtet kann man viele Schnittstellen und Stellschrauben fürs SEO entdecken.

    Klasse Infografik 😉 SEO ist nicht tod, sondern die Spielregeln haben sich etwas geändert. Damit kann aber glaub ich jeder gut umgehen :)

    • Hallo Sabrina,

      Dank‘ Dir für den Kommentar. Ich sehe das auch so, dass SEO ganz sicher keine Einzeldisziplin ist. Suchmaschinenoptimerung zeichnet sich in jedem Fall gerade durch die Schnittstellen zu etlichen anderen Disziplinen aus, wie Du richtig anmerkst.

      Die Spielregeln haben sich tatsächlich geändert, doch das ist auch nichts Neues und bei jeder Regeländerung in den vergangenen Jahren/ Monaten springen andere Vertreter anderer Disziplinen auf den Plan, die von sich behaupten (können), „sie hätten es schon immer so gemacht“.

      Dabei vergessen viele, dass sämtliche Taktiken/ Methoden/ Strategien in den Unternehmen bei entsprechendem Budget gleichzeitig zur Anwendung kommen (können), weswegen es den Suchmaschinenoptimierer als Vermittler, Coach, „Mindestanforderungen-Formulierer“, etc. unbedingt benötigt, um das Maximum an positiven Effekten Abteilungsübergreifend zu erzielen.

      Gruß,
      Sebastian

  2. wolfgang sagt:

    Meine Meinung zu diesem Thema war und ist:
    Wer sagt, dass SEO tot sei, hat SEO nicht verstanden.

    Man muss Veränderungen annehmen und sich danach richten. SEO wird in Wirklichkeit immer komplexer da es sich weiter in Richtung Online Marketing verändert. Ohne SEO hat man nach wie vor keine Chance mit einer Website Besucher zu generieren, egal welche Updates Google einspielt.

  3. […] Frage aller Fragen: Immer wieder gestellt, doch noch nie wirklich beantwortet. Wann wird SEO sterben? Ist SEO tot? Warum? […]

  4. Jörg sagt:

    Einige der Aussagen habe ich so noch nicht gehört, andere sind aber sehr treffend. Schön gemachte Grafik, ich habe ein paar mal herzlich gelacht.

  5. matthias sagt:

    Die meisten SEOs werden die Frage natürlich im eigenen Interesse eher mit Nein beantworten. Viele bekannte Unternehmen von mir haben jedoch ihre aktiven, reinen Linkbuilder in den vergangenen Monaten drastisch reduziert. Das liegt meiner Ansicht nach daran, dass SEO keinesfalls tot ist, sondern vielmehr – und hier möchte ich mich meinen Vorrednern anschließen – daran, dass SEO, insbesondere Offpage nicht mehr als entkoppeltes Glied funktionieren kann. SEO ist als ein Marketinginstrument zu begreifen, dass in der Konzeption von Anfang an im Idealfall bis in jedes Detail mit betrachtet wird und hierfür benötigt es Personen, die sich damit auskennen und entsprechend das Management übernehmen.

    Das ist heute die Aufgabe eines SEOs und kein stupides Linkbuilding mehr.

  6. […] Infografik: Für welche Interessenvertreter ist SEO „mal wieder tot“? […]

  7. miniship sagt:

    Ein fantastischer Artikel! Vieles aus der Grafik kommt mir bekannt vor…
    Interessant ist der Umstand, dass nach jeder größeren Änderung im g. Suchmaschinenalgorithmus verstärkt solche Leute auf der Bildfläche auftauchen. Die website Betreiber sind selbst betroffen oder zumindest verunsichert. Sie suchen dann nach Auswegen und lassen sich leichter in die Irre führen. Oder auf Deutsch gesagt für dumm verkaufen.
    Ich denke, um mit einer website dauerhaft Erfolg zu haben, hilft nur beständige saubere Arbeit.

Einen Kommentar schreiben