KennstDuEinen Blog

Lokale Google Suchergebnisse nach Nutzerstandort – Wie groß ist der Unterschied?

Geschrieben am von

Wie sehr differieren die lokalen Google SERPs in Abhängigkeit vom Nutzerstandort bei generischen Suchanfragen?

google mapEs ist wieder ein wenig still um die „Lokalisierung“ der Suchergebnisse geworden, die Google seinerzeit im Rahmen des Google Venice Update verstärkt vorangetrieben hat.

Seit den einzelnen Berichten und diversen Debatten über die korrekte Bezeichnung dieses Updates und den Einfluss dieses Updates auf die Google Suchergebnisse im Allgemeinen haben sich die SEO-Toolanbieter eigentlich nicht mehr großartig zu diesem Punkt geäußert.

Dies verwundert umso mehr, da die SERPs sich tatsächlich nachhaltig gewandelt haben… und damit meine ich nicht die Google+ Local Integration in der organischen Websuche, sondern die organischen Resultate, die in Abhängigkeit vom Nutzerstandort massiv individualisiert werden.

Wie sehr lokalisiert Google die Suchergebnisse?

Um dieser Frage erneut nachzugehen und um die Debatte erneut anzustoßen möchte ich heute das Tool Keywordsearchrankings.com vorstellen.

Das Tool bietet die Möglichkeit einen Suchbegriff einzugeben (ich habe bewußt bei allen Beispielen generische Suchbegriffe gewählt!) und anschließend werden die Google Suchergebnisse für fünf unterschiedliche Nutzerstandorte gecrawled.

Ein Nachteil dieses Tools sticht jedoch sofort ins Auge:
KeywordSearchRankings.comEs wird in der Auflistung der Top 10 nicht zwischen organischen Treffern und der Google+ Local Integration unterschieden, weswegen man – wenn man es ganz genau wissen möchte – leider noch mal „von Hand“ z.B. mit dem Browser Chrome im Inkognito Modus prüfen muss, wie sich die Suchergebnisse nun tatsächlich in die unterschiedlichen Ergebnis-Typen aufteilt.

Was jedoch in jedem Fall sehr gut funktioniert ist der Eindruck, den man von den jeweiligen Google Top-10 Ergebnissen gewinnt, denn aus Sicht der Nutzer nehmen die Google+ Local Treffer ja visuell mindestens genau so viel Raum ein, wie die organischen Resultate.

Was wir daher nun im folgenden sehen werden, ist die nicht von der Hand zu weisende Tatsache wie sehr Google auch bei generischen Suchanfragen (Autohaus, Finanzberater, etc.) ohne lokale Zusatzinformation (Name der Stadt, o.ä.) die Suchergebnisse massiv an den Nutzerstandort anpasst.

Zur Information:
Die Google+ Local Integration fängt in der Regel auf Position 2 oder 3 mit dem grauen Pin A an. Das heißt, dass in der Regel die Positionen 9 und 10 in den Reports sogenannte „lokalisierte, organische Webresultate“ darstellen und eben KEINE Google+ Local Einträge!

Suchanfrage: „Autohaus“ – 5 unterschiedliche Nutzerstandorte – Google.de

Suchanfrage Autohaus - Google.de - 5 Standorte

Mal abgesehen von der vollkommen individuellen Sortierung der Positionen in der Google+ Local Integration sieht man auch den letzten beiden organischen Treffern, dass diese stark vom Nutzerstandort abhängen, denn diese Webresultate werden lokal angepasst von Google ausgeliefert.

Das gleiche Bild zeigt sich auch bei den folgenden Beispielen, bei denen ich ebenfalls stets generische Suchbegriffe verwendet habe.

Suchanfrage: „Finanzberater“ – 5 unterschiedliche Nutzerstandorte – Google.de

Suchanfrage Finanzberater - Google.de - 5 Standorte

Suchanfrage: „Friseur“ – 5 unterschiedliche Nutzerstandorte – Google.de

Suchanfrage Friseur - Google.de - 5 Standorte

Nun haben wir ein paar aussagekräftige Beispiele gesehen, die folgendes belegen:
Immer wenn bei einer generischen Suchanfrage auch eine Google+ Local Integration passend zum Nutzerstandort ausgeliefert wird, dann werden auch die organischen Webresultate an den Nutzerstandort angepasst.

Doch was passiert, wenn man bei Google einen generischen Suchbegriff eingibt, bei dem KEINE Google+ Local Integration „getriggert“ wird?

Schauen wir uns nun einfach mal das folgende Beispiel für den Suchbegriff „Baufinanzierung“ an…

Suchanfrage: „Baufinanzierung“ – 5 unterschiedliche Nutzerstandorte – Google.de

Suchanfrage Baufinanzierung - Google.de - 5 Standorte

Wie man unschwer erkennt, wird in diesem Fall überhaupt keine „Lokalisierung“ von Google vorgenommen – weder werden Google+ Local Einträge angezeigt, noch werden die organischen Webresultate „lokalisiert“.

Es ist jedoch NICHT die Regel, dass die Suchergebnisse NICHT lokalisiert werden, wenn KEIN Google+ Local Integration angezeigt wird, wie das Beispiel mit dem Suchbegriff „Seniorenwohnheim“ zeigt…

… aufpassen, jetzt wird’s richtig spannend!

Suchbegriff „Seniorenwohnheim“ – 5 Nutzerstandorte – Google.de

Suchanfrage Seniorenwohnheim - Google.de - 5 Standorte

Bei allen fünf Nutzerstandorten wird KEINE Google+ Local Integration für den Suchbegriff „Seniorenwohnheim“ ausgeliefert.

Es wird jedoch in allen Fällen eine „Google Maps OneBox“ für www.seniorenwohnheim.de an unterschiedlichen Positionen eingeblendet, ein mal handelt es sich auch um eine erweiterte „Google Maps OneBox“ mit drei lokalen Google+ Local Treffern.

Alle übrigen Treffer bei den fünf Google SERPs für das Keyword „Seniorenwohnheim“ stellen organische Webresultate dar, die abhängig vom Nutzerstandort lokalisiert wurden.

Was heißt das für SEO?

Ein SEO-Manager, der bspw. für eine Filialkette mit mehreren Ladengeschäften oder für ein Unternehmen mit mehreren Standorten verantwortlich ist, kann sich nicht mehr auf die generischen Sichtbarkeitsindices der herkömmlichen SEO-Tools bei seinen Analysen stützen.

90% Local Results

Für eine solide, regional/ lokal ausgerichtete Suchmaschinenoptimierung ist es fortan zwingend notwendig die Rankings an den relevanten Nutzerstandorten mit Hilfe gesonderter Tools zu checken, wie ich dies mit den Beispielen in diesem Artikel durchgeführt habe.

Weitere Beiträge hier im Blog zur „Lokalisierung der SERPs“ seit Code „Venice“:

Aktuelle lesenswerte Artikel aus dem englischsprachigen Raum, die sich dem Thema „Lokalisierung der SERPs“ widmen:

Auf den letzten der beiden englischsprachigen Beiträge werde ich in einem der kommenden Posts hier im Blog noch ein Mal gesondert eingehen, denn die dort zusammengetragenen Beobachtungen zur generellen Zusammensetzung der lokalen Google Suchergebnisse verdient einen individuellen Beitrag.

Was meint Ihr? Wie wichtig ist „Local“ in Eurer täglichen SEO-Arbeit mittlerweile? Wie stark berücksichtigt ihr bei der täglichen Arbeit die individuellen Nutzerstandorte?


10 Antworten zu “Lokale Google Suchergebnisse nach Nutzerstandort – Wie groß ist der Unterschied?”

  1. […] Lokale Google Suchergebnisse nach Nutzerstandort – Wie groß ist der Unterschied? var szu=encodeURIComponent(location.href); var […]

  2. Hi Sebastian,

    Deine Analyse nach generischen Begriffen sollte allerdings berücksichtigen, dass sehr häufig die lokale Ortschaft mit Teil des Suchbegriffes ist, GERADE bei lokalen Suchanfragen. Wenn ich ein Hotel in München suche – was im Normalfall von Außerhalb passiert – würde ich ja nach „Hotel München“ suchen und nicht nach „Hotel“. Beim Autohaus würde ich das ähnlich machen. Wenn Du das berücksichtigst, sehen die SERPs bereits wieder ganz anders aus – kannst Du ja mal für „Autohaus München“ überprüfen.

    Insofern stellt sich hier eher die Frage inwieweit generische Suchbegriffe das Nonplusultra darstellen, da Google anfängt zu „raten“ was Deine Intention ist, oder ob ich bezüglich der Lokalisierung meine Keywordsets strategisch anpassen sollte. Je nachdem in welcher Branche ich tätig bin.

    Ein lokales Tracking in einzelnen Städten ist technisch problemlos möglich, allerdings stellt sich für bspw. bundesweit agierende Unternehmen dann die Frage ob ich ein exaktes Einzeltracking über die 10 größten Städte möchte (bzgl. Kosten und Auswertung) oder ob ich mit einer Korrelation bzgl. Querschnitt erst einmal zufrieden bin, um beurteilen zu können ob die Aktivitäten Erfolg haben oder nicht.

    • Hallo Sören,

      ich gebe Dir bzgl. der Desktop Suche derzeit zu einem gewissen Grad (noch) Recht, aber auch hier werden die Nutzer lernen, dass sich Google lokalisiert verhält und sich entsprechend anpassen, denn es ist bequemer nur 1-Wort einzutippen. Alles was bequem ist hat sehr gute Chance sich beim Menschen durchzusetzen.

      Ich sehe übrigens hierfür in unseren Nutzeranfragen, die über Google zu unserem Bewertungsportal http://www.KennstDuEinen.de gelangen, einen sich zusehends verstärkenden Trend zur generischen Branchensuchanfrage ohne lokalen Indikator in der Suchphrase.

      Bzgl. der mobilen Suche möchte ich Dir sogar widersprechen, denn hier geht der Trend eindeutig in Richtung knapper, gerne 1-Wort Suchanfragen, was nur logisch ist, denn wer will schon von unterwegs aus ganze Romane ins Suchfeld tippen.

      Ich würde daher nicht pauschal davon ausgehen, dass das Nutzerverhalten dagegen spricht, die Lokalisierung der SERPs als vernachlässigbar zu bewerten.

      Auch das Beispiel „Hotel München“ muss überhaupt nicht von außen erfolgen. Hier nur zwei Anwedungsszenarien:

      1) Business Reisender kommt am München Hbf an und sucht im Taxi sitzen ein Hotel, weil er merkt, dass der Termin am Abend länger wird und er es nicht nach Hause schafft.

      2) Ich suche ein Hotel, weil meine Großeltern zu mir nach München zu Besuch kommen

      etc. pp.

      Ich gehe davon aus, dass dieser Grad der Lokalisierung sich eher noch mehr verbreiten wird und dass dies im Zusammenspiel mit der „Sozialisierung“ der SERPs sogar noch verstärkt wird.

      Gruß,
      Sebastian

      P.S. ein Querschnitt bringt mir in dem Moment nichts, wenn ich bemerke dass die Lokalisierung so weit fortgeschritten ist, dass ich zwar stets mit meiner Domain bei den Suchanfragen über den Nutzerstandort „Deutschland“ in der TOp 10 auftauche – allerdings niemals in den lokalisierten Ergebnissen, weil ich leider nicht in der Google Top 3 ranke, die ja bekanntlich verhältnismäßig stabil über den Google+ Local Einschüben ranked.

  3. Ich gebe Dir bzgl. mobiler Suche völlig Recht, da hier das erfassen des eigenen Standortes zum Automatismus wird. Wir sind uns einig, dass sich das Suchverhalten in Zukunft stark verändern wird, ich glaube allerdings noch nicht das wird dort „bereits angekommen sind“, sondern dass der Prozess noch läuft. Bevor ich als UN jetzt aber einfach ein Vielfaches an Ressourcen auf die Datenerhebung werfe und noch mehr mit der Auswertung zu kämpfen habe, wäre es wahrscheinlich angebracht die Erkenntnisse in Schritt eins mal in eine Anpassung meiner Strategie umzusetzen. Wenn meine Großeltern zu Besuch kommen, würde ich dennoch nicht nur nach „hotel“ suchen. 😉

  4. AlexanderM sagt:

    Hallo Sebastian,

    vielen Dank für den interessanten Artikel.

    Grüße
    Alexander

  5. Felix sagt:

    Ich finde, Google übertreibt es derzeit ein wenig.

    Gibt man zum Beispiel „Marketing“ ein, erhält man in den Top 10 mindestens 3-4 Stadtmarketing-Treffer der jeweiligen Region.

    Aus Nutzersicht frage ich mich: wenn jemand in Köln wohnt und Marketing eingibt, will er wirklich wissen, wie Duisburg, Bielefeld oder Essen ihr Marketing betreiben? Ich behaupte mal, in 99,9% der Fälle gehen diese „lokalen“ Treffer am Nutzerwunsch vorbei…

    • Hi Felix,

      Wir werden es sehen, denn Google sammelt ja bekanntlich stets eifrig Messdaten über das Nutzerverhalten. Vielleicht beschränkt Google das auch künftig auf die mobile Suche, je nachdem wie die Nutzer das aufnehmen und ob diese „lernen“, dass Google nun eben alles vieles lokalisiert.

      Gruß,
      Sebastian

  6. […] und klug aus.Sebastian Socha hat einen wunderschönen, heißen Sonnentag dazu genutzt, für seinen Kennstdueinen-Blog den Unterschied von lokalen Google Suchergebnissen zu untersuchen. Und er rät den SEO-Managern von […]

  7. Dorothea sagt:

    Hallo Carsten, ich arbeite zusammen mit Sergiu bei der Entwicklung von KeySR und wollte dir einen schnellen Update über unseren Tool liefern. Da sich KeywordSearchRankings in den kommenden Monaten stark verändern wird (Umstrukturierung der Analysen, neue Features u.a.), sind wir auf die neue Benennung GeoRanker migriert. SERP Reports werden weiterhin verfügbar sein, allerdings wird es viel mehr dazu geben. :)

  8. Hallo Dorothea,

    Danke für die Info!
    Ich werde mir das in jedem Fall noch genauer unter http://www.georanker.com/ anschauen…

    Zur Info:
    Mein Name ist „Sebastian“, ist aber kein Problem 😉

    Gruß,
    Sebastian

Einen Kommentar schreiben