KennstDuEinen Blog

Google+ Local: Warum viele ausländische Unternehmen in Deutschland nicht gefunden werden [Gastartikel]

Geschrieben am von

Wie betreibt man erfolgreich Lokale Suchmaschinenoptimierung für Google+ Local in einem internationalen Maßstab?

Bastian Sens - SENSational MarketingEin Fachbeitrag von Bastian Sens, leidenschaftlicher SEO und Inhaber von SENSational Marketing, einer Agentur für deutsch/spanische Website-Optimierung.

Google+ Local-Einträge (ehemals Google Places) sind in den Google Suchergebnissen (SERPs) weiterhin die auffälligsten Einträge überhaupt. Daher ist es das Bestreben aller SEOs die zu betreuenden Websites auch in Google +Local besser zu positionieren.

Doch was bisher verstärkt auffällt: Hotels, Großkonzerne und Firmen mit mehreren weiteren Niederlassung im Ausland haben meist nur einen Google+ Local-Eintrag, in deren Ursprungssprache.

Beispiel: Deutsche Hotelkette in Google+ Local

Eine deutsche Hotelkette besitzt eine Website in den Sprachen Deutsch, Spanisch und Englisch und möchte jeweils in diesen Zielmärkten auch für das Keyword „Hotel + Stadt“ gefunden werden.

Standardmäßig werden die Google+ Local-Einträge schon automatisch von Google erstellt, in der Sprache wo sich das Hotel befindet. Mittlerweile sind Website-Betreiber und SEOs bereits sensibilisiert diese Places/ G+ Local-Einträge auch zu optimieren. Mit der Zeit wundert man sich allerdings warum die Einträge in Spanien und England nicht zu finden sind.

Die Lösung

Um dieses Problem zu lösen, macht man eigentlich nichts anderes als auf einer „normalen“ mehrsprachigen Website auch: man übersetzt die Website ins Spanische bzw. Englische, optimiert sie auf das Keyword „Hotel + Stadt“ und platziert sie z.B. in einem separaten Verzeichnis, wie www.hotel.com/es.

Auf Google+ Local würde es also so laufen: Der Website-Betreiber oder SEO übersetzt den deutschen Google+ Local-Eintrag mit all seinen Inhalten ins Spanische und Englische und optimiert diese jeweils auf das Keyword „Hotel + Stadt“, oder ein anderes Keyword.

Für jeden Markt herrschen natürlich andere Vorlieben für die Suchanfragen. Daher empfiehlt es sich für Spanien und England eine eigene Keywordrecherche durchzuführen und beispielsweise nach den besten 3 Keywords den Places-Eintrag zu optimieren.

Wie Sie bei Google+ Local nun die anderen Einträge für das Ausland anlegen?
Bei Google Places gibt es seit langem schon die Möglichkeit einen Bulk-Upload zu tätigen, der auch nach der Umbenennung zu Google+ Local noch immer funktioniert. Das erleichtert es einem gleich mehre Einträge hochzuladen.

Hier ist Video von Google mit einer kurzen Einführung:

In 12 Schritten zum internationalen Erfolg auf Google+ Local

Hier ein Beispiel für einen deutschen Konzern mit 10 Niederlassungen in Deutschland, wie dieser in 12 Schritten seine Google+ Local-Einträge für England und Spanien anlegt:

1. Zunächst eine umfassende Keywordrecherche für die Zielmärkte Spanien und England durchführen

2. Google+ Local Beschreibungstext und Kategorien übersetzen

Spracheinstellungen Google Places Bulk-Upload3. Google+ Local Beschreibungstext und Kategorien auf die neuen Keywords optimieren

4. Google+ Local-Template runterladen

5. Sprache in der Registerkarte unten auswählen, für jede Sprache eine einzelne Datei verwenden!

6. Niederlassungen mit deren deutschen Adressen und neuen spanischen bzw. englischen Beschreibungstexten etc. eintragen

7. Im Dateiformat CSV, ODS, TSV, XLS oder XLSX abspeichern

8. Google Places „Manage Accounts“ unter https://places.google.com/manage/?hl=de&gl=de#upload aufrufen

9. Auf das Zahnrad rechts oben klicken, dort als Sprache Englisch auswählen

10. Datei mit den englischen Informationen hochladen

11. Um eine weitere Sprachdatei hochzuladen: Erneut wieder „Manage Accounts“ aufrufen – rechts oben Spanisch auswählen – Spanische Datei hochladen

12. Zuletzt unter „Manage Accounts“ im linken Navigationsmenü auf „Ihre Standorte bestätigen“ klicken, Kontaktdaten eingeben – Fertig!

Somit habt ihr die Möglichkeit auch bald im Ausland für eure Niederlassungen zu ranken.


3 Antworten zu “Google+ Local: Warum viele ausländische Unternehmen in Deutschland nicht gefunden werden [Gastartikel]”

  1. Peer sagt:

    Nach meiner Erfahrung ist ein internetaffiner Muttersprachler, der bei der Keywordrecherche unterstützt, Gold wert. Die erste Kategorie lässt sich oft nicht 1 zu 1 übersetzen (muss aus den von Google zur Verfügung gestellten Kategorien gewählt werden) gerade wenn man sich in einer Nische befindet fällt die Auswahl hier schwer. Der Bulk Upload erleichert zudem nicht nur die Uploads, er sorgt auch dafür das man sich nicht durch fremdsprachige Google Places Oberflächen kämpfen muss

    • Hallo Peer,

      Ohja… wenn man das richtig gut angehen möchte, dann sollte man in jedem Fall einen Muttersprachler zu Rate ziehen, der einen bei der Keyword-Übetragung in andere Sprachen unterstützt. Nur so kommt man den gängigen Rede- und damit “Suchwendungen” auf die Schliche…

      Gruß,
      Sebastian

  2. Google schreibt “Sie haben momentan weniger als 10 Standorte. Um dieses Tool zu verwenden, sollte Ihr Unternehmen mindestens 10 Standorte haben. Ist dies nicht der Fall, gehen Sie bitte zurück.” – also anscheinend gibt es Standortverwaltung erst ab 10…

Einen Kommentar schreiben