KennstDuEinen Blog

Local SEO Tactics – Hanns Kronenberg @SMX München 2012

Geschrieben am von

Präsentationen von der Session „Hardcore Local SEO Tactics“ auf der SMX München 2012 (Teil 1)

Local SEO - SMX München 2012Die SMX München 2012 ist nun eine Woche alt – hier mein Recap – und es wird dringend Zeit von der Session „Hardcore Local SEO Tactics“ zu berichten, die ich zusammen mit Mike Blumenthal (www.blumenthals.com) und Hanns Kronenberg (www.seo-strategie.de) im großen Ballsall des Hilton Park Hotel bestritten habe.

Ich werde daher in den kommenden Tagen durch die Session in umgekehrter chronologischer Reihenfolge in jeweils gesonderten Blog-Artikeln führen und meine, den thematischen Bogen überspannende Präsentation, dabei an das Ende stellen.

Den Anfang macht heute daher zunächst der Vortrag von Hanns Kronenberg, in dem sich dieser fokussiert mit Google Places und dem Algorithmus-Update namens Code Venice befasst und sich anschickt, die komplexe Mechanik zweier ineinandergreifender Algorithmen anschaulich zu erläutern.

Code Venice: 
Google’s big Local Search update in 2012 (Hanns Kronenberg)

Zu Slideshare: Code Venice - Google's big Local Search update in 2012

Link zur Präsentation:
Code Venice: 
Google’s big Local Search update in 2012

Der Fokus der Präsentation von Hanns Kronenberg lag ganz klar bei dem Versuch, die Entwicklung der lokalen Google SERPs seit Januar/ Februar 2012 zu beleuchten und diese Informationen in einen Zusammenhang mit dem Venice Update von Google, zu dem ich mich in den beiden Artikeln „Local SEO: Klassische Ranking-Faktoren stärker gewichtet“ und „SEO ist tot? Lokale Suchmaschinenoptimierung lebt!“ geäußert hatte.

Bereits eingangs wird in der Präsentation postuliert, dass Code Venice im Grunde dazu geführt hat, dass seitdem sehr viel mehr sog. „hybride, organische“ Resultate in der Places-Integration auf den Suchergebnisseiten auftauchen.

Steigerung der hybriden, lokalen Resultate in der Places Integration auf den SERPs
Steigerung der hybriden, lokalen Resultate in der Places Integration auf den SERPs

Belegt werden diese Zahlen mittels einer aktuellen statistischen Erhebung der SISTRIX-Crawler auf Grundlage von 1 Mio. Keywords, die für den Zeitraum von der ersten Kalenderwoche bis zur zwölften Kalenderwoche 2012 einen Ansprung der lokalen „hybriden, organischen“ Resultate von 1% auf 3,5% auf allen 1. Mio Suchergebnisseiten verzeichnet. Im Gegenzug ist ein deutliches Absinken der klassischen Places OneBoxen von 3,7% auf 1,7% zu beobachten gewesen.

In der Gesamtsumme kommen die SISTRIX-Crawler dabei auf einen Datensatz von 46.245 Places Integrationen in der ersten Kalenderwoche – ein Wert, der in der zwölften Kalenderwoche auf 52.596 Places Integrationen auf 1. Mio Suchergebnisseiten ansteigt.

Verteilung der Formate in den Places Integrationen von KW 1 bis KW 12
Verteilung der Formate in den Places Integrationen von KW 1 bis KW 12

Setzten sich demnach noch zu Beginn des Jahres nur 1/3 aller Places Integrationen zu mindestens einem Treffer aus loaklen „hybriden, organischen“ Resultaten zusammen, so steigt dieser Wert zu KW 12 auf ganze 2/3 aller Places Integrationen.

Verteilung der 1- bis 7-Packs in den Places Integrationen
Verteilung der 1- bis 7-Packs in den Places Integrationen

Mit Abstand am häufigsten ist dabei der klassische 7-Pack zu beobachten, der in 70% aller Places Integrationen auf den Google Suchergebnisseiten zu finden ist.

Bleibt demnach festzuhalten:
Es existieren drei unterschiedliche Algorithmen, die zur Kalkulation der Google Rankings angewandt werden. Zum einen handelt es sich dabei um den klassischen Algorithmus für das organische Ranking und zum anderen um den lokalen Algorithmus, der sich direkt auf Google Places bezieht.

Organischer Google-Algorithmus + lokale Ranking-Mechanik für Places = Places Integration
Organischer Algorithmus und lokale Ranking-Mechanik

Der dritte Algorithmus-Typ bezieht sich schließlich auf die lokalen „hybriden, organischen“ Resultate und stellt dabei eine Art Mischform dar, denn es wird dabei der herkömmliche, organische Algorithmus mit dem Algorithmus für Places kombiniert, woraus sich schließlich die Places Integration, also die Anzeige des 1- bis 7-Packs, ergibt.

Was heißt das?
Es stellt sich daher die spannende Frage, warum überhaupt und wann dieser Misch-Algorithmus aktiviert, um schließlich eine lokale Places Integration auf der Google Suchergebnisseiten anzuzeigen.

Um dies herauszufinden hat Hanns einen kleinen Vergleich zwischen der Suchergebnisseite auf Google.de mit einer Suchergebnisseite auf Aol.de angestellt, denn bei letzterer Plattform werden die neutralen Suchergebnisse ohne jegliche Universal-Search Integrationen ausgeliefert.

Google.de im Vergleich mit Aol.de – Suchbegriff „Sprachschule München“
Google.de im Vergleich mit Aol.de

So läßt sich eindeutig erkennen – und es ist tatsächlich bei (fast) allen übrigen Suchbegriffen so zu beobachten – dass diejenigen organischen Resultate, die bei Aol.de die Liste anführen und die mit einem Places Profil verknüpft sind, auf Google.de auch die Places Integration anführen. Der Rest der bis zu sieben Places Ergebnisse wird schließlich mit Firmenprofilen aus Google Places aufgefüllt, falls keine andere Website, die mit einem Places Profil verknüpft ist, mehr auf Google Seite 1 zu finden ist. Darunter schließen sich dann die herkömmlichen organischen Resultate an, die nicht mit einem Places Profil verknüpft sind.

Dabei lassen sich selbstverständlich auch Ausnahmen finden, aber was wäre Google Places ohne Ausnahmen? Richtig… langweilig und deswegen darf man einfach nicht überrascht sein, wenn man Gegenbeispiele finden sollte. Bei dem Tempo, mit dem Google Änderungen unangekündigt auf Google Places durchführt, ist es nicht verwunderlich, wenn sich die Regeln widersprechen, oder Ausnahmen schlichtweg die Regel sind… 😉

Google Update „Code Venice“ – Schlussfolgerungen:

Es steht damit abschließend fest, dass es für lokale Unternehmen für gute Positionen schlicht wieder deutlich wichtiger, ja eigentlich fast zwingend notwendig wird, organisch mit der Firmen-Website gut zu ranken, da man ansonsten nicht die Google Places Integration auf der Suchergebnisseite anführt.

Klassische Suchmaschinenoptimierung wird daher für lokale Betriebe und Dienstleister zur Pflichtübung im Internet und das ist auch gut so, denn zuletzt kulminieren jegliche Marketingmaßnahmen, über die immense Bandbreite lokaler Vermarktungsoptionen hinweg, immer wieder auf der Firmenwebsite – und wenn diese nicht konvertiert war alles umsonst.

Es reicht demnach nicht mehr aus, nur gute Bewertungen und Citations zu sammeln, denn die reinen Places-Kriterien gelten nur dann, wenn der Nutzer direkt auf der Google Places Search sucht, nicht aber bei der herkömmlichen, organischen Suche.

Es ist jedoch noch immer sehr wichtig, diese Aspekte zu optimieren, denn wenn die Firmen-Website nicht gut ranked, dann kann man immerhin noch zu denjenigen Unternehmen gehören, die als „Füllmaterial“ unterhalb die organisch gut rankenden und damit die Places Integration anführenden Betriebe geschoben werden…

Dort würde man nicht hingelangen, wenn man jegliche Ranking-Signale auf Places ignorieren würde, weshalb es nach wie vor notwendig ist, einen optimierten Google Places Eintrag zu verwalten, für Bewertungen auf Bewertungsportalen wie bspw. KennstDuEinen und für korrekte & konsistente Firmeneinträge in den wichtigsten Online-Branchenbüchern zu sorgen usw. (Vgl. 10 Gebote für die Lokale Suchmaschinenoptimerung).

Abschließend spricht Hanns in seinen Schlußfolien eine etwas gewagte These an, die ich zwar auch schon wenige Male live in der Umsetzung gesehen habe, die sich aber nicht immer astrein und punktgenau umsetzen läßt, da das System hinter Google Places leider oftmals zu träge reagiert:

Google Places Sidebar Integration bei Google Maps OneBoxAngesichts der aufgeführten Ranking-Aspekte deutet er den Vorschlag an, dass lokale Unternehmen, die mit ihrer Firmen-Website das organische Ranking anführen, eigentlich ihre Verknüpfung zur Places Seite aufheben sollten, was dazu führt, dass überhaupt keine Places Integration angezeigt wird und man auf diese Weise theoretisch vermeiden kann, sich über die Verknüpfung zum Places Profil sechs weitere Wettbewerber zu sich auf die Suchergebnisseiten zu holen.

Das sollte man m.E. aber nur machen, wenn man weiß, dass keiner der Wettbewerber eine optimierte Firmen-Website besitzt, die vor oder nach einem in der Google Top 10 ranked und wiederum mit einem Google Places Konto verknüpft ist, dass mit zahleichen gelben Sternen auf der Suchergebnisseite glänzt. Denn dann hätte man zwar eine bessere Position, wohl aber vermutlich eine schlechtere Klickrate…

Bleibt mir am Ende nur noch die Empfehlung von Hanns Kronenberg zu unterstreichen, die Optimierung des Google Places Eintrag auch weiterhin im Auge zu behalten, denn gerade bei der Suche nach dem Firmennamen werden die prominenten Google Maps OneBoxen eingeblendet, die vom Nutzer kaum zu übersehen sind.

Ergänzend zeigen sich bei diesen Integrationen auch noch die Firmeninformationen in der rechten Sidebar auf den Google Suchergebnissen, wo dann noch weitere Links zu anderen Bewertungsportalen mit aktuellen Bewertungen zu diesem Unternehmen zu finden sind (Vgl.: Google Places: 8 Tipps um häufig & positiv aufzufallen).

Fazit:
Local SEO im Sinne von klassischer On- und Off-Page Optimierung wird wieder wichtiger, darf aber nicht isoliert von den übrigen Aspekten im lokalen Marketing-Mix betrachtet bzw. angewandt werden, worauf ich meiner Präsentation, die ich im dritten Teil der vorliegenden Beitrags-Reihe ansprechen werde, detailliert eingegangen bin…

Der Grund: die komplexe Bandbreite von Firmendaten- und Review-Management bis hin zu langfristigen Entwicklungen wie Social Media und Mobile, aktuellen Trends wie Deals und Location Based Services und dem wichtigsten Ziel Kontakte und Kunden zu gewinnen, lässt sich mit einer kurzsichtigen „SEO“-Perspektive* und dem fortwährenden Schielen auf die Google Rankings ganz sicher NICHT bewältigen.

*„Ich habe langweilige Inhalte auf der Website und keiner findet die Telefonnummer… geschweige denn die Adresse… vielleicht kauf‘ ich mir Links?“


13 Antworten zu “Local SEO Tactics – Hanns Kronenberg @SMX München 2012”

  1. Hanns sagt:

    Hallo Sebastian, vielen Dank für die schöne Zusammenfassung. Wenn Unternehmen die organischen Rankings anführen, können sie die bis zu 6 „Windschattenfahrer“ abhängen, indem sie die Verknüpfung zum Places-Profil lösen. Sie sollten dann natürlich trotzdem ihr Places-Profil optimieren, dieses aber z.B. mit einer anderen dafür bereitgestellten Domain verknüpfen. Über diesen Weg kann man mehrere Treffer auf der 1. SERP haben, idealerweise als 1. organischer Treffer und als einer der 1. Einträge bei den hybriden lokalen Treffer. Das ganze geht dann in Richtung SERP Domination. Schließlich ging es in der Session um “Hardcore Local SEO Tactics” 😉

    • Hi Hanns,

      ist theoretisch machbar… ja…

      … aber ich hätte als Berater ggf. meine Probleme damit, zwei unterschiedliche Websites für ein lokales Kleinunternehmen aufzuziehen, außer es ist klar, dass hierfür A) ausreichend Ressourcen bereitgestellt werden und B) begleitend ein dennoch optimaler (und nicht irritierender!) Conversion-Pfad zur Kontaktgenerierung gewährleistet wird.

      Gruß,
      Sebastian

  2. Äußerst interessante Zusammenfassung (ich habe es aber auch nicht anders erwartet 😉 und spannender Ansatz zum Schluss. Vermutlich aber tatsächlich wie auch Sebastian sagt eher was für die eigenen Projekte oder für Kunden mit sehr sehr viel Verständnis für Gewagtes.

  3. Hanns sagt:

    Wie gesagt: “Hardcore Local SEO Tactics”

    Ein schönes Beispiel sind die SERPs zu „wasserbett paderborn“ oder „wasserbetten paderporn“. Die Domain aqua-comfort.net besitzt da Platz 1 und 2 in den organischen Rankings und dann noch einmal Platz 2 bei den hybriden Treffern mit der Domain aqua-comfort-wasserbetten.de. Viele Grüße an Viktor an dieser Stelle. Well done!

  4. Viktor sagt:

    ich habe ja auch gute Lektoren, ne! 😉

  5. andreas sagt:

    „dieses aber z.B. mit einer anderen dafür bereitgestellten Domain verknüpfen“

    „begleitend ein dennoch optimaler (und nicht irritierender!) Conversion-Pfad zur Kontaktgenerierung gewährleistet wird“

    Würde eine auf die Hauptdomain weitergeleitete Subdomain ausreichend sein? Ist eine schnöde Weiterleitung überhaupt erlaubt bzw. zielführend? Oder muss wirklich eine komplett neue Domain für diese „Hardcore-Taktik“ aufgezogen werden?

    fragende Grüße
    andreas

  6. Hanns sagt:

    Theoretisch reicht es aus, wenn bei dem Places-Eintrag einfach eine andere URL verwendet wird. Da Google in letzter Zeit aber komische Aktionen macht und unterscheidet, ob die Kunden in der Regel das Unternehmen tatsächlich vor Ort besuchen, finde ich es bei aqua-comfort eigentlich ganz sinnvoll den Online-Shop und die Ladengeschäfte durch unterschiedliche Domains klar zu trennen. Das muss man aber im Einzelfall entscheiden. Viktor hat bei beiden Domains einen guten Job gemacht.

  7. […] Local SEO Tactics – Hanns Kronenberg @SMX München 2012 var szu=encodeURIComponent(location.href); var […]

  8. Radtrourist sagt:

    Das ist ein spannendes Thema, Google entwickelt sich weiter und weiter Richtung Content Riese. Die Frage ist nur halt, wann ist die kritische Maße erreicht. Ich habe aber eine Frage zu Google Maps. Wenn man nach „Ems Radweg“ bei Google Maps sucht, kommt oben links, vor den Anzeigen ein Hinweis auf die organische Suche. Der Hinweis kommt aber nicht immer. Hat einer eine Antwort hierfür?

    • Hallo,

      Komisch.. ich habe das gerade mal ausprobiert mit „Ems Radweg“ auf Google Maps und da zeigte sich mir zunächst der Hinweis auf den „obersten Webtreffer“ und wenn ich das Gleiche noch mal gesucht habe, dann war dieses Resultat verschwunden?

      Vermutlich nur ein Test von Google, ob die Nutzer so eine Ergebnisdarstellung gut finden…

      Gruß,
      Sebastian

  9. […] Local SEO Tactics – Hanns Kronenberg @SMX München 2012 … Präsentationen von der Session Hardcore Local SEO Tactics auf der SMX München 2012 (Teil 1) Die SMX München 2012 ist nun eine Woche alt – hier mein … blog.kennstdueinen.de/…/local-seo-tactics-hanns-kronenberg-s… […]

Einen Kommentar schreiben