KennstDuEinen Blog

Analyse: Google Places Rankingfaktoren 2012

Geschrieben am von

Statistische Analyse untersucht Auffälligkeiten & Korrelationen zur Identifikation der Rankingfaktoren auf Google Places

Analyse der Google Places Rankingfaktoren von Bizible.comDas lokale Vermarktungsunternehmen Bizible hat unlängst unter dem klangvollen Titel “Local Ranking Factors” eine interessante statistische Auswertung veröffentlicht, die sich eingehend mit den Kriterien befasst, die möglicherweise aussschlaggebend für ein gutes Ranking auf Google Places sind.

Ergänzend zu den “Google Places Rankingfaktoren 2011“, die von David Mihm, basierend auf einer umfassenden Befragung zahlreicher Local SEO Experten aus den US, alljährlich erstellt wird, bietet der vorliegende statistische Ansatz m.E. eine gute Möglichkeit Korrelationen zwischen einzelnen Datenpunkten und augenscheinlichen Sachverhalten festzustellen.

Außerdem kann man so prima die Aussagen der Fachleute mit den statistischen Untersuchungsergebnissen vergleichen, um letztlich die eigenen Schlüsse bzgl. der relevanten Rankingfaktoren für Google Places zu ziehen.

Dabei ist es wie immer wichtig, Korrelation nicht mit Kausalzusammenhang zu verwechseln!

Vorausgeschickt sei außerdem die nicht ganz unwichtige Information, dass die vorliegende Untersuchung vor dem Google Algorithmus Update “Code Venice” (Link 1, Link 2) durchgeführt wurde!

Analyse der Google Places Rankingfaktoren 2012 – Methodik

Untersucht wurden in der Analyse 22 lokale Branchenkategorien (Hotel, Schreiner, Zahnarzt, etc.) in 22 großen US-Städten. Anschließend wurden die Google Suchergebnisseiten basierend auf der Suchanfrage “Branche + Stadt” analysiert.

Hierbei wurden schließlich die ersten 30 lokalen Suchresultate aus der lokalen Google Place Search sowie die ersten 30 Suchtreffer aus der organischen Websuche (Lokale 1-7 Packs, Universal Search Results, etc.) näher unter die Lupe genommen.

Abschließend wurden sämtliche Google Places Seiten auf 30 im Vorfeld definierte Rankingfaktoren hin untersucht, wobei in Summe 477 Suchanfragen gestellt, 14.309 Suchergebnisse analysiert und insgesamt 457.888 Datenpunkte ausgewertet wurden.

Sämtliche Suchanfragen wurden im nicht-eingeloggten Zustand und verteilt über 1.350 unterschiedliche IP-Adressen getätigt, um möglichst nahe an die Suchergebnisse zu gelangen, die der Durchschnittsnutzer auch tatsächlich sehen würde.

Top Google Places Rankingfaktoren 2012 – Ergebnisse

Google Places Rankingfaktoren 2012Die von Bizible veröffentlichten Informationen zu den möglichen Google Places Rankingfaktoren im Jahr 2012 lassen sich in die folgenden zwei Kategorien einteilen:

  • 1) Rankingfaktoren für die “hybriden, lokalen Treffer” (= Google Places Integration) in den organischen Webresultaten (“blended local search results”
  • 2) Rankingfaktoren für die rein lokalen Treffer in der Google Place Search

Diese Unterscheidung macht insofern Sinn, da ein gewisser Unterschied darin besteht, ob ein Unternehmen auch im “klassischen Sinne” SEO-technisch so gut aufgestellt ist, dass “hybride, lokale Treffer” in Form der Google Places Integration auf den herkömmlichen, organischen Suchergebnissen eingeblendet werden, oder ob ein Unternehmen “lediglich” weit vorne in der lokalen Google Place Search angezeigt wird – wobei auch hier selbstverständlich Korrelationen identifizierbar sind…

Google Places: Rankingfaktoren für die “hybriden, lokalen Treffer”

  • 1.) Verwendung einer passenden Branchenkategorie beim Google Places Eintrag, die als Oberkategorie einer vom Nutzer eingegebenen Suchkategorie fungieren kann (Beispiel: Branchenkategorie = Restaurant; Suchkategorie = Pizza)
  • 2.) Verwendung der vom Nutzer eingegebenen Suchkategorie oder eines Synonyms in der Firmenbezeichnung der Google Places Seite (Beispiel: Suchkategorie = Pizza; Firmenbezeichnung = Pizza Multikulti)
  • 3.) Verwendung der vom Nutzer eingegebenen Suchkategorie in dem Bereich “Auf einen Blick” beim Google Places Eintrag
  • 4.) Vorkommen von fünf oder mehr Google Bewertungen auf der Google Places Seite
  • 5.) Vorkommen von Fotos (mind. 1) auf dem Google Places Eintrag

Google Places Integration mit hybriden, lokalen Treffern “Friseur Frankfurt”
Google Places Integration mit hybriden, lokalen Treffern

Google Places: Rankingfaktoren für die lokale Google Place Search

  • 1.) Vorkommen von fünf oder mehr Google Bewertungen
  • 2.) Vorkommen der gesuchten Stadt in dem Bereich “Auf einen Blick” beim Google Places Eintrag
  • 3.) Vorkommen der Suchkategorie oder eines Synonyms im Inhalt der Nutzerbewertungen auf der Google Places Seite
  • 4.) Vorkommen der Suchkategorie in der Firmenbeschreibung auf der Google Places Eintrag
  • 5.) Vorkommen der Suchkategorie in dem Bereich “Auf einen Blick” auf der Google Places Seite
  • 6.) Übereinstimmung zwischen der für den Google Places Eintrag verwendeten Branchenkategorie mit der Suchkategorie
  • 7.) Vorkommen der Suchkategorie in der Firmenbezeichnung der Google Places Seite
  • 8.) Vorkommen einer sekundären Branchenkategorie, die einer Oberkategorie im Vergleich zur Suchkategorie entspricht (Beispiel: Suchkategorie = Pizza Berlin; Branchenkategorie = Restaurant)
  • 9.) Vorkommen von Fotos (mind. 1) auf dem Google Places Eintrag
  • 10.) Bestätigung der Google Places Seite als Inhaber

Lokale Google Place Search “Friseur Frankfurt”
Lokale Google Place Search

Google Places Rankingfaktoren 2012 – Überraschende Fakten

Neben den hier aufgeführten Rankingfaktoren für Google Places, die mittels umfassender Korrelationsanalysen ermittelt wurden, bietet die Untersuchung noch ein paar weitere, überraschende Erkenntnisse.

  • Eine physikalische Adresse in der gesuchten Stadt zu besitzen ist nicht so wichtig, wie verbreitet angenommen. So haben lokale Unternehmen die sich knapp außerhalb der Stadtgrenzen befinden die gleiche Möglichkeit sich gut zu positionieren, wie genau so weit vom Stadtzentrum entfernte Unternehmen, deren Adresse in der gesuchten Stadt liegt.
  • Im Durchschnitt lediglich eine Google Bewertungen zu besitzen scheint dem Ranking zu schaden, wobei angemerkt werden muss, dass der Grad der Steigerung des Ranking bei einer steigenden Anzahl von Google Bewertungen von zwei bis vier vernachlässigbar ist
  • Das Vorkommen einer Firmenbeschreibung hilft nicht direkt beim Ranking. Wenn jedoch die Suchkategorie in der Firmenbeschreibung auftaucht, dann schon
  • Wie erwartet trägt die fünfte Google Bewertungen erheblich dazu bei, dass Ranking zu verbessern, wobei jedoch auch hier angemerkt werden muss, dass sich das Ranking bei zwei bis vier Bewertungen kaum spürbar zu verbessern scheint; ab 100+ Google Bewertungen scheint der Einfluss dieser erst wieder messbar zu sein
  • Im Durchschnitt trägt jede “Meile” (1,6km), die ein Unternehmen vom Stadtzentrum entfernt liegt dazu bei, dass Ranking um den Faktor 0,4 zu verschlechtern. In großen Städten mit dichter Bebauung war dieser Faktor größer, in dünn besiedelten Arealen deutlich kleiner

Google Places Rankingfaktoren 2012 – Fazit

Die hier zusammengetragenen Informationen von Bizible stellen eine wichtige Untersuchungsgrundlage dar, die die Expertenbefragung von David Mihm zu den Google Places Rankingfaktoren hervorragend ergänzt. Es ist jedoch wichtig jeden einzelnen Punkt der Untersuchung gezielt zu hinterfragen, um keine falschen (Kurz-)Schlüsse zu ziehen.

So erscheint es bspw. eindeutig nicht als sinnvoll, das Sammlen von fünf oder mehr Google Bewertungen als einen wichtigen Ranking-Faktor zu bewerten, denn sowohl in wettbewerbsintensiven Branchen, als auch in urbanen Zentren, in denen schlicht mehr von den Nutzern bewertet wird, liegt dieser Wert deutlich höher – man denke da einfach nur mal an das Hotelgewerbe.

Es macht deutlich mehr Sinn, sich in diesem Kontext mit den direkten Wettbwerbern zu vergleichen, als von einer “magischen 5″ auszugehen.

Besonders spannend ist m.E. die Aussage, dass Unternehmen, die für ihren Places Eintrag generische Branchenkategorien wie “Restaurant” verwenden, bei gezielter formulierten Suchkategorien wie “Pizza” besser ranken!

Da mit dieser Analyse außerdem erst Teil 1 einer vierteiligen Untersuchungsreihe vorliegt, sollte man nun abwarten, bis weitere Ergebnisse vorliegen, bevor man voreilige Schlüsse zieht. Wer mit den Machern der Studie diskutieren möchte, der kann das unter diesem Thread auf Google+ tun.

Weiterführende Infos & ergänzende Kommentare von Lesern findet man in folgenden Artikeln:


15 Antworten zu “Analyse: Google Places Rankingfaktoren 2012”

  1. Peer sagt:

    Ich halte besonders die Verwendung von Suchbegriffen/ Suchkategorie .. als Zusatz zum Firmennamen für gefährlich. Ein Friseur heisst nun mal nicht “Friseur Frankfurt – Dylus, Brautfrisur …” das rankt einige Zeit gut und wird dann von Google entfernt.

    • Hallo Peer,

      Ich kann Dir da nur zustimmen!

      Das Hinterlegen von Keywords (Branche, Stadt) in die Firmenbezeichnung widerspricht der Regelung in den Qualitätsrichtlinien von Google Places.

      Bei dem von Dir angesprochenen Fall “Dylus” handelt es sich jedoch um das Snippet des Seiten-Titels der Websites dieses Friseurs und damit um einen der immer stärker verbreiteten “hybriden, lokalen Treffer”, die sich aus Places Eintrag UND dem organischen Ranking der Website zusammensetzen. Beim Places Eintrag ist tatsächlich lediglich “Dylus” eingeben worden!

      Man muss die vorliegende Studie unbedingt vorsichtig interpretieren, denn Korrelationen sind nicht zwingend Kausalzusammenhänge und vor allem können dabei Einträge untersucht worden sein, die bspw.

      A) schon so alt sind, dass es kein Problem ist, dass Keyword-Stuffing im Firmennamen vorkommt

      oder

      B) dass bei der manuellen Zusammenstellung/ Analyse der von Google Places in Relation zur Suchkategorie ausgewerteten Subkategorien/ Hauptkategorien, ungenau von den Machern der Studie vorgegangen wurde, bzw. dass diese dabei ggf. von falschen Vorstellungen/ Mechaniken ausgegangen sind.

      Leider fehlen mir die Daten von Bizible

      Gruß,
      Sebastian

  2. Christoph sagt:

    Hallo Sebastian,

    wie immer – toller Blogartikel! Versuche ja immer gerne gleich alles umsetzen und zu verbessern! Ich hab nur eine Frage. Was meinst du mit

    – Vorkommen der Suchkategorie in dem Bereich “Auf einen Blick” auf der Google Places Seite –

    Wo finde ich die Rubrik “auf einen Blick”? Oder meinst Du den Beschreibungstext einer Firma?

    Vielen Dank für dein Bemühen!

    Christoph

    • Hallo Christoph,

      Danke für Dein positives Feedback!

      Die Sektion “Auf einen Blick” wird automatisch von Google erstellt – und das auch nicht bei allen Places Seiten.

      Nach welchen Kriterien dies geschieht ist mir noch nicht ganz klar. Dabei werden Inhalte von der Firmenwebsite mit anderen Infos aus dem Web zu dem betreffenden Unternehmen “bunt zusammengewürfelt” wobei auch hier teilweise skurrile Sachen passieren.

      Ich werde mir diesen Aspekt im Zusammenhang mit meinem angekündigten Blogbeitrag zum “Google Venice Update” und den OnSite-Kriterien für das Eindringen in die SERPs als “lokalisiertes, organisches Resultat” etwas genauer anschauen…

      Gruß,
      Sebastian

  3. […] Google Places Rankingfaktoren 2012 ausgewertet, und Sebastian Socha macht daras gleich mal einen ausführlichen Artikel.  In seinem Fazit schreibt er: “Besonders spannend ist m.E. die Aussage, dass Unternehmen, […]

  4. Martin sagt:

    Hallo Sebastian,
    danke für den aktuellen Überblick.

    Mal angenommen, man deckt zwei Branchen ab, von denen die eine klar lokal ist, z.B. eine Arzt-Praxis, während die andere nicht-lokal ist und dank Google Kunden aus ganz Deutschland erhält, z.B. psychologische Telefonberatung.

    Würdest du in einem solchen Fall empfehlen, einen places-Eintrag sehr klar nur auf die lokale Branche zu beschränken?

    Könnte mir nämlich vorstellen, dass wenn ich im places-Eintrag als Kategorien Telefonberatung und psych. Beratung angebe, dies meinem Ranking für die nicht-lokalen Suchanfragen dazu schadet. Warum? Weil Google gemäß meinem places-Eintrag davon ausgeht, dass die Beratung ein lokales Gewerbe ist. Ein Suchender, der weit weg ist (kann Google ja feststellen) wird das lokale Angebot kaum nutzen wollen, also erscheint meine Site für diese Suchanfrage in den Serps weiter hinten.

    Wäre doch logisch.

    Grüße,

    Martin

    • Hallo Martin,

      genau so, wie Du es siehst, ist es:

      Du solltest Dein nationales Gewerbe von Places fernhalten.
      Dabei dringend darauf achten, dass auf der nationalen Websites eine andere Adresse und Rufnummer (und Firmenname) verwendet wird, damit Google das nicht dem bestehenden Places Eintrag zuordnen kann….

      Gruß & viel Erfolg,
      Sebastian

      P.S. Würde mich freuen, wenn Du mich auf dem Laufen hältst, wie sich das bei Dir entwickelt!

  5. Martin sagt:

    Hallo Sebastian,
    ups, habe ich befürchtet…

    Das mit dem Trennen ist gar nicht so einfach:
    Google hat selbständig einen rudimentären places-Eintrag angelegt, offenbar aus einem Brancheneintrag übernommen. Bei diesem places-Eintrag entspricht zwar die Überschrift dem Lokalen (“Name + Heilpraktiker”), aber das oben schon angesprochene “Auf einem Blick” enthält zwei Keywords bzw. Branchen, die zum NATIONALEN Gewerbe gehören.

    Wenn das bei “auf einem Blick” mitzählt als Lokalgewerbe fürs Ranking der beiden KWs, habe ich also u.U. bereits das von mir Befürchtete.

    Soll ich den Eintrag nun löschen lassen oder explizit mit den lokalen Branchen füllen? Eigentlich wollte ich den Eintrag erst anlegen, wenn ich diverse Brancheneinträge korrigiert habe, eben weil da lokale und nationale Sachen vermischt sind.

    Ich habe nur eine Tel/Adresse/Name, ich soll echt eine Erfundene angeben? Für Website-Besucher muss die aber doch stimmen und ein falsches Impressum kann abgemahnt werden.

    Das Ganze betrifft eine von mehreren Sites, auf der lokales UND nationales angeboten wird.

    Danke für deinen Rat (hatte dich schon mal angemailt wegen einer richtigen entgeltichen Beratung vor einiger Zeit, hattest dich aber nicht mehr gemeldet).

    Grüße,

    Martin

    • Hallo Martin,

      Ich habe nicht gesagt, dass eine “erfundene Adresse” verwendet werden soll!
      Eine mögliche Lösung wäre ggf. für das andere, reine Online-Unternehmen einfach einen Briefkasten zu erwerben und diese Adresse auch im Impressum anzugeben, damit sich das von dem lokalen Unternehmen klar unterscheiden läßt.

      Ansonsten solltest Du tatsächlich zunächst diverse Brancheneinträge korrigieren und dabei darauf achten, dass nur das lokale Unternehmen darin auftaucht und keinesfalls Branchenkategorien verwendet werden, die zum Online-Unternehmen passen. Den Places Eintrag sollte man anschließend explizit auf das lokale Business ausrichten und auch hier vermeiden einen Bezug zum Online-Unternehmen herzustellen.

      Was die individuelle Beratung anbelangt:
      Ich erinnere mich gerade daran… ich schau mal, wie wir damals verblieben sind und am besten knüpfen wir an das damalige Gespräch an und sehen ja, wie wir ggf. zusammenkommen, OK?

      Gruß,
      Sebastian

  6. Martin sagt:

    Hallo Sebastian,
    alles klar, die letzte Mail von mir war am 2.12.2011.

    Grüße,

    Martin

  7. Janine sagt:

    Friseur im Titel des Geschäfts finde ich jetzt nicht unbewöhnlich, gerade wenn es mit einem Nachnamen zusammen auftritt.
    Was man an dem Beispiel sieht, ist, dass die Google-Bewertungen eine Seite nicht zwangsläufig nach oben bringen, siehe Platz 8.
    Ich bin auf den Rest der Reihe gespannt.

  8. Bert sagt:

    Ich habe hier einen aktuelleren Vorschlag auf deutsch:
    http://blog.bitskin.de/google/6658/google-maps-seo

  9. Bert sagt:

    Ja das stimmt – aber ich mag das Tool das die Kategorien zeigt. Es steht aber an sich alles drin was noch zählt. Kategorien, alles füllen, bezieht sich auf eine Studie, mehr hat sich nicht beweisbar aufgetan. Vielleicht war die Studie zu klein, wir können ja mal eine größere fahren …

Einen Kommentar schreiben