KennstDuEinen Blog

Roundup: Ranking-Faktoren bei Google im Jahr 2012

Geschrieben am von

Google Rankingfaktoren 2012: Aktuelle Umfragen, Meinungen, Kontroversen und ‘ne klasse Infografik

Google Ranking-Faktoren 2012 - IntroIn den letzen Tagen wurde in der SEO-Community mal wieder viel diskutiert, kommentiert und fleißig gebloggt.

Der Grund: seit dem Erscheinen der Analyse von Searchmetrics zu den Google Ranking-Faktoren 2012 erhitzen sich die Gemüter über die wichtigste Frage, die man sich als SEO stellen muss:

Welche Faktoren fließen in welcher Gewichtung in das Google Ranking ein?

Um die Vielzahl der Expertenmeinungen und Informationen zu bündeln, die sich im Rahmen der Diskussionen ergeben haben, will ich heute einen kleinen Überblick über die wichtigsten Artikel, Meinungen und Erkenntnisse zu den Google Ranking-Faktoren 2012 liefern, die einige geschätzte SEO-Kollegen in den letzten Tagen “zu Papier” gebracht haben.

Gogle Ranking-Faktoren 2012 – Searchmetrics-Analyse

Google Ranking-Faktoren 2012

Hier klicken um zum ausführlichen Artikel von Searchmetrics zu gelangen.

Die hier zusammengestellten Werte, die auf Grundlage der Spearman-Korellation berechnet wurden, zeigen uns zunächst ein mal lediglich Übereinstimmungen zwischen dem Ranking einer Website und den parallel hierzu vorkommenden Signalen (und demzufolge möglicherweise auch Faktoren?), die diese Website aufweist.

Zwei Kernaussagen stechen dabei ins Auge:

  • Im Bereich “Social” weisen gut rankende Websites eine auffällig hohe Korrelation mit zahlreichen “Facebook Shares” auf
  • Im Bereich der klassischen “SEO” weisen gut rankende Websites eine auffällig hohe Korrelation mit zahlreichen “Backlinks” auf

Einzeln besehen könnte man demnach davon ausgehen, dass “Facebook Shares” einen wichtigen Ranking-Faktor darstellen, der womöglich sogar den Einfluss von Backlinks als Ranking-Faktor übertrumpft…?

Heißt “Social ist in Deutschland angekommen” deswegen “SEO ist nicht mehr so wichtig”?

Die von Searchmetrics kolportierte Aussage “Auch in Deutschland korrelieren nun die Social Signals aus Facebook, Twitter und Google+ extrem stark mit guten Positionen im Google-Index.” war es nun, die zu deutlich vernehmbarer Kritik aus dem Lager der Suchmaschinenoptimierer geführt hat und letztlich Autoren wie Gretus, Martin Mißfeldt, oder Julian Dziki dazu veranlasst hat, sich der Angelegenheit in Umfragen, Meinungen und Infografiken zu widmen.

Hier meine persönlichen Highlights aus den einzelnen Beiträgen der o.g. SEO-Blogs:

Google Ranking Faktoren 2012 für Deutschland und wieder mal mein Senf von Julian Dziki

Facebook Shares und Likes
Genauso hält es sich mit Facebook Shares: Wenn ich eine gute Webseite habe, dann habe ich auch gute Rankings. Im Gegenzug bedeutet das aber auch, dass ich eventuell eher “freiwillige” Shares bekomme als andere. Das bedeutet aber nicht, dass Facebook Shares das Ranking beeinflussen. Sie sind mit Sicherheit bereits ein Signal für eine gute Webseite, aber eben nur EIN Signal und kein besonders wichtiges.

Problem der nicht-messbaren Faktoren
Zu SEO gehören heute auch Dinge wie “Contentqualität erhöhen”, “User Experience verbessern” und “Absprungrate verringern”. Diese recht neuen Faktoren kann man nur schwer messen, externe Messungen sind so gut wie unmöglich. Das beginnt schon beim Namen der Domain: Die Klickrate bei Staubsauger.de ist einfach höher als bei Guenstige-Staubsauger-24.biz. Solche Faktoren wären einmal sehr interessant, aber User-Behavioural-Data haben nur die Suchmaschinen selbst und werden sie kaum herausrücken.

Wenn Top-Ranking-Faktoren mit Senf auf Glatze korrelieren… von Martin Mißfeldt

Facebook das wichtige Ranking-Signal?
Das zeigt sehr anschaulich, dass ein statistischer noch lange kein kausaler Zusammenhang sein muss. Nun ist natürlich ein kleines Battle entbrannt, ob denn faceBook-Signal ursächlich für ein gutes Google-Ranking sind, oder umgekehrt ein gutes Google-Ranking zu mehr FaceBook-Signalen führt, oder ob es eben doch nur an gutem Content liegt, der für beides verantwortlich ist. Meine persönliche Meinung: Facebook-Signale werden schon einen geringen (!) Einfluss auf das Ranking haben. Aber nach meiner Überzeugung nicht signifikant mehr als zum Beispiel twitter-Signale.

Seitentitel egal?
Aus dem Searchmetrics-Artikel könnte man herauslesen, dass die klassischen Ranking-Signale keine große Bedeutung mehr besitzen. Der Seitentitel wird zum Beispiel kaum mit einem Nebensatz erwähnt. Es scheint demnach nicht mehr besonders wichtig zu sein, das keyword im Seitentitel zu haben. Das mag für einige wenige Brands so gelten, die Regel ist jedoch anders. (…) Das Keyword gehört in den Seitentitel!

Backlinks nur noch mittelwichtig?
Auch hier wieder: die Backlinks sind nach wie vor ein sehr wichtiges Ranking-Signal, selbst wenn statistisch gesehen die Korrelation geringer ist als die der faceBook-Signale. Aber wie bei den Punkten zuvor: es ist der gute Content, der Backlinks anzieht. Ohne Backlinks geht im Google-Ranking praktisch nichts.

Sind Social Signals ein Rankingfaktor? von Gretus

Um sich einer Antwort auf diese Frage zu nähern, ist es wichtig zu begreifen, dass sowohl Social Signals als auch das Ranking von Webseiten in einem dynamisch temporären Verhältnis zueinander gesehen werden müssen. Klar, werden neue Inhalte auf vorderen Suchergebnispositionen von der Masse auch mehr geshared, genauso aber gibt es ältere Inhalte, die auch auf hinteren Ergebnispositionen immer mal wieder, z.B. von Experten, geteilt werden.

Es ist davon auszugehen, dass die Betreiber von Suchmaschinen nicht einfach nur schauen, welche Webseite wie oft geshared wurde, sondern dass sie auch danach gucken, wann wurde diese geshared, von wem wurde sie geshared und in welchem Verhältnis dieser Share zu der wahrscheinlichen Gesamtzahl der Besucher der Seite steht (!)

Das in Echtzeit funktionierende Social Web bietet den Betreibern von Suchmaschinen die ungeahnte Möglichkeit, menschlich individuelle Resonanzen über die von ihnen soeben erst indexierten Inhalte zu erfassen. Ein gerade gefundener Inhalt wird nicht mehr nur mit bereits existierenden Inhalten verglichen, sondern auch mit Personen die gerade und in Zukunft darüber sprechen in eine Beziehung gebracht.

Zwischenfazit – Google Rankingfaktoren 2012

Soweit so gut… ich fühle mich in meinen Beobachtungen, meinem Bauchgefühl und angesichts einiger Tests nun mehr als darin bestätigt, dass es nicht sein darf, dass man sich von augenscheinlichen Korrelationen den Kopf verdrehen läßt.

Ganz sicher berührt die Hauptfrage bei der Gegenüberstellung von “Social vs. SEO” zum Teil auch die m.E. vollkommen hinfällige Überlegung, ob das Huhn oder die Henne zuerst da war:

  • Websites, die gut ranken erhalten beides – Backlinks und Social Signals – zum Teil berechtigt, aufgrund des wertvollen Contents, zum Teil unberechtigt, aufgrund des Herdentriebs (und weil Katzenfotos immer ziehen)
  • Websites, die viele Backlinks erhalten, bekommen diese aufgrund des wertvollen Contents – Social Signals bleiben dann in der Regel nicht aus
  • Websites, die noch nicht ranken, aber viele Social Signals erhalten, bekommen dann in der Regel auch viele Backlinks und ranken dann auch verdienterweise sehr gut

Um in diesem Zusammenhang eine aussagekräftige Analyse zu fahren, müsste man die temporale Komponente des Webs und die dynamische Distribution von Inhalten deutlich genauer berücksichtigen, als dies bei der vorliegenden Untersuchung der Fall ist.

Passend hierzu noch ein Zitat aus dem oben verlinktem Artikel von Gretus
“Für mich steht fest, dass Social Signals, wenn sie es nicht schon sind, zumindest in Zukunft einen direkten Einfluss auf das momentane Ranking von Webinhalten haben werden!”

Eine derartige Untersuchung würde nur dann funktionieren, wenn man vom Ursprung des Contents ausgehend, dessen kaskadenartige Verteilung im (Social) Web vollständig und schrittweise dokumentiert, und parallel dazu noch sämtliche gesetzten Backlinks in Echtzeit auswertet…

… und selbst dann wird man vermutlich wieder bei der “Frage nach der Henne oder dem Huhn” ankommen, wobei mehr als berechtigte Fragen wie die von Martin Mißfeldt aufgeworfene Überlegung nach dem “Ich als Rankinfaktor” noch gar nicht wirklich berücksichtigt werden!

SEO-United Umfrage: Google Ranking-Faktoren 2012

Google Ranking-Faktoren 2012 - SEO-United

Bildquelle SEO-United

Um nun die von Searchmetrics veröffentlichte Untersuchung in einen breiteren Kontext zu stellen, bzw. um den Stellenwert der aufgeführten Korrelationen um die Komponente der menschlichen Erfahrungswerte anzureichern, hat Gretus bei SEO-United eine Umfrage durchgeführt. Hierbei wurden die Teilnehmer gebeten, “die Relevanz der bis dahin lediglich auf Grundlage von Korrelationen ermittelten Faktoren im Zuge einer Umfrage neu zu bewerten.”

Wenig überraschend waren es dann auch die klassischen SEO Ranking-Faktoren – allen voran die guten alten Backlinks – die an den Social Signals vorbeizogen. Auch die für die Suchmaschinenoptimierung wichtigen Ranking-Faktoren “Anteil Backlinks mit Keyword”, “Existenz Keyword im Title” sowie “Existenz Keyword in Domain” lagen nach der Umfrage noch vor dem Social Signal “Facebook Shares”.

Gretus zieht angesichts dieser Ergebnisse folgendes Fazit:
Die von Searchmetrics womöglich ein wenig zu hoch bewerteten Social Signals (Facebook Likes usw.) beispielsweise, wurden durch die Umfrageergebnisse wieder etwas relativiert. Anders herum, wurden auch von den Teilnehmern unserer Umfrage wahrscheinlich zu hoch bewertete Faktoren (Position Keyword im Title usw.) durch die Ergebnisse von Searchmetrics wieder etwas abgeschwächt.

Fazit – Ranking-Faktoren bei Google im Jahr 2012

Was lernen wir aus der Untersuchung und der sich daraus ergebenden Diskussion in der SEO-Community? Welche Erkenntnisse kann man aus den Analysen, Meinungen und Umfragen ableiten? Was heißt das für die Praxis?

Um diese Fragen zu beleuchten, möchte ich abschließend den knappen, aber in meinen Augen absolut zutreffenden Artikel “SEO: gefühlter Handlungsbedarf” von Johannes Beus im SISTRIX-Blog zitieren:

Wer heute im organischen Index erfolgreich sein will, optimiert im Grunde nicht anders als vor 5 Jahren: eine sauber strukturierte Seite, die Nutzung passender Keywords sowie möglichst hochwertige Links sind weiterhin das Rezept für den SERP-Erfolg. Entsprechend sollte auch der Fokus eines SEO auf diesen Punkten liegen – alle weiteren Themen, seien es Social-Signals oder die neuerdings von Google regelmäßig geworfenen Nebelkerzen, sollten nicht den Blick auf die wirklich wichtigen Faktoren verstellen.

Eines ist klar:
Die Arbeit eines SEOs hat sich kaum und hat sich in den letzten 5 Jahren doch sehr geändert, nur waren die Änderungen kleinteiliger (und austauschbarer) und zielen im Endeffekt noch immer auf die verhältnismäßig stabilen Google Ranking-Faktoren ab, die schon seit langem gelten:

  • Erstellung von hochwertigem, relevantem Content im Rahmen einer flachen, logischen Informationsarchitektur (Keyword-Targeting, HTML-Markup, Interne Verlinkung & Navigation)
  • Schaffung der Voraussetzungen zur Generierung von wertvollen Backlinks aus einem passenden thematischen Umfeld (Mehrwert, Netzwerke, Relevanz, Linkability)

Beachtet man diese zwei Hauptaufgaben eines Suchmaschinenoptimierers, dann passen hierzu selbstvertständlich auch die Social Signals ins Bild, die im Fall von Facebook, Twitter & Co. natürlich den zweiten Punkt berühren, denn erst durch eine zielgerichtete Promotion und Verbreitung des Contents kommt so richtig Schwung in die ganze Angelegenheit!

Zu welchem Aspekt es allerdings noch keine nennenswerten Erkenntnisse gibt, ist der Einfluss von Google Plus Search Your World (Netzwerke) und die Auswirkungen der Links, die über Google Plus gesetzt werden können, wie dies auch Martin Mißfeldt in seinem Beitrag zu seiner Infografik zu den Google Ranking-Faktoren 2012 mit Recht betont.

Infografik: Google Ranking-Faktoren 2012 – Martin Mißfeldt

Infografik Google Ranking-Faktoren 2012 - Martin Mißfeldt

Weiterführende Erläuterungen hierzu findet man im tagseoblog von Martin Mißfeldt

Abschließend bleibt wie üblich zu betonen, dass “nichts so heiss gegessen, wie es gekocht wird”, denn einen Großteil der hier in der Infografik aufgeführten Punkte, habe ich schon vor sieben Jahren in SEO-Webaudits untersucht und dazu passende Empfehlungen ausgesprochen… nur hießen die Social Media Sites damals halt Digg, Yigg, oder Mister-Wong u.v.m. doch auch damals galten die selben Kriterien für die erfolgreiche Distribution des Contents, wie heute…

… und schon damals konnte selbst der beste Content, der viel verlinkt und in sozialen Netzwerken geteilt wurde nicht das Google Ranking anführen, wenn die klassischen OnSite-Kriterien nicht eingehalten wurden.

Alles bleibt anders? ;-)


3 Antworten zu “Roundup: Ranking-Faktoren bei Google im Jahr 2012”

  1. Alles bleibt anders? SEO Ranking-Faktoren bei Google Anno 2012…

    Umfassende Zusammenstellung aktueller Meinungen, Analysen und Umfragen zu den Google Ranking-Faktoren 2012 und den damit zusammenhängenden Diskussionen der letzten Woche……

  2. Christoph sagt:

    Hallo Sebastian,

    hattest du nicht mal einen Artikel über “Blog für Unternehmen” geschrieben oder einen guten Link veröffentlicht? Ich kann im Archiv leider nichts finden.

    Wollen in den nächsten Wochen mit unseren Immobilientipps für Verkäufer im Printbereich starten, damit soll gleichzeitig unser Blog und Videochannel an den Start gehen.

    Sollten wir den Immobilien-Blog versuchen auf unserer Seite http://www.solidimmo.de zu integrieren oder spielt dass aus SEO Sicht kaum eine Rolle?

    Vielen Dank für dein Bemühen!

    Chris

    • Hallo Christoph,

      Meine Kollegen von WinLocal haben einen aktuellen Text zum Thema “Unternehmensblog” erstellt:
      http://www.winlocal.de/blog/2012/03/corporate-blogging-warum-ein-firmen-blog-zum-online-marketing-mix-gehort/

      Wenn der Blog mit den Verkäufertipps ein wichtiges Unternehmensprojekt von Euch ist, dann nutzt diesen in jedem Fall auch für Eure Markenkommunikation und baut hierüber Eure Online-Reputation aus, wodurch ihr letztlich auch Eure Linkpopularität verbessert.

      D.h. idealerweise wird der Blog z.B. unter www. solidimmo.de/verkäufertipps/ oder unter einem anderen Verzeichnisnamen eingebunden.

      Sämtliche Links und Social Media Signale die anschließend auf den Blog abzielen, kommen aus SEO-Sicht letztendlich der gesamten Domain zu Gute.

      Gruß & viel Erfolg!
      Sebastian

Einen Kommentar schreiben