KennstDuEinen Blog

Google reduziert Sichtbarkeit der Places Suchtreffer in den SERPs

Geschrieben am von

Algorithmus Änderung auf Google Places sorgt für erhebliche Reduktion der lokalen Suchresultate auf den organischen Suchergebnisseiten

Lokale SucheMike Blumenthal hat bereits vor einer Woche darüber berichtet und ich bin nun auch mal dazu gekommen mir diesen interessanten Sachverhalt ein Mal näher unter die Lupe zu nehmen und mir dazu ein paar Gedanken zu machen.

Wie es den Anschein hat, geht Google derzeit dazu über, die Sichtbarkeit der lokalen Places Resultate auf den organischen Suchergebnisseiten erheblich zu minimieren. Waren bislang in den allermeisten Branchen für lokale Suchanfragen wie bspw. “Finanzberater Berlin” oder “Maler Frankfurt” die herkömmlichen lokalen 7-Packs zu sehen, so tauchen aktuell vermehrt nur noch sog. 3-Packs auf.

Damit ist gemeint, dass die Liste der organischen Suchresultate nun nicht mehr von sieben untereinander gestaffelten Places Einträgen dominiert werden – bisweilen findet man darüber auch noch den einen oder anderen organischen Suchtreffer – sondern in etlichen Branchen nur noch drei Places Einträge untereinander als lokales Suchergebnis angzeigt werden.

Ich habe mir das mal in etlichen “Branche + Stadt” Kombinationen angeschaut und es scheint in der Tat so zu sein, dass hier zu Lasten der Places Einträge den herkömmlichen Webresultaten in den organischen SERPs wieder mehr Sichtbarkeit zugewiesen wurde.

Nachstehend findet man nun zwei aktuelle Screenshots der Google SERPs in denen der AdWords Bereich grün, die organischen Treffer blau und die neuen lokalen 3-Packs rot markiert sind.

Lokaler 3-Pack “Finanzberater Berlin”

Lokaler 3-Pack - Finanzberater Berlin

Lokaler 3-Pack “Maler Frankfurt”

Noch ein lokaler 3-Pack - Maler Frankfurt

Welche Konsequenzen ergeben sich daraus?

Warum Google sich momentan dazu entschlossen hat, die Sichtbarkeit der Google Places Einträge zu reduzieren, kann man nur spekulieren. Hier ein kleine Aufstellung an möglichen Aspekten, die Google dazu bewogen haben, die jüngste Umstellung auf Google Places umzusetzen.

Mögliche Gründe für die Umstellung:

  • Die miserable Qualität etlicher Places Datensätze hat zu zahlreichen Nutzerabsprüngen und zu einem für Google unbefriedigenden Nutzerverhalten geführt, weshalb hier womöglich erst noch eine große Aufräum- und Reparatur-Aktion anstehen könnte, denn noch immer werden auf Google Places in Hülle und Fülle Dubletten generiert und Sabotage durch Wettbewerber ist nach wie vor Tür und Tor geöffnet.
  • Die organischen Webresultate – zumeist Bewertungs- und Branchenportale wie KennstDuEinen – haben im Gegenzug zu einem befriedigenden Nutzerverhalten geführt, da etliche lokale Firmenwebsites noch immer wirklich unübersichtlich und unattraktiv gestaltet sind und nicht selten die wichtigsten Informationen, wie die Rufnummer schlicht nicht auffindbar sind, o.ä. Darüber hinaus wollen viele Nutzer zu Beginn des lokalen Rechercheprozess meist eine Vielzahl an Anbietern als Übersicht präsentiert bekommen und das wird von den o.g. Portalen i.d.R. besser geleistet, als auf Google Places!
  • Es wurde zu wenig auf AdWords geklickt, was Google in jedem Fall vermeiden möchte, da 99% des Unternehmensumsatz über die Suchanzeigen generiert werden. Gegebenenfalls justiert Google mit der Einblendung des 3-Packs die Klickverteilung zu Gunsten der AdWords-Treffer nach.
  • Möglicherweise möchte Google auch verstärkt lokale Anbieter zur Schaltung von AdWords bewegen, denn ggf. haben einige den Vorteil von lokalem Online-Marketing mit Hilfe von Google Places erkannt. Mit der Reduktion der Sichtbarkeit von Places Einträgen hingegen nimmt Google nun diese kostenlose Marketingmöglichkeit wieder weg um diese ggf. zur Schaltung von AdWords Express oder herkömmlichen AdWords zu “motivieren”.
  • Da zahlreiche lokale Suchanfragen von immer mehr mobilen Endgeräten an Stelle von Desktop-PCs abgesendet werden, ist es möglich, dass Google die seit einer Weile stark verbreitete Darstellung der lokalen 3-Packs auf Smartphones nun schlicht auf die Desktop-Suchergebnisseiten übertragen hat.

Möglicherweise ist es auch eine Kombination der hier vorgestellten Aspekte, die Google zur Umstellung der Places Resultate in den organischen SERPs bewogen haben…

Wie weitreichend ist die Umstellung bei lokalen Suchanfragen?

Was mir nun noch fehlt, ist eine systematische Untersuchung, wie stark verbreitet die neuen 3-Packs die bisherigen 7-Packs im Kontext von lokalen Suchanfragen sind. Bei meinen bisherigen Stichproben mit gut 30 Keyword-Kombinationen zeichnet sich jedoch ein deutlicher Trend zugunsten der neuen 3-Packs ab, nur scheint dieser noch nicht in allen Branchenbereichen angekommen zu sein.

Was ist mit den Ranking-Kriterien für Google Places?

Ebenfalls interessant ist die Frage, nach welchen Kriterien Google nunmehr die verbleibenden drei lokalen Suchtreffer sortiert. Hier ist zu erwarten, dass die herkömmlichen Google Places Ranking-Faktoren (Anzahl der Places Bewertungen, Anzahl der Bewertungen auf externen Portalen, Nähe zum von Google definierten “Stadtzentrum/ Suchzentrum”, Anzahl an kompletten Firmendatensätzen auf externen Websites, Konsistenz der Adressdatensätze, Bestätigung des Eintrags, etc.) nach wie vor greifen, was im Gegenzug dazu führen wird, dass sich der Wettbewerb um die drei “Plätze an der Sonne” womöglich verschärft.


19 Antworten zu “Google reduziert Sichtbarkeit der Places Suchtreffer in den SERPs”

  1. Uwe sagt:

    Das ist mir gestern auch aufgefallen, allerdings habe ich es als Google-Test bzw. für branchenspezifisch gehalten.

    Ich finde das einen logischen Schritt, da wie du schon sagst, die meisten Google Places Einträge aktuell wirklich Schrott sind…

    Aber auch vom Layout gefällt mir die “neue Version” besser…

    • Hallo Uwe,

      Aus Nutzersicht bewerte ich den aktuellen Schritt ebenfalls als positiv. Mir wird nun bei lokalen Suchanfragen ein deutlich ausgewogeneres Ergebnis präsentiert, welches nicht die Places Einträge zu Ungunsten der organischen Resultate, die oftmals sehr relevant sind (!), bevorzugt.

      Vielleicht hängt dieser Schritt auch damit zusammen, da Google zusehends in das Kreuzfeuer der Kritik gerät, seine eigenen Properties hervorgehoben in den Suchergebnissen zu präsentieren…

      Gruß,
      Sebastian

  2. Uwe sagt:

    Aus Nutzersicht wahrscheinlich wirklich besser, weil die Karte ja rechts als große Schlatfläche zu Maps dient, somit kann man als User voll und ganz ins lokale Geschehen springen.

    Aus Sicht der lokalen Unternehmen ist es natürlich jetzt schwierig wenn man nicht mehr direkt eingeblendet wird von Google.

    Für “andere Anbieter” die sich an den großen Local-Packs gestört haben, ist es natürlich auch gut, somit rutscht man eventuell wieder Above-the-Fold.

    Zur Frage warum das Google tut, muss man immer das gesamte Bild anschauen. Und weil Google+ für Google selbst eine äußerst wichtige Rolle spielt, kann ich mir gut vorstellen, dass dies einfach ein nötiger (Zwischen-)Schritt zur vollen Integration von Google+ in den SERPs.

    Ich sehe nämlich in Zukunft die Google Places Einträge mit Google+ Unternehmensseiten verschmolzen. Und was da sonst noch alles kommt, weiß nur Google selbst… ;-)

    • Die lokalen Unternehmen, die nunmehr nicht mehr eingeblendet werden, können ja einfach AdWords einbuchen ;-)

      Was die Verschmelzung von G+ und Google Places anbelangt, so sehe ich das auch so, denn über diesen Weg, wird es für Google möglich sein, die lokalen Unternehmen, Betriebe und Dienstleister als Multiplikatoren für die Steigerung der Nutzerzahlen auf G+ für sich zu gewinnen.

  3. Thomas sagt:

    Habe das mal für “meine” Branchen Hotellerie / Gastronomie / Tourismus getestet und festgestellt, dass die Kombination “hotel + ort” i.d.R. 3-4 Resultate bringt, die Kombinationen “restaurant + ort” bzw. speziell beispielsweise “sushi + ort” o.Ä. sogar mehr Resultate bringt.

  4. […] zurück aus dem Urlaub zu sein. Jedenfalls hat er schon am frühen Morgen heute entdeckt, dass Google die Sichtbarkeit der Places Suchtreffen in den SERPs reduziert. Ich hoffe mal, dass das nicht der Grund für eine überstürzte Rückkehr […]

  5. Clicks sagt:

    Ich fand es sowieso deutlich besser als die auf der rechten Seite eingeblendet wurden. Auf der Sidebar-Seite könnte man diese deutlich besser positionieren und somit auch wieder mehreren Unternehmen ein Listing geben. Des Weiteren stehen diese dann auch wieder direkt unter der Maps.
    In den OrganicSearch-Ergebnissen stören die trotzdem noch (auch aus Usability-Sicht).

  6. Nyagoslav sagt:

    I am mostly amazed by the 4-packs and 5-packs that started popping up. I’d never seen these before.

  7. Juerg Wyss sagt:

    Ich weiss nicht, ob die Zahl angezeigter Places eine Methode hat. Ich habe mit diversen Branchen und diversen Städten in der Schweiz versucht. Ich erhielt 3, 4, 5, 7 oder gar 9 oder keinen Eintrag für Places. Erstaunlich: Nur 3 Ärzte und 1 Drogerie in Schaffhausen. Welches Ziel sollte Google haben, diese Zahlen künstlich zu reduzieren? Ärzte dürfen keinen Werbung machen, also kein Potential für Google.

  8. […] Google reduziert Sichtbarkeit der Places Suchtreffer in den SERPs var szu=encodeURIComponent(location.href); var […]

  9. Markus sagt:

    Hallo Sebastian,

    danke für den Beitrag. Wir haben da mal nachgemessen: http://www.internetkapitaene.de/2012/02/03/bye-bye-7-pack-google-raumt-bei-den-places-auf/

    Leider nur eine kleine Datenmenge, weil’s heute noch fertig werden sollte. Aber ich glaube, dass der Trend trotzdem stimmt…

    Grüße,

    Markus

    • Hi Markus,

      Habe schon bei Euch im Blog kommentiert. Freut mich total, wie schnell das von Euch aufgegriffen und inhaltlich angereichert wurde.
      Mal wieder ein schönes Beispiel, wie die ganze SEO-Bloggerei uns alle schrittweise voran bringt!

      Gruß,
      Sebastian

  10. […] KennstDuEinen hat in der letzten Woche über eine interessante Entdeckung innerhalb der Google-Places-Darstellung berichtet. Wo bisher überwiegend 7-Packs angezeigt wurden, also sieben Ergebnisse für die Google Places, werden jetzt nur noch drei Treffer dargestellt. Sebastian Socha hat dazu einige Vermutungen geäußert, welche Gründe hinter dieser Veränderung stecken könnten: […]

  11. Pier sagt:

    Gefällt mir so besser, da die Platzverteilung ein bisschen sinnvoller und aufgeräumter aussieht. Für große Städte könnte ich mir das mit 3 Treffern schwierig vorstellen, aber für kleinere Gegenden scheinen mir 3 schon sinnvoller zu sein.

  12. […] Google reduziert Sichtbarkeit der Places Suchtreffer in den SERPs […]

  13. andreas sagt:

    Das schnelllebige Internet – Fluch oder Segen ??

    Die hier diskutierten Places-Erscheinungen stellen sich aktuell folgendermaßen dar:
    “finanzberater berlin”
    http://twitpic.com/8l04il

    “maler frankfurt”
    http://twitpic.com/8l059p

    ;-)

    • Hi Andreas,

      Danke für den Hinweis. Die Nachrichten von gestern sind heute schon älter als vorgestern ;-)
      Dennoch sollte man in jedem Fall das Phänomen im Auge behalten und beobachtem, wie stark hier die Fluktuation zwischen 3- und 7-Pack ist, bzw. ob sich nicht vielleicht doch eine Art finales Resultat einpendelt…

      Gruß,
      Sebastian

  14. akbulut sagt:

    hallo nochmals an alle vor allem an Sebastian bitte um hilfe…jeder redet von Places 3er Pack 7erPack
    aber in meiner Branche TAXI TÜBINGEN Keywordssuche erscheint nur noch ein Placeseintrag…warum???wenn ich aber auf google auf placessuche umschalte (logisch) erscheinen wieder alle einträge…aber warum erscheint bei der organischen suche nur noch 1 Placeeintrag? das ist doch für die lokalen Unternehmer ein Umsatzeinbruch…Sebastian kannst du mir das vielleicht erklären? Gruss Akbulut

Einen Kommentar schreiben