KennstDuEinen Blog

SEO für Google Places: Organisiert Firmennennungen generieren…

Geschrieben am von

Tipps für einen reibungslosen und systematischen Aufbau von „Citations“ zur Google Places Optimierung mit Hilfe von Excel

ExcelIch möchte heute mal wieder ein eher praxisorientierten Beitrag veröffentlichen, der sich vornehmlich an lokale Unternehmer oder Dienstleister richtet. Im Kern geht es darum, wie man sich am besten darauf vorbereitet, kontinuierlich „Citations“ im Web zu verstreuen, die sich positiv auf das Ranking bei Google Places auswirken.

Was bitte sind „Citations“?
Unter „Citations“ versteht man die Erwähnung eines Betriebs inklusive der Adress- und Kontaktdaten auf irgendwelchen Websites, die von Google ausgelesen werden können. Diese Firmenerwähnungen stellen für das Ranking bei Lokalen Suchanfragen einen verhältnismäßig wichtigen Rankingfaktor dar und sollten daher von lokalen Unternehmern kontinuierlich ausgebaut werden.

Mögliche Quellen für „Citations“:

  • Unternehmenseintrag auf Bewertungsportalen wie z.B. KennstDuEinen
  • Firmeneintrag in klassischen Branchenportalen
  • Pressemeldung in (kostenlosen) Online PR-Portalen
  • Blogs, Foren, Meinungsplattformen
  • Twitter, Facebook, Google Plus
  • Stadt- und Bürgerportale
  • Website der lokalen Industrie- und Handelskammer
  • Regionale & lokale Online-Medien (Zeitung, Radio)
  • Kleinanzeigen-Portale
  • Stellenanzeigen-Portale

Bereits erschienen Beiträge hier im Blog zum Thema „Citation Building“:

Heute möchte ich nun skizzieren, wie man sich das Leben mit Hilfe einer sinnvoll aufgebauten Excel-Tabelle erheblich erleichtern kann, wenn es darum geht…

  • A) Die eigenen Firmendaten stets aktuell und auf einem einheitlichen Stand zu halten
  • B) Für einen kontinuierlichen Aufbau von neuen Firmenerwähnungen zu sorgen

Excel als Local-SEO Tool für den organisierten Aufbau von „Citations“ a.k.a. Firmenerwähnungen

Es ist klar, dass der Aufbau von Firmenerwähnungen nicht unbedingt eine der spannendsten Tätigkeiten ist, dennoch ist es unabdingbar hier systematisch vorzugehen, um hinterher nicht im Chaos zu ertrinken.

Darüber hinaus bietet eine einheitliche Vorangehensweise in diesem Kontext dem Unternehmer ein gutes Bild von den unterschiedlichen digitalen Präsenzen des eigenen Unternehmens im Internet.

1.) Pflege eine zentrale Excel-Tabelle, die sämtliche Login-Daten dokumentiert
Nichts ist quälender, als der mehrfache Versuch sich erfolglos in ein Portal einzuloggen, wo man mal eben die Telefonnummer des Firmeneintrag aktualisieren möchte. Es ist daher in einem ersten Schritt zunächst notwendig, eine Spalte anzulegen, in der die Login-Daten für das jeweilige Portal, wo man sein Unternehmen eingetragen hat, sorgfältig hinterlegt werden. Dabei werden die „Email-Adresse“, der „Benutzername“ und das „Passwort“ säuberlich notiert.

2.) Erweitere die Tabelle um die Spalten „Status“ & „Nächste Schritte“
Bei jedem Eintrag sollte in der Spalte „Status“ festgehalten werden, wie fortgeschritten der Eintrag mittlerweile ist, ob dieser bereits auf dem jeweiligen Portal zu finden ist und ob bspw. ein Firmeneintrag in einem bestimmten Portal auch schon auf Google zu finden ist. Darüber hinaus sollte in der Spalte „Nächste Schritte“ festgehalten werden, was als nächste erledigt werden sollte, um einen Unternehmenseintrag vollständig abzuschließen.

3.) Pflege die drei Spalten „Firmenbezeichnung“, „Adresse“ und „Rufnummer“ sorgfältig
Die drei Datenpunkte „Firmenbezeichnung“, „Adresse“ und „Rufnummer“ sollten stets möglichst einheitlich im Web veröffentlicht werden. So kann man diese Informationen rasch per „paste & copy“ ohne Tippfehler in die jeweiligen Online-Portale übertragen. Je mehr einheitliche Firmenennungen von Google gefunden werden, desto besser wirkt sich die auf das Ranking des Google Places Eintrag aus.

4.) Bereite eine kurze & eine lange „Firmenbeschreibung“ vor
In den beiden Spalten „Kurze Firmenbeschreibung“ und „Lange Firmenbeschreibung“ kann man nun zwei unterschiedliche Versionen über das Unternehmen eintragen, von denen die erste max. 150 Zeichen lang sollte und die letztere mindestens 300 Zeichen umfasst.

6.) Trage sorgfältig die „URL der Login-Seite“ ein
In den wenigsten Fällen wird man seine Firma auf der Startseite der allermeisten Websites eintragen können. Es ist daher praktisch, wenn man gleich in der Excel-Tabell die Webadress notiert, unter welcher das Formular bzw. der Login-Bereich für den Unternehmenseintrag zu finden ist. So spart man erheblich Zeit und landet mit nur einem Klick genau da, wo man man hinmöchte.

7.) Kontrolliere hinterher immer sorgfältig die Daten, die online erscheinen
Nachdem man nun einen Firmeneintrag durchgeführt hat, ist es sinnvoll hinterher die Daten, die für jedermann online ersichtlich sind, auch noch zu kontrollieren. Fehler können sich immer einschleichen und besser man kümmert sich gleich darum, denn sonst kommt der Googlebot und indexiert falsche Firmendaten, was nicht von Vorteil für das Google Places Ranking ist.

8.) Lege einen Ordner „Firmenfotos“ auf dem Desktop an
Bei vielen Branchenportalen kann man zusätzlich ein Firmenlogo und ggf. noch weitere Fotos (oder gar Videos) zu seinem Betrieb hochladen. Diese sollten überall einheitlich sein, weshalb es sich lohnt hierfür einen gesonderten Ordner zu erstellen, in dem die Firmenfotos rasch zu finden sind, die wiederholt verwendet werden.

9.) Baue die Firmenerwähnungen nach und nach, kontinuierlich auf
Damit keine Ermüdungserscheinungen auftreten und man hinterher keine Lust mehr hat, weitere Firmenerwähnungen zu erzeugen, sollte man schrittweise vorgehen. Dabei erstellt man pro Monat einfach zwei, drei „Citations“ und schon hat man für das kommende Jahr ein kleines Projekt, um das man sich bspw. am Monatsende kümmert.

Auf diese Weise ist auch gewährleistet, dass Google stets „frisches Futter“ zur Indexierung vorfindet und einem guten Ranking auf Google Places bei lokalen Suchanfragen sollte nichts mehr im Wege stehen.

… via www.localvisibilitysystem.com

Tipp: Local SEO-Tool zur Konkurrenzanalyse

Wer checken möchte, wieviele „Citations“ die Wettbewerber bereits gesammelt haben, sollte einfach mal das Local SEO-Tool ausprobieren, über das ich hier im Blog bereits berichtet habe. So erhält man einen guten, ersten Eindruck darüber, wie prominent einzelne Wettbewerber im Internet mit diversen Firmenerwähnungen zu finden ist.


15 Antworten zu “SEO für Google Places: Organisiert Firmennennungen generieren…”

  1. […] SEO für Google Places: Organisiert Firmennennungen generieren… Tipps für einen reibungslosen und systematischen Aufbau von Citations zur Google Places Optimierung mit Hilfe von Excel Ich möchte heute mal wieder ein… Source: blog.kennstdueinen.de […]

  2. Björn sagt:

    Irgendwie klingt das ja ein bisschen nach den berüchtigten Katalogeintragungen, die das normale SEO eine zeitlang bestimmten. Das ging aber irgendwann kräftig nach hinten los und die Listung in Katalogen wirkte sich eher negativ auf das Ranking aus. Denke man sollte sich also gut überlegen, ob die Seite auf der man seine Firma einträgt auch eine echte Daseinsberechtigung hat.

    • Hallo Björn,

      Es geht hier nicht darum sein Unternehmen auf tausenden von Websites „irgendwo“ einzutragen. Wie ich ja geschrieben habe, reichen zwei, drei solide Firmeneinträge pro Monat in relevanten, seriösen Branchen- & Bewertungsportalen vollkommen aus. Nebenbei kümmert man sich auch um ein sinnvolles Präsenzmanagement, was nie verkehrt ist, wenn man weiß, wo man mit seinem Unternehmen im Web zu finden ist. Jetzt hergehen und 50 Online PR-Meldungen mit einem Textspinner zu erstellen und diese Monat für Monat in irgendwelche Presseportale zu spammen ist ganz sicher nicht Sinn der Sache…

      Gruß,
      Sebastian

  3. Daniel sagt:

    Mich würde interessieren, welchen Einfluss kostenpflichtige Einträge in Branchenbüchern im Vergleich zu kostenlosen Einträgen hat. Man zahlt ja pro Branchenbuch gerne zwischen 500 und 1000 € im Jahr…

    • Wenn die Firmendaten von Google vollständig ausgelesen werden können, macht es keinen Unterschied, ob es sich um einen kostenpflichtigen Premium- oder kostenlosen Basis-Eintrag handelt.

      Ersteres hat den Vorteil, dass man in einigen Branchenverzeichnissen prominenter, häufiger und auffallender eingeblendet wird. Einen Einfluss auf die Performance bei Google Places dürfte dies nur in einem sehr geringen Maße haben, da der Crawler den Eintrag ggf. ein wenig häufiger auf der Branchenverzeichnis-Domain findet und diese Einträge als Citation auswertet…

      Gruß,
      Sebastian

  4. Daniel sagt:

    Super, danke. Nächstes Problem ist, dass unsere Firma von Google Maps (POI) nicht angezeigt wird. Das dürfte daran liegen, dass in unserem Gebäude ca. 10 Firmen ansässig sind. Von denen wird aber gar keine angezeigt. Jetzt habe ich gelesen, dass in einer solchen Konstellation die Firma angezeigt wird, die die beste Website, beste Vernetzung, Verlinkung etc. hat. Daher lassen wir uns jetzt auch auf einigen Bewertungsportalen im Wochenabstand bewerten. Kann ich dann nur darauf hoffen, dass Google uns dann auch bei Maps mit POI bedenkt oder kann ich da irgendwie selbst tätig werden?

    VG
    Daniel

    • Hallo,

      Der Aufbau von „Location Prominence“ für Ihr Unternehmen ist genau der richtige Ansatz. Wenn aber 10 Firmen in einem Gebäude zu finden sind, kann man für nichts garantieren. Ein mögliche Lösung könnte in bälde auch der Google Maps Maker bieten, bei dem man in den US bereits den Standort seines Unternehmens inkl. Icon eintragen kann, wobei dieses hinterher nicht gezwungenermaßen angezeigt werden wird, es erhöhen sich aber deutlich die Chancen… (Link)

      Gruß,
      Sebastian

  5. Webdesign Braunschweig sagt:

    Ob kostenpflichtig oder unentgeltlich, Ihr solltet euch nur bei Diensten eintragen die „dofollow“ sind, nur diese Dienste können die Linkpopularität Eurer Seite effektiv erhöhen. Die ohne „dofollow“ sind haben keinen Wert für SEO.
    Alter und die Einschätzung der Seriösität spielen bei Google auch eine Rolle.

    • Hallo,

      Das ist natürlich im Rahmen der lokalen Suche nicht zutreffend, denn es werden nicht die Links nach dem Pagerank Verfahren für das Ranking der Place Page ausgewertet, sondern die Anzahl und Qualität der „Citations“ (= Firmenerwähnungen) zu einer bestimmten Firma sowie die Autorität der Domain, auf der das Dokument (=URL) zu finden ist.

      Es schadet selbstverständlich nicht, nebenbei noch „follow“ Links für die Firmenwebsite „mitzunehmen“ 😉 Für die reine Optimierung der Places Seite hingegen reichen die Firmenerwähnungen aus.

      Gruß,
      Sebastian

  6. dirk sagt:

    Was soll bei kostenlosen Einträgen schlechter ausgelesen werden ?

  7. […] weitere Tipps, um viele und hilfreiche Citations aufzubauen, finden Sie im Blog von kennstdueinen.de (die Nennung dort zählt übrigens ebenfalls als […]

  8. […] sorgfältig vorgehen. Praktische Tipps rund um den manuellen Aufbau von Citations findet man auf meinem Blog.  Nachdem man die relevanten Keywords festgelegt hat, geht man anschließend für jeden […]

  9. Julia sagt:

    In der Exceltabelle schlagt Ihr eine Kurz- sowie eine Langbeschreibung für die Brancheneinträge vor. Wäre es hier nicht sinnvoller diese jedesmal zu variieren? Also inhaltlich natürlich ähnlich darstellen, aber jedesmal neu zu formulieren? Im herkömmlichen SEO geht es doch immer um Unique Content. Ich habe keine Erfahrung mit Local SEO, könnte mir aber vorstellen, dass Firmanname, Adresse, Tel. gleich sein sollten, aber die Beschreibung variieren sollte. Und für´s Ranking noch eine Frage, sollte man die Firmenwebsite verlinken oder die google Places url?

    • Sebastian Socha sagt:

      Hallo Julia,

      Viel Platz ist ja in den Branchenbüchern meist nicht. Was soll man dann auch auf 150 Zeichen groß für unique Content sorgen? Aber ja: Grundsätzlich hast Du aus klassischer SEO-Sicht Recht und ggf. kann man auch die Rankings der Brancheneinträge etwas verbessern, wenn man jedes Mal 150 Zeichen individuellen Beschreibungstext online stellt.

      Diese Zeit haben aber die meisten lokalen Unternehmen nicht, sich darum zu kümmern. Da gibt es wichtigere Probleme, wie bspw. veraltete Einträge, Duplikate, etc.

      Was die Verlinkung anbelangt, so macht es grundsätzlich immer Sinn die Firmen-Website und keinesfalls die Google+ Local Page zu verlinken (außer die Firmen-Website ist hässlich und vertreibt potenzielle Kunden).

      Viel Erfolg!

      Gruß,
      Sebastian

Einen Kommentar schreiben