KennstDuEinen Blog

Google Places: Keine Bewertungen mehr = schlechteres Ranking?

Geschrieben am von

Führt die Entfernung der Bewertungen auf Google Places zu einer Verschlechterung des Rankings?

Google PlacesGoogle hat in der Nacht von vergangenem Donnerstag auf Freitag die Anzeige der Bewertungen für lokale Unternehmen von anderen Bewertungsportalen auf den Google Places Seiten beendet. Damit einher geht nun selbstverständlich die berechtigte Frage, inwieweit dieser Schritt dazu beiträgt, dass sich womöglich das Google Places Ranking der betroffenen Betriebe und Dienstleister aufgrund des Verlusts der Bewertungen verschlechtert – schließlich haben die Bewertungen als verhältnismäßig wichtiger Google Places Rankingfaktor stets dazu beigetragen die Position eines Google Places Eintrags positiv zu beeinflussen.

Ganz sicher ist es noch zu früh, um eine finale Aussage zu diesem Sachverhalt zu treffen, dennoch möchte ich heute ein paar Beispiele aufführen, bei denen ich die Google Places Positionen in den letzten Wochen und Monaten immer im Auge hatte. In der Regel handelt es sich dabei um Kunden von uns, da ich mir die Google Places Resultate von irgendwelchen anderen Unternehmen nur selten merke, bzw. diese dokumentiere.

Lokales Google Resultat „Zahnarzt Frankfurt“

Den Anfang macht dabei der Suchbegriff „Zahnarzt Frankfurt“. Hierzu lässt sich sagen, dass die Zahnarztpraxis, die derzeit auf Position A gelistet wird, dort auch vor der Umstellung an der Spitze der Suchbegriffe zu finden war.

Zahnarzt Frankfurt

Bevor Google die Anzeige externer Bewertungen fallen gelassen hat, konnte man für diese Zahnarztpraxis gut und gerne 150 Bewertungen anderer Bewertungsplattformen auf den Google Places Seiten finden. Auch unter „Mehr zu diesem Ort“ waren immerhin rund 30 Firmenerwähnungen aufgeführt.

Nun da beides nicht mehr angzeigt wird, hat sich dennoch überhaupt nichts an dem Ranking des Zahnarzts auf Google Places geändert! Auch die darunter gelisteten Zahnarztpraxen waren in dieser Reihenfolge auf den Suchergebnisseiten zu finden.

Lokales Google Resultat „Finanzberater München“

Kommen wir mit „Finanzberater München“ nun zum nächsten Keyword. Auch hier konnte sich bislang ein Kunde von uns mit über 140 Bewertungen auf Position D über ein recht attraktive Position auf den lokalen Suchergebnissen freuen.

Finanzberater München

Doch auch nach der Umstellung befindet sich das Finanzberatungsbüro immer noch auf „Position D“, was darauf hinausläuft, dass sich das Ranking nicht im geringsten verändert hat – übrigens auch nicht die Reihenfolge der umgebenden lokalen Unternehmen in diesem Suchergebnis.

Zwischenresumée – Ergänzung:
Bei beiden Suchergebnissen findet man unterhalb der hier angesprochenen Dienstleister einige Wettbewerber, für die sogar eine gewissen Anzahl von Bewertungen zu finden ist, die von Google Nutzern direkt auf Google Places abgegeben wurden.

Wie man unschwer erkennt, tragen diese „Google Places Bewertungen“ nicht dazu bei, dem lokalen Betrieb ein besseres lokales Google Ranking zu bescheren.

Selbstverständlich wird man nun diesen Aspekt genauer im Auge behalten müssen, um festzustellen, ob Google die „eigenen“ Bewertungen bevorzugt und auch stärker für die Berechnung der Google Places Positionen gewichtet. Am besten lässt sich dies über ein kontinuierliches Ranking-Tracking bewerkstelligen, bei dem die Positionen direkt auf der Google Places Search abgefragt werden.

Lokales Google Resultat „Heizung Willich“

Um auch mal abseits der großen Städte nachzuschauen, habe ich nun den Suchbegriff „Heizung Willich“ gewählt. Aller Erfahrung nach haben gerade im ländlichen Bereich die externen Bewertungen stark dazu beigetragen, auch Unternehmen sehr prominent für eine bestimmte „Ortsbezeichnung“ zu ranken, selbst wenn diese eben nicht zentral im Ort, oder in der Nähe des Stadtzentrum zu finden waren.

Heizung Willich

Auf Position „A“, die auf der Karte rechts unterhalb des Buchstabens „F“ zu finden ist, kann man nach wie vor den gleichen Betrieb an der Spitze der lokalen Suchergebnisse finden, obwohl sich dieses Unternehmen nicht direkt in Willich, sondern in einem kleinen Ortsteil namens „Schiefbahn“ befindet.

Schaut man auf die Google Places Seite, so erkennt man m.E. den Grund:

Bewertungen externer Bewertungsportale

Auch hier werden noch nach wie vor „39 Bewertungen“ aufgeführt, die mit KennstDuEinen verlinkt sind. Diese Bewertungen sind es, die dazu beitragen, dass dieses Unternehmen im Rahmen der Google Place Search das Ranking nach wie vor anführt…

Warum ist das so?

Google kann nicht bisherige Rankingfaktoren für Google Places über den Haufen werfen!

Im Januar diesen Jahres hat Google eine sehr umfassende Patentschrift zur lokalen Google Suche beim US Patentamt eingereicht, in der die Rankingfaktoren und -mechanismen und deren Zusammenwirken bei lokalen Suchanfragen genauestens vorgestellt werden.

Ich habe diese Patentschrift in dem Blogartikel Lokale Google Suche: Rankingfaktor “Location Prominence” genauer unter die Lupe genommen.

Google Places Rankingfaktor Location Prominence

Dabei kam heraus, dass Google bei der Place Search – wie auch in der organischen Suche – etliche unterschiedliche Signale zur Berechnung lokaler Rankings heranzieht. Diese können je nach Anfragetyp und dem Standort des Suchenden leicht unterschiedlich gewichtet sein und daher auch zu leicht variierten Suchergebnissen führen – im großen und ganzen sind es jedoch folgende fünf Punkte, die aus der Patentschrift als Kernsignale hervor gehen:

  • 1.) Konsistenz der Adress- und Kontaktdaten
  • 2.) Nähe des Unternehmens zur sog. „Search Area“ = Prominenter Ort innerhalb des Suchanfrage-Areals, oftmals das Stadtzentrum
  • 3.) Übereinstimmung der eingetragenen Branchen-Kategorien mit der Suchanfrage
  • 4.) Anzahl der externen Firmenerwähnungen a.k.a. „Citations“ auf anderne Portalen
  • 5.) Anzahl der Bewertungen, egal ob auf Google Places oder externen Bewertungsportalen

Ausgehend von den bislang im meinem Augen noch keinesfalls modifizierten, lokalen Suchergebnissen ziehe ich daher den Schluss, dass die seinerzeit vorgestellten Rankingfaktoren hinsichtlich der Google Place Search nach wie vor gültig sind und sich erst mal rein gar nichts geändert hat!

Warum kann das sein?
Wie bei der organischen Suche auch, wendet Google bei der Place Search Algorithmen an, um die Rankings zu berechnen. Hierbei werden bisweilen einzeln Faktoren in ihrer Gewichtung angepasst – die Methoden zielt aber grundsätzlich darauf ab, dem Nutzer das „bestmögliche Suchergebnis“ zu präsentieren. Google hat sich hierbei schon immer auf Signale aus dem Rest des Webs verlassen, da diese von den Crawlern regelmäßig aktualisiert in den Google Datacenters landen.

Wenn man die Patentschrit zur „Location Prominence“ betrachtet ist das nicht anders: Viele relevante, nützliche Daten und Firmenerwähnungen tragen aus Sicht des „Location Prominence“ Algorithmus derzeit zwangsläufig dazu bei, dass ein lokales Unternehmen bei passenden Suchanfragen – es sein denn, die Nähe zur sog. „Search Area“ ist nicht gegeben, denn irgendwann werden auch die perfekt optimierten lokalen Unternehmen nicht mehr für Suchanfragen gut positioniert, wenn der Nutzer schlicht zu weit fahren müsste, um dessen Services in Anspruch zu nehmen.

Doch warum wurden die Bewertungen auf Places entfernt?

Google hat die Anzeige der Bewertungen entfernt, um nicht weiterhin Vorwürfen der Urherberrechtsverletzung ausgesetzt zu sein. Der Auslöser für die heutige Situation waren Streitigkeiten mit den beiden Bewertungsplattformen Yelp und Tripadvisor in den vergangenen beiden Jahren vorausgegangen. Nun zeigt Google eben nur noch Links zu den Inhalten an, die dem Nutzer eine weitere Recherche zu dem lokalen Unternehmen ermöglichen.

Ganz klar möchte Google dabei nun auf den eigenen Content bauen und nicht mehr so stark auf die Bewertungen externer Unternehmen setzen. Im Verbund mit Google Plus und den immens steigenden Nutzerzahlen des neuen sozialen Netzwerks, steht nun erstmalig die Chance gut, dass auf Google Places auch hierzulande schon bald einige Bewertungen zu finden sein werden.

Was meinen die anderen Local Search Experten?

Es ist logisch, dass eine derart massive Umstellung sämtliche Local SEO Experten auf den Plan ruft. Hier daher eine kleine Zusammenfassung der Expertenmeinungen, inwieweit die nunnmehr nicht angezeigten Bewertungen und Firmenerwähnungen aus Sicht der Experten zur einer Umgewichtung der Google Places Rankingfaktoren beigetragen haben könnten oder eben nicht…

Mike Blumenthal meint jedenfalls, dass er nicht den Eindruck habe, dass die nicht mehr angezeigten Informationen von anderen Bewertungsportalen auch zu einem modifiziertem lokalem Ranking führen und dies zunächst auch nicht werden:

„Google is looking to represent the most popular and relevant businesses to their searchers. It would seem counter intuitive for them to ignore signals from websites that have more and better information about a business than they do. Just because they are not showing the data does not mean they are not using it. And just because they are showing the data does not mean that they are using it more.“

David Mihm äußert sich nur mit einer knappen Meldung aus Brasilien zu der aktuellen Umstellung und geht ebenfalls davon aus, dass es gerade die Firmenerwähnungen a.k.a. „Citations“ sind, die ihren Wert für das Ranking nicht verlieren werden:

„My personal opinion is that citations will not diminish, at least in the short term, in importance for Google’s algorithm. Particularly here in Brazil it’s amazing how reliant they are on sources beyond claimed Places. They’ve just gone 100% of the way to obfuscating what those sources are.“

In einem soeben nachgelegten Beitrag unterstreicht David Mihm die Rolle externer Bewertungen noch deutlicher und hebt hervor, dass mit der aktuellen Umstellung lediglich der Manipulation über „Citations“ und Fremdbewertungen ein wenig der Riegel vorgeschoben worden wäre – es sei jedoch klar, dass sowohl Datensatzkonsistenz, zahlreiche Bewertungen auf etlichen externen Quellen sowie ein gezieltes Review-Management nach wie vor den Schlüssel zum Erfolg bei der Google Places Optimierung darstellen würden:

„Your clients’ data still needs to be accurate and comprehensive on as many local search sites and data aggregators as possible.

Your clients still need to be getting a ton of reviews, from as many sources as possible.

You still need to encourage your clients to provide great service, and encourage your customers to talk about that service publicly. Where they talk about it should not be particularly important to you, although you might weigh your efforts slightly more in favor of native Places reviews than before.“

Linda Buquet bewertet die aktuelle Umstellung auf Google Places mehr als eine „kosmetische Veränderung“, denn als eine Modifikation der Ranking-Mechanik:

„From what I can tell this was ONLY a front end cosmetic change NOT a backend change that affects the algo or ranking.

In some quick ranking checks I did last night, it appears the lack of 3rd party reviews showing up in the count DID NOT affect rankings. Not in the rankings I’ve checked anyway. Regardless of how many 3rd reviews were removed from the COUNT everyone’s ranking stayed the same.

Same thing holds true for the lack of visible citations.

For example: Dentists that have 200 DemandForce reviews often have 300 DemandForce citations. Even though those reviews and citations no longer show in Google, the rankings have stayed the same. (Based on just a few spot checks, not saying I’ve done a thorough analysis yet.)“

Matt McGee – Autor bei Searchengineland – ist der folgenden Meinung: Nur weil sich dass Aussehen verändert hat und man die Firmenerwähnungen nicht mehr finden könne, haben sich die Rankingfaktoren für Google Places nicht verändert. Er erinnert dabei an die Abschaltung der „Link“-Abfrage bei Google vor einigen Jahren, die ebenfalls nicht dazu geführt hat, dass Links als Ranking-Signal entwertet wurden. Auch was Bewertungen anbelangt, so sei deren Zeit ebenfalls noch lange nicht vorbei, denn die breite Streuung von positiven Kundenmeinungen im Web

„Citations are still a primary way Google learns about a local business’ location. Citations also impact prominence: the more citations, the more prominent the business (in a very simplified way of looking at things).

Google’s decision to minimize third-party reviews also makes it a little harder to find all the sites where competitors might be getting exposure, but as with citations, this doesn’t mean reviews are any less important. It’s still smart to encourage your customers to say good things about you on whatever site they like to us — Twitter, Facebook, Trip Advisor, Urban Spoon, Avvo … wherever!“

Fazit: Bewertungen und Firmenerwähnungen sind nach wie vor „das A & O bei Local SEO“

Es ist zwar nun die Zeit vorbei, dass die Nutzer anhand der kurzen Auszüge der externen Bewertungen direkt auf den Places Seiten sich einen Eindruck von der Qualität eines Unternehmen machen konnten – der Stellenwert dieser Bewertungen und Firmenerwähnungen hat sich jedoch nicht im geringsten verringert.

Google ist nach wie vor auf externe Daten angewiesen, um den Stellenwert und die Prominenz eines lokalen Unternehmens einschätzen zu können. Diesen Umstand sollten lokale KMU ausnutzen und auf eine breite Streuung ihrer Marketingaktivitäten setzen, indem die Kunden aufgefordert werden auf möglichst vielen Meinungsportalen eine Bewertung online zu stellen… und nun eben auch auf Google Places!

Übrigens… so ganz sind nicht mal die gekürzten Informationen aus den Bewertungen auf den Places Seiten verschwunden, wie man an der Zusammenstellung einige Screenshots von Nyagoslav/ Optilocal recht deutlich erkennen kann.


8 Antworten zu “Google Places: Keine Bewertungen mehr = schlechteres Ranking?”

  1. […] Google Places: Keine Bewertungen mehr = schlechteres Ranking? Google hat in der Nacht von vergangenem Donnerstag auf Freitag die Anzeige der Bewertungen für lokale Unternehmen von anderen Bewertungsportalen auf den Google Places Seiten beendet. Damit einher geht nun selbstverständlich die berechtigte Frage, inwieweit dieser Schritt dazu beiträgt, dass sich womöglich das Google Places Ranking der betroffenen Betriebe und Dienstleister aufgrund des Verlusts der Bewertungen verschlechtert – schließlich haben die Bewertungen als verhältnismäßig wichtiger Google Places Rankingfaktor stets dazu beigetragen die Position eines Google Places Eintrags positiv zu beeinflussen. Source: blog.kennstdueinen.de […]

  2. Maik Bruns sagt:

    Danke für die vielen Ausführungen, die so manchen Kunden beruhigen dürfte, in seinen Marketingaktionen nicht zu sprunghaft zu agieren. Ich persönlich halte es auch für wichtig, möglichst nachhaltig zu arbeiten – in diesem konkreten Fall heißt es, Bewertungen auf anderen Portalen nicht einfach fallen zu lassen, sondern weiterhin dafür sorgen, dass Kunden Berichte schreiben, Sternchen vergeben, Kritik äußern usw.

    Denn unabhängig davon, ob diese Bewertungen in den Suchmaschinen-Ergebnissen einen Wert haben, sind sie aus marketingtechnischer Sicht wichtig und enorm hilfreich. Denn wann bekommt man von seinen Kunden schon einmal so (zumeist) unverblümt die Meinung gesagt bzw. Feedback, dass zur Verbesserung der eigenen Dienstleistung anregt. Insofern ist auch die Argumentation von Mike Blumenthal (den du ja oben zitiert hast mit „Google is looking to represent the most popular and relevant businesses to their searchers. It would seem counter intuitive for them to ignore signals from websites that have more and better information about a business than they do.“) gut nachvollziehbar.

    Die Frage ist natürlich trotzdem: Was ist, wenn Google irgendwann so viele eigene Bewertungs-Informationen hat, die es erlauben, sich komplett abzunabeln. Doch selbst wenn sie sich dazu irgendwann entscheiden, wäre es sicherlich zum jetzigen Zeitpunkt für Unternehmen falsch, sich so abhängig von Google zu machen und auf Bewertungsmarketing auf anderen Portalen zu verzichten.

    • Hallo Maik,

      Danke für Deinen Kommentar!

      Ganz klar heißt es nun Ruhe zu bewahren und weiterhin auf eine Streuung der Bewertungen über die wichtigsten Bewertungsportale zu achten.

      Ganz besonders wichtig erscheint mir übrigens Dein folgender Hinweis:

      „Denn unabhängig davon, ob diese Bewertungen in den Suchmaschinen-Ergebnissen einen Wert haben, sind sie aus marketingtechnischer Sicht wichtig und enorm hilfreich. Denn wann bekommt man von seinen Kunden schon einmal so (zumeist) unverblümt die Meinung gesagt bzw. Feedback, dass zur Verbesserung der eigenen Dienstleistung anregt. (…)“

      Bewertungen und Kundenmeinungen lediglich zu irgendwelchen Optimierungszwecken zu „mißbrauchen“ die auf „schnöde“ Google Rankings abzielen ist doch grundsätzlich immer zu kurz gedacht. Kundefeedback hingegen auszuwerten und hierüber die Servicequalität zu verbessern ist doch das eigentliche „Gold“ der Bewertungen, dass es zu „schürfen“ gilt…!

      Die Verbraucher sind doch nicht blöde:
      Jeder Nutzer schaut gerne vorher auf zwei, drei Portalen nach, welche Unternehmen er in die engere Auswahl nimmt. Hierzu gehört auch das Abwägen zwischen den einzelnen Bewertungen auf den verschiedenen Portalen. Erst ab einer bestimmten Menge an Bewertungen kann man ohnehin halbweges zuverlässig von einer sinnvollen Menge an Informationen ausgehen und auch davon, dass ein gewisser Teil dieser Bewertungen auch ehrlich abgebenen und nicht einfach zu Manipulationszwecken online gestellt wurde.

      Warum aus Sicht von Google der Verbraucher jetzt übrigens den kryptischen Benotungssternchen auf Google Places ohne sinnvollen, detaillierten Bewertungstext mehr Vertrauen entgegenbringen soll, entzieht sich meinem Verstand vollkommen…

      … denn das ist es, was Google Places nun doch recht deutlich von sämtlichen anderen Bewertungsportalen unterscheidet:

      Man kann Noten abgeben, die für die ganze Welt sichtbar sind, ohne dazu auch nur ein Wörtchen zu verlieren!

      Was ist das bitteschön für ein Mehrwert für den Verbraucher? Wie sollen Unternehmen darauf reagieren, wenn 15 mal hintereinander von irgendwelchen Google Nutzern auf „Einen Stern“ geklickt wurde…?

      Wie Du ja auch auf Google Plus geschrieben hast: „Den ganzen Kuchen bekommt Google natürlich nur, wenn man sich bei der Verbesserung des Services auch anstrengt.“ damit lokale Betriebe und Dienstleister nicht vollkommen hilflos hinterherschauen müssen. Es braucht eine sinnvolle Verknüpfung zu Google Plus, ein Rich-Analytics Tool sowie die Möglichkeit nicht nur auf Bewertungen zu reagieren, sondern zweifelhafte auch löschen zu lassen…

  3. […] Socha von KennstDuEinen hat sich des sperrigen Themas “Google Places: Keine Bewertungen mehr = schlechteres Ranking?“ angenommen. Sein Zwischenfazit: “Wie man unschwer erkennt, tragen diese Google Places […]

  4. Google Place ist sehr gut für Kunden. Die Bewertungen helfen mehr ein Bild abzugeben als Optimierung fürs Ranking!

  5. […] scheint sich die Entfernung der externen Bewertungen indes nicht auszuwirken, wie man hier ausführlich nachlesen kann. Teilen und […]

  6. […] dass sich am Ranking der bisher mit zahlreichen Bewertungen ausgestatteten Firmenprofile rein gar nichts geändert hat. Sämtliche Experten auf dem Gebiet der lokalen Suchmaschinenoptimierung sind sich auch […]

  7. Also das Google nur noch auf die Hauseigenen Bewertungen anzeigen will ist ja nachvollziehbar, jedoch hätten Sie schon immer die Logik verwenden sollen. Nach dem alten Prinzip konnten Fake Bewertungen bei verschiedenen Plattformen eingetragen werden, was jetzt erschwert sein sollte.
    Jedoch finde ich, das die Umstellung angekündigt hätte werden sollten. Ob sich das neue Prinzip auf das Ranking auswirkt muss wohl in den nächsten Wochen beobachtet werden.

Einen Kommentar schreiben