KennstDuEinen Blog

Heatmap neues Google Design 2011

Geschrieben am von

Algorithmisch generierte Heatmaps der Google SERPs zeigen: Mehr Fokus auf Karteneinblendung & Sidebar AdWords

Usabilty Studien und Heatmaps mit Eyequant und Attention WizardDa Google nun global ein neues Design eingeführt hat, welches auch auf den neuen Google Places Seiten zu sehen ist, habe ich heute einfach mal Interesse halber ein paar algorithmisch generierte Heatmaps erstellt, die den Blickverlauf bzw. das Interesse der Nutzer an bestimmten visuellen Fokuspunkten der Website simulieren.

Als Erinnerung sei noch kurz auf meine beiden Beiträge Lokale Suche: Heatmap der Google Suchergebnisse (SERPs) sowie Heatmap Lokale Branchenergebnisse: Map wird ignoriert hingewiesen, in denen ich bereits mit der gleichen Thematik befasst habe.

Lokale Google SERP Heatmap mit Attention Wizard

Los geht es mit dem kostenlosen Tool Attention Wizard, welches recht simpel gestrickte Heatmaps erzeugt, die auf Basis von Algorithmen erstellt werden. Hierbei werden Augenbewegungen simuliert, Fixierungen aufgrund starker visueller Merkmale festgelegt, die Aufmerksamkeits-Reihenfolge diverser Hotspots auf der Website hervorgehoben wie auch aufmerksamkeitsschwache Bereiche herausgestellt werden. Nach eigenen Angaben arbeitet das Tool dabei mit 75% Genauigkeit.

Heatmap Lokales Google Suchergebnis – „Hybride“ Places Resultate
Heatmap Lokales Google Suchergebnis - Hybride Places Resultate

Auffällig ist hier der hohe visuelle Wert, der Karte am rechten Bildrand beigemessen wird. Hier stellt sich die Frage, ob dies der Realität entspricht, oder ob die Nutzer nicht viel eher „sidebar-blind“ geworden sind und dabei sowohl Karte als auch AdWords ausblenden?

Auch beiden „hybriden“ lokalen Suchergebnissen verweilen die Nutzer möglicherweise länger, da hier viele unterschiedliche Informationen zu finden sind.

Nicht zuletzt erhaten auch die AdWords am rechten Bildrand im Verlauf der Nutzersession ein wenig mehr Aufmerksamkeit, als so mancher organischer Suchtreffer.

Heatmap Lokales Google Suchergebnis – „Klassischer“ 7-Pack
Heatmap Lokales Google Suchergebnis - Klassischer 7-Pack

Hier zeigen sich vergleichbare Muster wie bspw. der hohe visuelle Stellenwert der Karte, wie bei dem oberen Beispiel. Auffällig ist jedoch der starke Fokus, der nun den roten PINs beigemessen wird. Darüber hinaus sieht man recht gut, dass die nunmehr hellgrau, dezent gestaltete Sidebar-Navigation kaum noch Aufmerksamkeit erhält. Ziel erreicht Google?

Heatmap Google Place Seite
Heatmap Google Places Seite

Bei einem Test mit einer der neu gestalteten Google Places Seiten zeigt sich folgendes: Neben Logo, Karte und vor allem dem Google Street View Modul, kreist der Blick bis runter zu den Bewertungen, die von anderen Portalen wie bspw. KennstDuEinen stammen. Anschließend werden die spezifischen Adress- und Kontaktinformationen des Anbieters gescannt.

Lokale Google SERP Heatmap mit Eyequant

Um diese Ergebnisse mit einem anderen Tool zu vergleichen habe ich mir heute auch noch einen kostenlosen Testzugang für das Besucheranalyse-Tool Eyequant besorgt (freundlicher Support übrigens!).

Dieses Tool arbeitet ebenfalls algorithmisch, basierend auf echten Eye-Tracking Studien mit über 400 Probanden sowie einer gehörigen Portion neurologischen Untersuchungen aus eigenem Hause. Hierbei wird ein visuelles Aufmerksamkeits-Modell mit der Bezeichnung „Attention Signature“ erstellt.

Zahlreiche derartige „Aufmerksamkeits-Spuren“ zusammengenommen ermöglichen schließlich eine allgemeingültige Berechnung von Heatmaps auf algorithmischer Basis.

Interessanterweise bietet Eyequant, welches sich auf die visuelle Analyse von Website-Abschnitten „above the fold“ (sichtbarer Bereich ohne zu scrollen) spezialisiert hat, noch zusätzliche einstellbare Modi, um sich die visuelle Effizienz einer Website anzeigen zu lassen.

Wahrnehmungskarte Lokales Google Suchergebnis – „Hybride“ Places Resultate
Heatmap Hybrid Wahrnehmungskarte

Bei der Wahrnehmungskarte werden die aus Nutzersicht visuell starken Bereiche gegenüber den visuell schwachen Bereichen hervorgehoben, indem die nur gering frequentieren Abschnitte der Website ausgedunkelt werden.

Heatmap Lokales Google Suchergebnis – „Hybride“ Places Resultate
Heatmap Hybrid

Bei der Heatmap erhält man bei Eyequant ein deutlich ausgeglicheneres Modell, welches den bei Attention Wizard offensichtlich übertriebenen Fokus auf visuell herausstechede Objekte, deutlich reduziert und m.E. damit der Realität sehr viel näher kommt!

Aber auch hier wird klar, dass kein Weg an der Karte am rechten Bildrand vorbeiführt und darüber hinaus nehmen auch die Google AdWords wie auch die ersten lokalen Suchtreffer einen größeren Stellenwert aus Sicht des Tools ein.

Man sieht sogar, wie die Aufmerksamkeitsspanne nach unten beim „hybriden“ lokalen Suchtreffer wieder zunimmt – ist der rote PIN daran schuld?

Hotspots Lokales Google Suchergebnis – „Hybride“ Places Resultate
Hotspots Hybrid

Bei der Hotspot Karte wird die ganze Angelegenheit wieder stark vereinfacht und auf die wichtigsten Aufmerksamkeitsbereiche reduziert. Hier stellen die pinkfarbenen Kreise je nach Größe einen entsprechend zu erwartenden Nutzerfokus dar.

Im Vorfeld definierte Bereiche – Lokales Google Suchergebnis – „Hybride“ Places Resultate
Frei definierte Bereiche Heatmap Hybrid

Interessant ist auch die Möglichkeit im Vorfeld auf dem hochzuladenden Screenshot spezifische Bereiche zu definieren. Als Ergebnis erhält man schließlich akumulierte Daten, die den „Aufmerksamkeits-Wert“ des jeweiligen Bereichs in Prozent ausgeben.

Ergebnisse:

  • Google Logo: 12%
  • Header-Navigation: 4%
  • Sidebar-Navigation: -5%
  • Suchfeld + Button: 20%
  • Top AdWords: -8%
  • Sidebar Map: 66%
  • Sidebar AdWords: 36%

Was die negativen Prozentwerte bedeuten sollen erschließt sich mit leider nicht vollends…

Wahrnehmungskarte Lokales Google Suchergebnis – Klassischer 7-Pack
Wahrnehmungskarte 7-Pack

Auch hier dreht sich alles um die Google AdWords Einblendung ganz oben sowie um die ersten beiden Resultate des „klassischen“ 7-Packs. Anschließend wir ebenfalls der rechte Bildrand ausgehend von der Google Maps abgescannt.

Interessanterweise nehmen aber weiter unten die organischen Suchtreffer wieder einen erhöhten Stellen wert ein!

Ein klarer Hinweis auf die für die klassische Suchmaschinenoptimierung weniger als „Bedrohung“ zu beurteilende Einblendung des 7-Packs?

Im Vorfeld definierte Bereiche – Lokales Google Suchergebnis – Klassischer 7-Pack
Fokusbereiche 7-Pack

Auch hier habe ich im Vorfeld ein paar Bereiche definiert und die Ergebnisse sehen wie folgt aus:

  • Google Logo: 67%
  • Header-Navigation: -10%
  • Sidebar-Navigation: -14%
  • Top AdWords: 2%
  • Sidebar Map: 51%
  • Sidebar AdWords: 39%

Ich habe hier übrigens den Bereich „Suchfeld“ ein Mal aus Interesse weggelassen und man erkennt recht deutlich, dass dies womöglich sogar Sinn macht! Schließlich hat man bereits gesucht und plant eigentlich auch nicht weiter zu suchen.

Prompt reduziert sich der Wert der Header- und Sidebar-Navigation recht deutlich. Die Top-AdWords sind wie zu Erwarten nämlich womöglich doch recht effizient. Der hohe Stellenwert der Sidebar-Map sowie der dort befindlichen AdWords ist aber auch hier nicht von der Hand zu weisen.

Neues Google Design – Fazit zu den Heatmaps

Das neue Design bringt wie zu erwarten keine wesentlichen Überraschungen. Möglicherweise ist es Google dabei gelungen die Aufmerksamkeit der Nutzer im Rahmen von lokalen Suchanfragen stärker als bisher auf AdWords, die Karte sowie die lokalen Resultate aus Google Places zu lenken.

Bei der Heatmap auf der Google Places Seite erhält man jedenfalls den Eindruck, dass die AdWords erfolgreich aus der „Unsichtbarkeit“ heraus „in das Licht“ geführt wurden und die blauen PINs bei den AdWords Standorterweiterungen erhöhen womöglich die Effizienz der AdWords Sidebar in den SERPs ebenfalls recht deutlich.


9 Antworten zu “Heatmap neues Google Design 2011”

  1. Heatmaps zu neuem Google Design 2011…

    Da Google nun global ein neues Design eingeführt hat, welches auch auf den neuen Google Places Seiten zu sehen ist, habe ich heute einfach mal Interesse halber ein paar algorithmisch generierte Heatmaps erstellt, die den Blickverlauf bzw. das Interesse…

  2. Marco sagt:

    Sehr guter Beitrag, ich muss sagen jetzt wird mir auch einiges klar warum google die neuen Layouts implementiert hat. Die wirklich wichtigen Bereiche werden jetzt hervorgehoben.

  3. […] Suche: ebenso mit neuem Design. Den schärfsten Beitrag dazu habe nicht ich sondern KennsDuEinen geschrieben. Und zwar mit vielen Heatmaps. Diese beruhen zwar lediglich auf Algorithmen – […]

  4. […] Heatmap neues Google Design 2011 var szu=encodeURIComponent(location.href); var […]

  5. web'n'sale sagt:

    Sehr schöne Idee mit den Heatmaps!
    Und vor allem interessante Ergebnisse.

    Werde mir das noch öfter ansehen und bin gespannt, wie sich das auswirkt auf meine Arbeit.

  6. […] Sebastian Socha hat im Blog „KennstDuEinen“ einen Artikel veröffentlicht, in dem er sich ausführlich mit Googles neuem Design im Bezug auf den Blickverlauf des Nutzers auseinandersetzt. Er analysiert dazu verschiedene Ergebnisse von algorithmisch generierten Heatmaps, die abbilden, wo das Auge des Betrachters hängenbleibt. Das vorsichtige Fazit: Google könnte es gelungen sein, mehr Aufmerksamkeit auf AdWords zu lenken. […]

  7. Danke für Euer klasse Feedback!

    Viele Grüße,
    Sebastian :-)

  8. Timo sagt:

    Genau soetwas habe ich schon lange gesucht… Interessant zu wissen worauf das ungeschulte Auge zuerst blickt. Ich glaube jedoch dass im neuen Design auch eher mal untere Plätze angeklickt werden

  9. SEMeister sagt:

    Vielen Dank für die Zusammenfassung. Ich denke das gehört in unsere Shortcuts der Woche. :)

Einen Kommentar schreiben