KennstDuEinen Blog

Online-Marketing, SEO & Social Media für KMU 2011

Geschrieben am von

Erfolgreiches Online Marketing in wenigen Schritten

Angesichts der Hülle und Fülle hilfreicher Tipps & Tutorials in Form von Blogs, Podcasts und Slideshows sowie wertvoller Bücher zu den Themen SEO, Social Media und Online-Marketing stellt sich eigentlich die Frage, wieso man fast täglich neue Artikel zu diesen Themen liest (oder schreibt).

Ganz einfach: Das Web ist eine sehr junge Institution, die noch immer in kontinuierlicher Entwicklung begriffen ist. Neue Trends kommen, alte gehen, innovative Kommunikationsmethoden verbreiten sich und soziale Netzwerke gehen von einem gewaltigeren Stadium in das nächste über, Google ändert seine Algorithmen (siehe z.B. das Panda Update) und straft vereinzelte Taktiken im Rahmen der Suchmaschinenoptimierung (SEO) ab.

Wie soll man sich da eigentlich also lokaler Dienstleister oder regionales KMU noch auskennen?
In dem heutigen Beitrag geht es mir darum, die wichtigsten Punkte zusammenzufassen, die erfolgreiches Online-Marketing im Jahr 2011 ausmachen. Das allermeiste ist bereits seit einer Weile gültig – neu hinzugekommen ist v.a. der Aspekt Social Media für KMU [Infografik], der nunmehr einen festen Bestandteil der Suchmaschinenoptimierung darstellt.

SEO als Erfolgsgrundlage: Die Suchmaschinenoptimierte Website


Damit dem Erfolg im Web nichts entgegensteht ist es zwingend notwendig, dass bei der Erstellung der Firmenwebsite die wichtigsten Grundlagen der Suchmaschinenoptimierung beachtet wurden.

  • Das technische Setup der Website muss suchmaschinenfreundlich sein – visuelle Spielereien wie Flash haben hier in den wenigsten Fällen etwas zu suchen – alle Unterseiten müssen über wenige Links erreichbar sein
  • Die grundsätzlich individuellen und originären Inhalte auf der Website müssen relevante Suchbegriffe enthalten, nach denen die Nutzer suchen – hier lohnt sich eine umfassende Keyword-Recherche, damit die entsprechenden Schlagwörter auf Konkurrenzdichte und aktuelles Ranking hin klassifiziert werden können – auf Begriffe mit niedriger Konkurrenzdichte bei bereits gutem Ranking sollten als erstes optimiert werden
  • Jede Unterseite muss einen individuellen Seiten-Titel und eine individuelle Meta-Description erhalten – beides enthält die vorab recherchierten Suchbegriffe – der Firmenname ist dabei nachrangig und sollte grundsätzlich an des Ende des Seiten-Titels gestellt werden

Linktipp: SEO Checklisten

Blog als Kommandozentrale: Informieren, unterhalten, beeindrucken, kommunizieren, vernetzen, verkaufen & vermarkten


Neben der technischen Suchmaschinenoptimierung der Firmenwebsite, stellt die kontinuierliche Erstellung von relevanten und interessanten Inhalten die wichtigste SEO-Strategie üerhaupt dar.

Werden in einem Blog regelmäßig neue Inhalte gepostet, dann steigt auch die Relevanz der Seite bei Google, da die Crawlfrequenz steigt und im Idealfall auch noch Links aus anderen Blogs, Tweets aus twitter und Likes über Facebook auf die einzelnen Blogartikel verweisen, was sich selbstverständlich positiv auf das Ranking der Website auswirkt.

Folgende Punkte sollten vor dem Start eines Blog beachtet werden:

  • Kommunikation über einen Firmenblog bedeutet mehr als reines Marketing
  • Corporate Blogs können nur erfolgreich sein, wenn man transparent und offen mit seinen Produkten oder Dienstleistungen umgeht, und auch kritische Stimmen zulässt
  • Bloggen bedeutet sich auf einen intensiven Dialog mit den Kunden einzulassen
  • Reine Selbstdarsteller sind hier leider falsch aufgehoben
  • Man (oder ein geeigneter Mitarbeiter) sollte Spaß am Texten haben
  • Das Unternehmen muss sich vor dem Start intensiv mit Fragestellungen wie etwa der Zielgruppe oder der Funktionsweise von Blogs generell beschäftigen
  • Bloggen braucht Zeit bis erste Erfolge sichtbar sind
  • Ein Firmenblog muss nicht teuer sein, kostet aber eine andere wertvolle Ressource: Zeit

Linktipp: Blog-Checklisten

Social Media als Buschtrommel: Image, Authentizität, Kontinuität, Qualität & Persönlichkeit als Marketing-Instrumente

Aktivitäten im Social Media Bereich sollten als flankierende Maßnahmen zur Vermarktung des Firmenblogs, der Unternehmenswebsite und des Betriebs als solchem dienen. Deshalb war es mir wichtig zu betonen, dass einer erfolgreichen Social Media Vermarktung grundsätzlich eine suchmaschinenoptimierte Website sowie ein aktiver Blog vorausgehen sollte.

Die derzeit mit Abstand beliebtesten Social Media Plattformen sind twitter und Facebook. Voraussetzung für ein gezieltes Social Media Marketing ist daher die aktive Nutzung eines Firmenaccounts auf den beiden Portalen.

Noch wichtiger ist allerdings, was man zu sagen hat. Neben der Verbreitung von eigenen Blogbeiträgen ist es grundsätzlich immer wichtig, den Blick über den Tellerrand zu werfen und hilfreiche, interessante, unterhaltsame Linktipps zu verbreiten. Diese sollten im weitesten Sinne noch mit dem eigenen Betrieb oder Unternehmen zu tun haben und dienen dazu das im Aufbau befindliche soziale Netzwerk an sich zu binden und sich als Betrieb positiv und konstruktiv einzubringen.

Eine wichtige Disziplin, die vor dem Hintergrund des derzeit stattfindenden Hypes um Facebook und Twitter leider oftmals vergessen wird, ist zielgerichtete Aktivität in Foren mit eindeutiger thematischer Ausrichtung, die zum Unternehmen passt. Sich in ein paar relevanten Foren einen Namen zu machen kann sich immens positiv auf die Online Reputation einer Firma auswirken.

Was selbstverständlich im Rahmen von Social Media grundsätzlich zum Tragen kommt ist die aktive Auswertung von Kundenfeedback, welches in Form von Kommentaren, Bewertungen oder gar ärgerlichen Tweets zum Ausdruck kommen kann.

Hierbei stets ein „offenes Ohr“ zu haben, Kulanz zu zeigen und sich dabei grundsätzlich höflich und großzügig zu zeigen ist die beste De-Eskalationsstrategie schlechthin. Social Media wird so zum Kundenbindungs- und Imagepflege-Instrument, da nicht nur die betroffenen Kunden zufriedengestellt werden, sondern auch all die anderen passiven Mitleser, die im Web das Gros der Nutzer darstellen.

Linktipp: Social Media Checklisten

Mundpropaganda als Akquiseinstrument: Neukundengewinnung über Empfehlungen zufriedener Kunden


Eine der ältesten und dennoch effizientesten Formen der Eigenvermarktung ist die Qualität der vertriebenen Produkte oder angebotenen Dienstleistungen. Sind die Produkte überzeugend oder der Service perfekt, dann wird man in der Regel weiterempfohlen: Im Freundeskreis, bei Bekannten oder auch im professionellen Umfeld.

Bevor sich Mundpropaganda im Web in Form von Bewertungen, Kommentaren, Tweets und Likes zusehends verbreitet hat, war die Empfehlung zufriedener Kunden für lange Zeit Kundengewinnungsinstrument No.1 und das ist Mundpropaganda auch heute [Studie] immer noch!

Wenn ein Anbieter oder Betrieb demnach sicherstellen kann, dass er grundsätzlich allerhöchste Qualität bietet, dann kann er sich eines steten Zustroms an Neukunden sicher sein. Und nun gilt es diesen Umstand eben auch über Social Media Kanäle zu verbreiten und das sollte – neben dem Kundensupport – der Kern aller Bemühungen in sozialen Netzwerken sein.

Frei nach dem Motto „Tue gutes und sprich darüber!“ können so zufriendene Kunden zu Werbeträgern für das eigene Unternehmen werden – auf Bewertungsportalen wie bspw. KennstDuEinen, auf Social Media Plattformen in Foren, Blogs und vieles mehr.

Linktipp – Checklisten Mundpropaganda:

Online Marketing, SEO, Social Media für KMU – Fazit


Abschließend möchte ich Dienstleistern, Geschäftsinhabern und anderen lokalen Anbietern sowie KMU noch eines auf den Weg mitgeben:

Online-Marketing ist keine Nuklearphysik oder Neurobiologie! Die grundsätzlichen Anforderungen an ein erfolgreiches Marketing sind nicht allzu komplex, bauen ein einfachen Schritten aufeinander auf und können sukzessive verhältnismäßig einfach „erlernt“ werden.

Voraussetzung ist jedoch:

  • Spaß an der Sache & ein Ziel vor den Augen
  • Keine falsche Bescheidenheit bei gleichzeitig respektvollem Verhalten
  • Kontinuität & Durchhaltevermögen
  • Glaubwürdigkeit & Authentizität
  • Einfallsreichtum & Innovationsbereitschaft
  • Qualitätsbewußtsein & Flexibilität

Viel Erfolg bei der Umsetzung!

Noch mehr lesen?


4 Antworten zu “Online-Marketing, SEO & Social Media für KMU 2011”

  1. Tipps für KMU: Online-Marketing, SEO & Social Media 2011…

    In vier Schritten zum erfolgreichen Online-Marketing bei KMU. Einführung in und Überlegungen zu: SEO, Social Media, Bloggen und Mundpropaganda im Internet….

  2. Jan sagt:

    Ein toller Artikel + eine gute Übersicht über das was wichtig ist.

Einen Kommentar schreiben