KennstDuEinen Blog

Twitter & Facebook: Warum (ent)folgen Fans & Follower Unternehmen?

Geschrieben am von

10+ Gründe warum Fans & Follower Unternehmen (ent)folgen

Die Nutzung sozialer Netzwerke zur Marketingzwecken schaukelt sich derzeit von Höhepunkt zu Höhepunkt. In aktuellen Diskussionen zeichnet sich sogar ab, dass gegebenenfalls der Zenit der Entwicklung hinsichtlich des positiven Einfluss, den Marken, Unternehmen und Startups mit Hilfe viraler Kampagenen auf Twitter oder Facebook entfalten können, vielleicht sogar schon überschritten ist.

Nun da jedoch auch zusehends KMU und lokale Anbieter das immense Marketing-Potenzial von Social Media-Präsenzen auf Twitter, Facebook & Co. erkennen, um Aspekte wie Kundenbindung und -kommunikation, Werbung und PR miteinander zu verknüpfen, sollten sich diese einfach mal folgende Fragen stellen:

  • Sind meine Tweets auf Twitter langweilig?
  • Nerven meine Statusupdates meine Fans auf Facebook?
  • Poste ich interessante, witzige und hilfreiche Links, oder reicht meine Kreativität nur zur Eigenwerbung und Selbstbeweihräucherung?
  • Kommuniziere ich mit meinen Fans und Followern, oder stelle ich nur PR-Meldungen online?

Grund genug, sich ein Mal ausführlicher mit den Motiven zu befassen, die Facebook Fans und Twitter Follower angeben, wenn es darum geht, einer Marke, einem Unternehmen oder einem vergleichbar kommerziellen Projekt nicht mehr auf dem sozialen Netzwerk ihrer Wahl zu „folgen“, sprich: Keine Nachrichten & Statusupdates von dem betreffenden Profil mehr zu erhalten. Inhaltliche Anregungen zu diesem Blogbeitrag sind dem aktuellen Posting von Matt McGee entnommen.

Vorrausschickend möchte ich mich jedoch zunächst kurz mit der Motivation befassen, die Nutzer überhaupt dazu bewegt ein Fan auf Facebook oder ein Follower auf Twitter von einem bestimmten Unternehmen zu werden. Abschließend gelange ich dann zu den Gründen, die Fans und Follwer angeben, einem Unternehmen nicht mehr auf Facebook oder Twitter zu folgen.

Die hier veröffentlichten Daten entstammen einer Studiensammlung von ExactTarget, die man nach Registrierung hier herunterladen kann.

Warum werden Twitter Nutzer Follower von Unternehmen?

  • Um Informationen zu künftigen Produkten zu erhalten: 38%
  • Um über die Aktivitäten des Unternehmens informiert zu sein: 32%
  • Um Rabatte und Sonderaktionen zu erhalten: 31%
  • Um Updates zu anstehenden Schlußverkäufen zu erhalten: 30%
  • Um „freebies“ zu erhalten (Kostenlose Proben, Gutscheine, etc.): 28%
  • Zu Spaß- und Unterhaltungszwecken: 26%
  • Um Zugang zu exklusiven Inhalten zu erhalten: 25%
  • Um mehr über das Unternehmen zu erfahren: 25%
  • Um anderen meine Unterstützung für das Untnerhmen zu zeigen: 23%
  • Um zu interagieren (Ideenaustausch, Feedback, etc.): 20%
  • Um sich zu Themen des Unternehmens auf dem Laufenden zu halten: 14%
  • Weil mir das jemand empfohlen hat: 14%
  • Damit mit das Unternehmen eine Direktnachricht zuschicken kann: 10%

Warum werden Facebook Nutzer Fans von Unternehmen?

  • Um Rabatte und Sonderaktionen zu erhalten: 40%
  • Um anderen meine Unterstützung für das Untnerhmen zu zeigen: 39%
  • Um „freebies“ zu erhalten (Kostenlose Proben, Gutscheine, etc.): 36%
  • Um über die Aktivitäten des Unternehmens informiert zu sein: 34%
  • Um Informationen zu künftigen Produkten zu erhalten: 33%
  • Um Updates zu anstehenden Schlußverkäufen zu erhalten: 30%
  • Zu Spaß- und Unterhaltungszwecken: 29%
  • Um Zugang zu exklusiven Inhalten zu erhalten: 25%
  • Weil mir das jemand empfohlen hat: 22%
  • Um mehr über das Unternehmen zu erfahren: 21%
  • Um sich zu Themen des Unternehmens auf dem Laufenden zu halten: 13%
  • Um zu interagieren (Ideenaustausch, Feedback, etc.): 13%

Die Gründe, warum Nutzer Fans auf Facebook oder Follower auf Twitter werden sind bei beiden Plattformen recht unterschiedlich gewichtet

Twitter Nutzer sind sehr viel eher auf der Suche nach relevanten Informationen, was sich darin ausdrückt, dass die ersten zwei genannten Gründe „To get updates on future products“ sowie „To stay informed about the activities of the company“ mit 38% und 32% an erster Stelle genannt werden, erst dann taucht die Aussage „To receive discounts and promotions“ auf.

Letzter Beweggrund scheint hingegen für Facebook Nutzer die Hauptmotivation zu sein, Fan eines Unternehmen zu werden. Mit 40% führt dieser Aspekt die Liste an, dicht gefolgt von der Aussage „To show my support for the company to others“. An dritter Stelle steht dann wieder erneut ein kommerzieller Hintergrund der sich in der Angabe „To get a ‚freebie‘ (e.g. free samples, coupon)“ niederschlägt.

Warum „entfolgen“ Follower auf Twitter einen Unternehmens-Account?

  • Die Inhalte wiederholten sich und wurden zusehends langweiliger: 52%
  • Meine Pinnwannd wurde mit Marketing Posts überschwemmt und ich wollte diese loswerden: 41%
  • Das Unternehmen hat zu häufige Statusmeldungen gepostet: 39%
  • Ich bin dem Unternehmen nur wegen einer einmaligen Aktion „gefolgt“: 27%
  • Mir wurden nicht ausreichend Rabatt-Aktionen angeboten: 27%
  • Ihre Tweets waren zu werbelastig: 21%
  • Die Updates des Unternehmens waren zu beliebig und nicht auf inhaltlichen Mehrwert fokussiert: 20%
  • Die Inhalte waren von Anfang an nicht interessant für mich: 15%
  • Ich bevorzuge selbst nach Informationen zu suchen, anstatt das Untnernehmen mir diese zuspielen: 15%
  • Meine Lebensumstände haben sich gewandelt (umgezogen, verheiratet, neuer Job, etc.): 12%

Die gleichen Fragen wurden nun Facebook Fans gestellt. Die hierbei genannten drei Hauptgründe waren die gleichen, lediglich die an Stellen 1 & 3 genannten Gründe wechselten ihre Positionen.

Warum drücken Fans auf Facebook auf den „Gefällt mir nicht mehr“ Button?

  • Das Unternehmen hat zu häufige Statusmeldungen gepostet: 44%
  • Meine Pinnwannd wurde mit Marketing Posts überschwemmt und ich wollte diese loswerden: 43%
  • Die Inhalte wiederholten sich und wurden zusehends langweiliger: 38%
  • Ich habe nur wegen einer einmaligen Aktion auf den „Gefällt mir“ Button geklickt: 26%
  • Mir wurden nicht ausreichend Rabatt-Aktionen angeboten: 24%
  • Ihre Statusmeldungen waren zu werbelastig: 24%
  • Die Inhalte waren von Anfang an nicht interessant für mich: 19%
  • Die Updates des Unternehmens waren zu beliebig und nicht auf inhaltlichen Mehrwert fokussiert: 17%
  • Ich bevorzuge selbst nach Informationen zu suchen, anstatt das Untnernehmen mir diese zuspielen: 14%
  • Meine Lebensumstände haben sich gewandelt (umgezogen, verheiratet, neuer Job, etc.): 12%

Was für Schlussfolgerungen ergeben sich aus diesen Angaben?

Zwar unterscheiden sich die Gründe, die Twitter und Facebook-Nutzer angeben, nur marginal und im Detail, weshalb es Sinn macht, sich diese kleinen Unterschiede genauer anzuschauen:

1. Twitter Nutzer und Facebook Nutzer sind unterschiedlich
Die drei genannten Hauptgründe sind bei beiden Nutzertypen identisch. Twitter Nutzer waren jedoch von repetitiven Statusupdates weitaus mehr genervt (52%) als Facebook Nutzer (38%). Twitter Nutzer legen eine andere Erwartungshaltung an den Tag.

2. Facebooks Filter-Algorithmus beeinflusst Marketing-Aktivitäten
Ein Grund dafür, warum Facebook Nutzer sich nicht so sehr von Wiederholungen abschrecken lassen mag darin liegen, dass sie nicht immer alle Statusupdates und Inhalte sehen. Da Facebook die Inhalte, die im individuellen News-Feed auftauchen filtert, kann es sein, das die Unternehmens-Updates bisweilen überhaupt nicht bei Fans auftauchen, die nur selten mit dem Unternehmen interagieren. Man kann daher täglich das gleiche posten, ohne dass dies etliche Fans überhaupt bemerken. Dies darf selbstverständlich nicht als Aufforderung zum massenhaften Spam verstanden werden, sondern sollte im Gegenteil so verstanden werden, dass noch mehr Fokus auf qualitativ hochwertige Inhalte gesetzt werden sollte, damit diese von mehr Fans angesehen werden.

3. Es gibt keine einheitliche Strategie, die überall passt
Obowhl die Angaben von Facebook und Twitter Nutzern grundsätzlich verhältnismäßig ähnlich sind, weist der Positionstausch der ersten drei Antworten darauf hin, dass auf beiden Plattformen unterschiedliche, leicht angepasste Marketing-Strategien verfolgt werden sollten: Twitter Nutzer sind nicht so sehr von häufigen Updates genervt, solange dieses nicht repetitiv oder langeweilig werden. Auf der anderen Seite sind Facebook Nutzer sensibel, falls diese zu viele Posts zu Gesicht bekommen.

4. Es gibt keinen herausragenden Hauptgrund dafür, warum Fans einem Unternehmen nicht mehr folgen
Mit Ausnahme der Angabe von 52% der Twitter Nutzer, dass „langweilige“ und „repetitive“ Inhalte den Hauptgrund für ein „entfolgen“ eines Unternehmens-Accounts darstellen, wurde kein Grund von mehr als 50% der Nutzer als Grund dafür angegeben mit einem Unternehmen „zu brechen“.

Was man daraus ableiten kann ist folgendes: Man kann es nicht allen Recht machen. Es ist m.E. recht wichtig dies zu verinnerlichen, dass nämlich – egal was man tut – einige Fans und Follower ihre persönliche Beziehung zu einem Unternehmen auf Social Media Portalen ändern werden. Im Regelfall wird man diese auch nur selten zurückgewinnen können, weshalb es aus Sicht des Unternehmens Sinn macht, sich auf diejenigen Twitter Fans und Facebook Follower zu konzentrieren, die einem nach wie vor positiv gewogen sind.

Ergänzende Linktipps:
Social Media für KMU & lokale Anbieter [Infografik]
Review Management: Online Reputation & Kundenbewertungen


16 Antworten zu “Twitter & Facebook: Warum (ent)folgen Fans & Follower Unternehmen?”

  1. Twitter & Facebook: Warum (ent)folgen Fans?…

    Ein Beitrag, der sich mit der Frage befasst, warum Fans und Follower einem Unternehmen auf Twitter oder Facebook überhaupt gewogen sind und warum diese im Gegenzug ihre „Liebe“ auch wieder entziehen……

  2. Kann ich so bestätigen: wer zu oft auf seine Facebook Fanseiten Wall postet wird schnell „ent-fant“. Versuche nicht öfter als 1x die Woche zu posten. Twitter Follower sind toleranter, aber trotzdem sollte man gerade mit automatischen Tweets vorsichtig sein – zu viel Posts verärgern die Leute auch hier.

    • Hi Robert,

      Danke für Deinen Kommentar! Ich sehe zwischen Twitter & Facebook eigentlich einen noch größeren Unterschied, als die hier veröffentlichten Statistiken verdeutlichen. Auf Twitter ist der Informationshunger und die Resistenz gegen nach „Werbung riechende“ Postings sehr hoch wohingegen der Spaß- und Entertainement-Charakter bei Facebook sehr viel eher zum Tragen kommt.

      Eine stimmige Antwort darauf haben wir bspw. mit dem Facebook-Account von KennstDuEinen auch noch nicht so richtig gefunden. Derzeit veröffentliche ich dort selbstverständlich sehr viel weniger, als auf dem Twitter-Account von KennstDuEinen… und v.a. so gut wie keinen hilfreichen Links zu anderen Websites und Postings. Aber häufiger als 1 x Woche ist dort schon etwas los – so ungefähr 1 x Statusupdate pro Tag, ausgenommen am Wochenende.

      Wie dem auch sei: Man muss auf beiden Plattformen in jedem Fall unterschiedliche Strategien fahren… am besten man probiert vorsichtig eine unterschiedliche Akzentuierung auf beiden Social Media Portalen aus und sieht dann ja, wie die Fans/ Follower reagieren.

      Gruß,
      Sebastian

  3. Andre Desor sagt:

    ich kann robert nur zustimmen. automatische tweets sind sehr schlecht. aber einmal die woche mit facebook, dem würde ich nicht ganz zustimmen. man muss mal immer auf den content schauen, den man postet. man darf facebook auf keinen fall nutzen als newsticker und angebote die ganze zeit ist auch schlecht. es ist echt schwierig einen richtigen weg zu finden. ich rate immer zu schauen, ist das interessant oder nicht?

  4. Interessanter Beitrag. Danke dafür.
    Spannend ist sicher auch die Frage wie weit diese Zahlen, die soweit ich das hier richtig entnommen habe aus den USA stammen, auch für Deutschland zutreffend sind. Konsumverhalten, Nutzerverhalten, Kommunikationsverhalten etc. können durch kulturelle Einflüsse zu anderen Ergebnissen führen. Was also veranlasst deutsche Nutzer zum like oder dislike, zum follow oder un-follow? Die Abweichungen zu den hier genannten Zahlen wären m.E. spannend. Grundsätzlich glaube ich aber natürlich, dass die Motive ähnlich sind und die Abweichungen damit überschaubar wären. Interessant wär es trotzdem. Kennt jemand eine solche Untersuchung aus dem deutschsprachigen Raum?

  5. Twitter & Facebook: Warum (ent)folgen Fans & Follower Unternehmen? | Kennstdueinen.de Blog | Tweetpress – Das Twitter Magazin sagt:

    […] Die Nutzung sozialer Netzwerke zur Marketingzwecken schaukelt sich derzeit von Höhepunkt zu (http://blog.kennstdueinen.de/2011/03/twitter-facebook-warum-entfolgen-fans-follower-unternehmen/) Posted in Twitter Artikel VZ « Sage Software – Produktschulungen & […]

  6. Christian sagt:

    Für welche Dienstleister ist es eigentlich sinnvoll, bei facebook und/oder twitter aktiv zu sein?

    Sicherlich nicht für einen Arzt, oder?

    • Es kommt ganz darauf an, wie man es anstellt mit seinen Kunden zu kommunizieren. Sicher sind z.B. Branchen wie „Friseur“ oder „Wellness“ etwas leichter via Kanäle wie Twitter und Facebook zu promoten, als „Handwerk“ oder „Recht & Geld“, aber auch hier und anderswo heben sich interessante Beispiele aus der leider oftmals eher passiven Masse lokaler Unternehmen attraktiv für den Verbraucher hervor – darunter sind in jedem Fall auch Ärzte…

  7. Christian sagt:

    Danke für deine Antwort.

  8. Klara sagt:

    Ich finde diesen Artikel toll, ich habe noch ein paar andere Fehler, was die Werbung auf Twitter und Facebook angeht, gefunden. Mehr darüber finden Sie auf meinem Blog: http://blog.webmaxer.de!

  9. […] Twitter & Facebook: Warum (ent)folgen Fans & Follower Unternehmen? | Kennstdueinen.de Blog 10+ Gründe warum Fans & Follower Unternehmen (ent)folgen Die Nutzung sozialer Netzwerke zur Marketingzwecken schaukelt sich derzeit von Höhepunkt zu… Source: blog.kennstdueinen.de […]

  10. Es ist schwierig bei Facebook den genauen Mittelweg zu finden

  11. Ria Olivera sagt:

    Ich kann den Post von Robert bestätigen: Auf Facebook ein mal die Woche etwas interessantes scheint die richtige Frequenz zu sein. Uns sind damit noch keine Fans entfolgt.

    Viele Grüße,
    Ria

    • Hallo Ria,

      Das Problem ist jedoch, dass die Engagement-Rate dafür sorgt, dass man überhaupt sichtbar ist. Wenn man nur 1 x Woche postet, kann es gut sein, dass man hinter etlichen anderen Unternehmen in der Sichtbarkeit bleibt, die häufiger posten und demzufolge (bei guten Inhalten!) auch mehr Engagement verzeichnen können…

      … es ist nicht einfach auf FB den richtigen Weg zu finden, gerade wenn man keine globale Brand ist, die eine simple Kernaussage kommuniziert:

      Findet uns toll! Bitte bitte liked uns
      😉
      Was Woche für Woche unverständlicherweise tatsächlich für 100tausende von Likes sorgt…

      Gruß,
      Sebastian

  12. Maik sagt:

    Vielen Dank für die hilfreichen Infos!

Einen Kommentar schreiben