KennstDuEinen Blog

Google Latitude „Check-In Offers“ VS. Foursquare 3.0 Specials

Geschrieben am von

Google Maps for mobile 5.2 für Android ermöglicht „Check-In“ Offers auf Latitude und fordert damit Foursquare heraus

Nachdem vor wenigen Tagen im Blog des derzeit am schnellsten wachsenden Location based service Foursquare ein umfangreiches Update auf Version 3.0 verkündet wurde, welches lokalen Anbietern und Geschäftsinhabern nun ein breites Spektrum an unterschiedlichen Belohnungen für „Check-Ins“ zur Verfügung stellt, fordert „Goliath Google“ mit neuen Features für Google Latitude und Google Maps for mobile nun „David Foursquare“ im Bereich Mobile Marketing heraus.

Während für Googles Maps for mobile erst kürzlich „Check-Ins“ via Latitude ins Leben gerufen wurden, ist Foursquare einer der erfolgreichsten Wegbereiter dieses Trends, der nicht zuletzt auch die Entwicklung ortsgebundener Services wie Facebook Places oder Twitter Places, bzw. deutscher Dienste wie z.B. Friendticker befeuert hat.

Grund genug sich daher ein mal ausführlicher mit den neuen Tools und Features dieser beiden Location Dienste zu befassen, die lokalen Anbietern, Geschäftsbetreibern und Filalketten zur Stammkundenpflege und Neukundengewinnung zur Verfügung stehen. Im heutigen Beitrag möchte ich daher zunächst die neuen Specials auf Foursquare betrachten und in einem zweiten Abschnitt untersuchen, was sich Google unter „Check-In Offers“ vorstellt und wie diese von lokalen Unternehmen zu Promotionzwecken gerichtet an die mobile Nutzerschaft vermarktet werden können.

Check-Ins auf Foursquare nach Uhrzeit und Branche:

Foursquare 3.0 – Specials, Loyalität & Stammkundenpflege für Unternehmen

Mit dem Launch von Foursquare 3.0 wurden zahlreiche neue Funktionen für Unternehmen entwickelt, über deren Funktionsweise man sich auf der foursquare Händler-Plattform informieren kann. Voraussetzung zur Nutzung der Händler-Plattform ist das „claimen“ eines „Venues“ durch den Geschäftsinhaber oder einen Vertretungsberechtigten.

Folgende Specials stehen bei Foursquare für Unternehmen zur Verfügung:

Friends Special
Als Bedingung für den Erhalt des „Friends Special“ definiert man eine Minimalanzahl an „Foursquare Freunden“, die gemeinsam in dem „Venue“ auf Foursquare einchecken. Sobald diese Freundesgruppe im Laden, Lokal oder Restaurant ist und sich alle auf Foursquare eingecheckt haben, erhalten diese das Sonderangebot, das der Geschäftsbetreiber frei definieren kann.

Swarm Special
Das „Swarm Special“ funktioniert ähnlich wie das „Friends Special“ mit dem Unterschied, dass hier keine Minimalanzahl an Freunden, sondern eine Minimalanzahl nicht miteinander vernetzte Foursquare Nutzer innerhalb eines dreistündigen Zeitfensters einchecken müssen. Sobald dieser Anzahl erreicht wurde, ist das Sonderangebot freigeschaltet und kann von den Kunden in Anspruch genommen werden. „Swarm Specials“ sind nur ein mal am Tag in einem „Venue“ möglich.

Flash Specials
Das „Flash Special“ ist wie ein Sonderangebot mit begrenzter Stückzahl zu verstehen. Die Begrenzung der Special ist durch das Unternehmen frei definierbar. So können z.B. die ersten 25 Foursquare Nutzer, die sich in dem Laden einchecken, das beworbene Sonderangebot – danach ist Schluss!

Newbie Special
Das „Newbie Special“ auf Foursquare ist das „ultimative“ Instrument zur Neukundengewinnung. Dieses Sonderangebot erhalten nur Foursquare Nutzer, die sich zum allerersten Mal in einem „Venue“ einchecken. Damit stellt das „Newbie Special“ wohl das einzige Sonderangebot dar, mit dem vollkommen neue Kundschaft in den Laden gelockt werden kann, wohingegen die übrigen Belohnungen sehr viel eher zur Kundenbindung und zur Erzeugung von Loyalität instrumentalisiert werden können.

Neben diesen Sonderangeboten, die als „Specials“ stark auf die Gewinnung neuer Kunden, bzw. auf die Aktivierung von Laufkundschaft abzielen, stehen Unternehmen drei ganz besondere Specials zur Verfügung, die v.a. auf den Aspekt der Kundenloyalität und Stammkundenbindung abzielen.

Loyalitäts- und Kundenbindungs-Specials auf Foursquare
Check-In
Der klassische „Check-In“ bei jedem einzelnen Ladenbesuch kann nach wie vor belohnt werden. Das „Check-In Special“ belohnt jeden Kunden, der in einem bestimmten „Venue“ eincheckt. Geschäftsbetreiber können den Umfang der Belohnung und die spezifischen Bedingungen für den Erhalt des Sonderangebots vollkommen frei definieren. Stammkunden erhalten so bei jedem Besuch des Ladens ihrer Wahl ein kleines Sonderangebot.

Mayor Special
Das „Mayor Special“ erhält der „Bürgermeister“ des jeweiligen „Venues“. Derjenige Foursquare Nutzer, der in den vergangenen 60 Tagen in einem bestimmten „Venue“ am häufigsten eingecheckt hat, erhält dieses Sonderangebot. Unternehmen können so ihren treuesten Kunden belohnen. Zusätzlich stachelt diese Belohnung den Wettbewerb unter den Foursquare Nutzern an, was daszu beitragen soll, dass die Besucherzahlen in einem „Venue“ stetig nach oben steigen.

Loyalty Special
Das „Loyalty Special“ bietet die Möglichkeit für Unternehmen das Thema Kundenloyalität auf unterschiedlichen Wegen anzugehen: Entweder ein Kunde erhält z.B. in einem Restaurant beim jedem fünften Besuch ein Essen auf’s Haus. Bei der zweiten Variante geht das „Loyalty Special“ an jeden, der sich z.B. mindestens 30 Mal in einem Jeansladen eingecheckt hat. Die dritte Variante ist eine Kombination aus beidem, sprich: Wenn ein Kunde, sich innerhalb eines bestimmten Zeitraums eine bestimmte Anzahl mal eingecheckt hat, dann darf er sich über den Erhalt des „Loyalty Special“ freuen.

Wie erfahren Kunden von einem Foursquare Special?
Foursquare Nutzer, die sich in der Nähe von einem „Venue“ befinden, in dem ein Special angeboten wird, erfahren darüber über die Foursquare App auf ihrem Smartphone. Auf diese Weise können sie sich entscheiden, ob sie in dem Laden einchecken wollen, in dem das Sonderangebot zur Verfügung steht. Darüber hinaus können auch „Special in der Nähe“ angezeigt werden, was als Grundlage für eine fröhliche Sonderangebots-Tour quer durch die Einkaufsstraßen dienen kann. Außerdem werden „Specials“ eines besimmten „Venues“ selbstverständlich auch dann angezeigt, wenn ein Nutzer sich in dem Laden befindet, der das Sonderangebot anbietet.

Wie kann man für ein Special auf Foursquare werben?
Foursquare bietet Unternehmen nach wie vor die quietschblauen Aufkleber an, die Nutzer dazu animieren sollen, sich mit ihrem Smartphone an der jeweiligen Location einzuchecken. Darüber hinaus sind der Kreativität selbstverständlich keine Grenzen gesetzt, angefangen von Tischaufstellern, Aufklebern, Flyern, Plakaten u.v.m. gibt es sicher zahllose Möglichkeiten mit denen Geschäftsbetreiber auf ihr innovatives Kundenbindungsinstrument aufmerksam machen können.

Foursquare für Unternehmen – Statistiken & Auswertungen für Geschäftsinhaber
Damit Unternehmen nachvollziehen können, liefert Foursquare auch gleich einen sinnvollen Tipp für Geschäftsinhaber: Man verwende einen speziellen Code, der vom Personal in Registrierkassen eingeben werden kann, wann immer ein Kunde ein Special einlöst. So erfhährt man bei der Kassenabrechnung, wieviel Umsatz über den Kanal Foursquare reingekommen ist.

Darüber hinaus stehen „Venue“-Inhabern auch ein Passwortgeschütztes Backend zur Verfügung, in dem sich diese aktuelle Statistiken und Daten rund um ihre Kampagnen und ihr Unternehmen ansehen können.

Folgende Informationen stehen demnach Geschäftsbetreibern auf Foursquare zur Verfügung:

  • Anzahl der täglichen Check-ins in einem bestimmten Zeitraum
  • Die letzten Besucher
  • Die häufigsten Besucher
  • Auschlüsselung der Kunden nach Geschlecht
  • Auswertung nach Tageszeit
  • Anzahl der Twitter und Facebook-Updates, die ein „Check-In“ auf Foursquare verkünden

Das Anlegen einer Kampagne auf Foursquare ist kinderleicht und wird durch den sog. „Campaign Wizard“ unterstützt:

Je nachdem, was der Geschäftsinhaber definiert, wir rechts daneben auch sogleich eine Vorschau generiert, damit man sieht, wie das Special auf einem Smartphone angezeigt wird.

Mit dieser Rundschau durch das Angebot von Foursquare für Unternehmen möchte ich nun den ersten Teil diese Beitrags abschließen. Mit dem Update auf Version 3.0 bietet Foursquare nun für zahlreiche Branchen wie v.a. Gastronomie, Wellness, Lifestyle, Unterkünfte oder Night-Life eine spannende Vielzahl an Optionen für Unternehmen, kreative Sonderangebote anzubieten, die aufgrund der verschiendenen Bedingungen zum einen unterschiedlichen Zwecken dienen (Neukundengewinnung, Stammkundenpflege, Laufkundschaft gewinnen) und zum anderen verschiedene Zeiträume abdecken, so daß Foursquare nunmehr sowohl für langfristige Kampagnen, als auch für kurzfristige „Aktionen“ genutzt werden kann.


Google Latitude testet „Check-In Offers“ anläßlich der SXSW

Wie hier im Blog umfangreich berichtet hat Google vor einem knappen Monat nun ebenfalls das „Check-In“ Prinzip für seinen Location-Dienst Latitude eingeführt. Damit wurde Smartphone Nutzern, die ein mobiles Endgerät mit dem Betriebssystem Android 1.6 verwenden, im Rahmen der App „Google maps for mobile“ 5.1 die Möglichkeit eingeräumt, an Orten ihrer Wahl mittels Latitude einzuchecken.

Anläßlich der „SXSW„, einem Festival der Musik- und Interaktivbranche welches in Austin/ Texas vom 11.-20. März stattfindet, testet Google nun in einem zunächst begrenzten geographischen Rahmen seinen neuen Service „Google Check-In“ und begründet seinen Vorstoß wie folgt:

„We’re doing a small experiment and we’re doing it here in Austin because of SXSW (…) This is Google entering the check-in space and really giving our users a way of reaping the rewards of checking in.“ (Quelle: Searchengineland)

Wie funktioniert Google Check-In in Kombination mit „Offers“?
Google Check-In funktioniert grundsätzlich wie alle anderen Location based services auch, indem man sich (ggf. zusammen mit Freunden) eincheckt und dabei gewissen Bedingungen erfüllen muss, um Sonderangebote (= „Check-In Offers“) freizuschalten.

Schritt 1: Check-In an bestimmten Orten mit Google Latitude
Schritt 2: Stammkunden schalten kontinuerlich neue „Erfolge“ frei & gewinnen dabei an „Ansehen“ (= Status)
Schritt 3: Abhängig vom Status des Nutzer kann dieser schließlich auch Sonderangebote freischalten

Google Check-In Offers

Jedem das seine: Check-In Offers nach Nutzer-Status
Folgende Status-Level können Google Latitude Nutzer je nach Häufigkeit der Check-Ins erreichen: Regular, VIP, Guru. Unternehmen haben nun die Möglichkeit unterschiedliche Sonderangebote passend zum Status der Nutzer zu konzipieren, auch hier sind der Fantasie und Kreativität grundsätzlich keine Grenzen gesetzt!

Sobald ein Nutzer auf einer Place Page innerhalb von Google Maps for mobile mittels Latitude eincheckt, werden diesem auch sogleich die „Check-In Offers“ angezeigt, die das jeweilige Unternehmen anbietet, je nachdem welchen Status er inne hat.

Google Check-In Offers & Foursquare für Unternehmen – Fazit

Mit Google Check-In Offers steigt das Unternehmen aus Mountainview in ein Segment ein, dass bisher von hippen Diensten wie Foursquare, Gowalla & Co. dominiert wurde. Nach dem Einstieg von Facebook und Twitter in das Segment der Location based services scheint nun auch für Google der Mainstream bereit für eine entsprechende Applikation in diesem Bereich zu sein. Hierdurch wird deutlich, wie rasch und zielgerichtet die von Eric Schmidt verkündete „mobile first“ Strategie bei Google von VP Marissa Mayer nun durchgeboxt wird, was letztendlich auch den rasant steigenden Nutzerzahlen auf dem mobilen Internetmarkt nur gerecht wird.

Bleibt die Frage offen, wie es Google erfolgreich erreichen wird, auch mobile Nutzer mit anderen Endgeräten (für das iPhone ist ein Version geplant) „unter die Fittiche zu nehmen“. Das Beispiel Foursquare und dessen imposante Wachstumraten zeigen jedenfalls recht deutlich, dass noch nicht ein mal Facebook oder Twitter imstande waren, den Aufschwung des Unternehmens zu bremen, im Gegenteil: Womöglich trug die weiträumige Integration von Foursquare in diesen beiden Dienste wohl gar dazu bei, dass sie sich selbst das Wasser ihrere eigenen Location based Services (Facebook Places & Twitter Places) abgegraben haben.

Einen interessanten Aspekt, den die anderen Dienste so jedoch nicht bieten ist hingegen die Verknüpfung von Google Hotpot mit Google Latitude, was künftig dann wohl auch noch mit Google Check-In Offers kombinierbar ist.

Anwendungsszenario: Google Places + Latitude + Check-In Offers
Nutzer können demnach die Informationen von Google Places dazu verwenden, sich in einem ersten Schritt gut bewertete Bars in ihrer Nähe zu suchen. Anschließend checkt man an diesen Locations mit Hilfe von Latitude ein, um schließlich mit seinen neun Begleitern als zehnköpfige Gruppe dort ein „Check-In Offer“ abzugreifen, z.B. „zwei Cocktails zum Preis von einem…“

Hervorzuheben ist außerdem der Unterschied von „Check-In Offers“ zu dem von Google geplanten Groupon-Klon „Google Offers“ der ganz eindeutig dem Daily-Deal Segment zuzuordnen ist, was sich doch deutlich vom Location based Marketing unterscheidet.

Foursquare hingegen ist mit Version 3.0 nun schon „richtig erwachsen“ geworden. Für Unternehmen steht eine Vielzahl an „Specials“ zur Verfügung und auch einer halbwegs professionellen Auswertung der Kampagnen auf Foursquare steht nun nichts mehr im Wege. Erfahrungen, die Unternehmen mit Foursquare gemacht haben, lassen sich u.U. auch auf Google Latitude übertragen, so daß man ggf. schon bald auch mit Hilfe von „Check-In Offers“ über Google neue Kunden gewinnen und Stammkunden pflegen kann. Eine Voraussetzung für einen durchschlagenden Erfolg mit Check-In Offers kann daher eine Vielzahl positiver Bewertungen auf der Google Place Page sein, was aber im Rahmen der Optimierung für Google Places mittlerweile ohnehin im Fokus aller lokalen Anbieter liegen sollte.

Viel Spaß beim Ausprobieren, eines haben beide Dienste gemeinsam: Sie sind kostenlos…


3 Antworten zu “Google Latitude „Check-In Offers“ VS. Foursquare 3.0 Specials”

  1. Foursquare für Unternehmen VS. Google Latitude Check-In Offers…

    In dem Beitrag werden die beiden „Location based services“ Foursquare und Google Latitude (jetzt auch mit „Check-In Offers“) vor dem Hintergrund der kommerziellen Nutzung durch lokale Unternehmen ausführlich vorgestellt und miteinander verglichen….

  2. Markus Bauer sagt:

    Check-in Deals werden sich m. E. eher als Maßnahme zur Bindung von (Stamm-) Kunden und zur Nutzung des Potenzials, das ortsunkundige bzw. ortsfremde Kunden (die zufällig in der Nähe und gerade hungrig/durstig etc. sind) für lokale KMU bieten, etablieren, während die täglich wechselnden Angebote („Daily Deals“) von Groupon & Co. wegen des Push Charakters für die punktuelle, gezielte Gewinnung von Neukunden besser geeignet sind. Mehr zu Groupon Deals bzw. Google Offers: Link

    Großer Vorteil bei Check-in Diensten wie Facebook Deals & Co. ist allerdings, dass der Anbieter bei der Ausgestaltung des Offers völlig frei ist, während bei Groupon & Co. der Deal erst von der Plattform freigegeben werden muss – weil, weiterer Nachteil für (lokale) Anbieter vs. Check-in Deals z. B. via Facebook, Groupon und künftig auch Google mit „Google Offers“ am Deal verdienen.

  3. Hi,
    bin heute über http://www.whami.com gestolpert.
    Ist zwar ein etwas anderes Konzept als Foursquare, aber dennoch interessant.
    Gruß an alle,
    Heiko

Einen Kommentar schreiben