KennstDuEinen Blog

Google Place Search – Adieu Bewertungs- & Branchenportale?

Geschrieben am von

Google SERPs mit 10 Places Suchtreffern gesichtet!

Map Marker BWie Mike Blumenthal berichtet, hat Google mal wieder ein paar neue Varianten unterschiedlicher Suchergebnisseiten für lokale Suchanfragen ins Rennen geschickt. Es handelt sich bei den beobachteten SERPs um 8-Packs, 9-Packs und… jetzt schön festhalten… den 10-Pack!

Es handelt sich dabei in allen Fällen nicht um eine Erweitung des “klassischen” 7-Packs, bei dem etwas verkleinert, sieben lokale Places Treffer oberhalb der organischen Suchergebnisse gelistet werden, sondern um die neuen sog. “local merged results” oder auch “lokal-organische hybride Suchtreffer” genannt. Diese wurden in Deutschland am 27.10.2010 eingeführt und haben für viele Webmaster, Portalbetreiber und SEOs unter dem Namen Google Place Search ein neues Suchzeitalter eingeläutet.

Ich hatte in den letzten Wochen einige wenige Male ebenfalls das Vergnügen ein paar dieser neuen 8- & 9-Packs zu sichten, dachte mir aber nur: “Ach da spielt Google wieder mal mit der Anzahl der lokalen Resultate herum – ist ja nix neues, man findet ja nun auch SERPs mit nur 3, 4 oder gar 12, aber auch mit 13 oder 14 Resultaten…”

Aktuelles Beispiel für einen lokalen 4-Pack:
Google Place Search | 4-Pack

Doch wie es aussieht ist das nicht nur eine Spielerei, denn ich konnte von Deutschland aus auf Google.com einen lokalen Places 10-Pack, wie er von Mike Blumenthal per Screenshot illustriert wird ebenfalls rekonstruieren…

… wie bei dem oben eingefügten Screenshot zum 4-Pack werden bei dem 10-Pack von Mike Blumenthal auf Seite 1 von Google im Rahmen bestimmter lokaler Suchanfragen einfach mal überhaupt keine organischen Webtreffer mehr eingeblendet.

Google Search wird immer extremer

Entweder die Suchmaschine überfrachtet die Ergebnisseiten derart mit Resultaten aus der Universal Search (Bilder, Videos, etc.), Google Products (Shopping), Google News & Co. oder es reduziert die Informationsquellen radikal auf das allernotwendigste, indem nur lokale Anbieter aus dem direkten Umfeld angezeigt werden, wenn die Suchmaschine davon ausgeht, dass lediglich lokale Informationen für den Nutzer relevant sein könnten… wie immer ist Google also ein kleines bißchen schlauer als der Nutzer ;-)

  • Stellt sich nun die Frage, wie es künftig eigentlich um die Sichtbarkeit lokal fokussierter Bewertungsportale, lokaler Firmen-Homepages sowie seriöser Branchenverzeichnisse bestellt ist, wenn Google hier den Hahn vollkommen abdreht?
  • Kann es im Sinne der Nutzer sein, wenn eine Suchmaschine offenkundig vorhandene Informationen nicht ausliefert, weil sie glaubt die Intention besser zu kennen und somit ein sinnvolleres Suchergebnis zu liefern?
  • Könnte ein derartiges Verhalten nicht gerade ins Gegenteil umschlagen – nämlich dass Nutzer Google schlicht für zu blöde halten, da die Suchmaschine nicht mal die Website von “Schlüsseldienst Karlheinz F. & Co.” kennt, die man erst gestern noch gefunden hat und nach der man heute im Rahmen einer navigationsgetriebenen Suchanfrage einfach noch mal bei Google gesucht hat?
  • Wie ist es eigentlich um die Neutralität von Google als Suchmaschine bestellt, wenn nach schwer nachvollziehbaren Kriterien 4 von 5 Schreiner-Websites aus einem Ort angzeigt werden und der 5 Schreiner grundsätzlich keine Anfragen über das Internet erhält, weil seine Homepage schlicht nie eingeblendet wird?
  • Bereitet Google vielleicht auf diese Weise den Markt auf lokale Suchergebnisse vor, zu denen man als Anbieter nur gegen Gebühr, oder als Kunde von kostenpflichtigen Werbeinstrumenten wie Google Boost, o.ä. Zutritt erhält?

Fazit:
Wie üblich werden die Nutzer darüber entscheiden, wie sich die Suchergebnisseiten entwickeln. Google sammelt mittlerweile so viele Daten über das Nutzerverhalten (Suchanfragen, Klicks, Standort, Bounce-Rate, Verweildauer, Verfeinerung der Suchanfragen, etc.), dass das Unternehmen aus Mountain View sehr wohl weiß, was es mit den SERP-Modifikationen auf Nutzerseite anrichtet.

Wie immer wird dabei der über Google AdWords erzielte Umsatz in die Mischkalkulation Unzufriedener Nutzer VS. mehr “Kohle im Beutel” einbezogen werden, denn ganz ohne Nutzer erzielen sich die Einnahmen der Suchmaschine dann auch wieder nicht…

… wie es jedoch aussieht, werden lokale Anbieter wohl definitiv nicht umhin kommen, ihre Online-Präsenz in jedem Fall im Hinblick auf ein gutes Google Places Ranking zu optimieren!


10 Antworten zu “Google Place Search – Adieu Bewertungs- & Branchenportale?”

  1. Mirco sagt:

    “Google Search wird immer extremer” das trifft es genau. Ich fand die klassischen 7-Packs bis jetzt am übersichtlichsten für den Suchenden. Mit diesen Hybrid-Ergebnissen wird es etwas sehr unruhig in den SERPs wie ich finde. Jetzt auch noch diese zu erweiterten um ein 10-Pack heißt für mich, dass selbst die Branchen-Bücher rausgehauen werden von der ersten Seiten. Denn soweit ich das beobachten konnte werden diese ganz nach unten geschoben, wenn ein Hybrid 7-Pack erscheint. Auf Mobilen-Devices (iPhone ) sind die SERPs ja nochmal anders, da dort einen „große“ Karte eingeblendet wird.

  2. [...] Himmelstrup, of SeoAnalyst, and Sebastian Socha, of KennstDueinen.de, are both reporting seeing a new Places Search Everything result that is showing only four search results on a page. In Sebastian’s screenshot all four of [...]

  3. Markus Bauer sagt:

    Hallo Sebastian,
    das Thema Sichtbarkeit von Bewertungsportalen sowie eventuelle zukünftige Fees für Google-Zusatzleistungen rund um den Places-Eintrag bzw. zur Optimierung der Sichtbarkeit hatten wir ja zuletzt schon einmal erörtert … und ich bin nach wir vor der Überzeugung, dass wie Du auch schreibst, Google immer eine Mischkalkulation anstellen wird. Und ich fürchte, dass diese mittelfristig zu ungunsten der Lieferanten von eher redundanten Daten (und die Redundanz kann durchaus auch Reviews umfassen) und zu ungunsten der Gleichstellung von Gratis- vs. “Spezial”-Einträgen ausgehen wird. Je größer das Monopol, desto kleiner die Manschetten …
    Grüße, Markus

    • @Mirco
      Die große Frage der kommenden Monate wird tatsächlich zum Einen sein, wie – und ob überhaupt – sich die Vielfalt der unterschiedlichen SERP-Formate bei lokalen Suchanfragen möglicherweise zu einem stabilen Typus entwickelt, oder eben nicht… Ganz besonders irritiert mich aber derzeit die Zusammensetzung der Ranking-Faktoren, weil hier zwar halbwegs klare Tendenzen bei Messreihen zu erkennen sind, sich die Gewichtung aller Faktoren m.E. noch komplexer UND flexibler als bei klassischer SEO zusammensetzt.

      @Markus
      Wie Thomas Graf in dem oben per Trackback verlinkten Blogbeitrag richtig anmerkt, kommt es nun darauf an, dass derartige lokale Datenlieferanten nun ihre Marktstrategie rasch anpassen.

      Angesichts der aktuellen Entwicklungen in den SERPS werden die dringenden Bedürfnisse lokaler Anbieter schließlich mehr als offenkundig…

      Ein paar Überlegungen dazu habe ich zuletzt ja auch hier skizziert: Online-Marketing für die lokale Suche: 3 aktuelle Trends

      Grüße!

  4. [...] ich im Blog Kennstdueinen lesen konnte experimentiert Google mal wieder mit allen möglichen Darstellungsformen für Google [...]

  5. [...] of SeoAnalyst, and Sebastian Socha, of KennstDueinen.de, are both reporting from Europe a new Places Search Everything result that is showing only four search results on a page. In Sebastian’s screenshot all four of those [...]

  6. Für die normalen User ist es natürlich von Vorteil, dass sich Google immer mehr dem Suchverhalten der User anpasst. Doch für die SEOs? Wird auf jedenfall ein haufen arbeit sich dieses Wissen immer wieder neu anzueignen und auf dem neusten Stand zu bleiben.

  7. [...] is once again testing a very abbreviated page with local results. These were first spotted by Sebastian Socha in Germany in December but I had not yet seen them reported in the US. The fact that they are still [...]

Einen Kommentar schreiben