KennstDuEinen Blog

Place Search: Neue lokale Branchenergebnisse auf Google.de

Geschrieben am von

Das neue SERP-Layout für lokale Suchanfragen ist live

Google Place SearchVorgestern noch ein Gerücht, heute schon Tatsache: Google hat über Nacht das neue SERP-Layout der lokalen Suchergebnisse nun auch in Deutschland live gestellt. Ich habe nun auch auf Google.de die doch sehr unterschiedlichen Layouts der lokalen Branchenergebnisse, die in den US getestet wurden, gesichtet.
In diesem Beitrag möchte ich drei unterschiedliche Typen der neuen „Place Search“ vorstellen. Am Ende habe ich dann noch ein paar Überlegungen angestellt, inwiefern die klassische Suchmaschinenoptimierung (SEO) von der aktuellen Umstellung der lokalen Suchresultate betroffen sein könnte.

Google äußert sich im offiziellen Blog zur neuen „Place Search“ wie folgt:

Today we’re introducing Place Search, a new kind of local search result that organizes the world’s information around places. We’ve clustered search results around specific locations so you can more easily make comparisons and decide where to go. (…) The new results are marked with red pins, and each one is a unique restaurant with relevant information and links from across the web. (…) Place Search results will begin appearing automatically on Google when we predict you’re looking for local information. In addition, you’ll find a new link for “Places” in the left-hand panel of the search results page so you can switch to these results whenever you want. (…) One of the great things about our approach is that it makes it easier to find a comprehensive view of each place. In our new layout you’ll find many more relevant links on a single results page—often 30 or 40. (…)

Link zum Google Blog: Place Search: a faster, easier way to find local information

Place Search – Typ „Classic“
Place Search - Classic Layout

Place Search – Typ „Sandwich“
Places Search - Sandwich Layout

Place Search – Typ „Death to Directories“
Place Search - Death to Directories

Wie im offiziellen Blogbeitrag angegeben, startet Google Place Search automatisch, sobald das System eine lokale Suchanfrage zu erkennen glaubt. Alternativ kann man nun auch in der linken Sidebar direkt unter dem Google Logo auf den Link „Places“ klicken und man befindet sich fortan innerhalb der Place Search.

Für Bewertungsplattformen ist v.a. der Typ „Sandwich“ bzw. „Death to Directories“ interessant, da hier zahlreiche Links zu Bewertungsportalen und Reviewplattformen wie Golocal, Qype, Holidaycheck, Tripadvisor oder eben auch KennstDuEinen.de angeboten werden. Für Nutzer mag dies ebenfalls eine hilfreiche Möglichkeit darstellen, die Nutzermeinungen untereinander zu vergleichen, um sich eine verhältnismäßig ausgewogene Meinung zu bilden, die am Ende der Recherche die Grundlage für die Wahl des lokalen Anbieteres darstellt.

Falls jemand die lokalen Branchenergebnisse noch nicht bei sich in der Region zu Gesicht bekommt, bietet Google hier einen Link an, mit dem sich die neue Place Search auf Google.com anschauen kann.

Place Search VS. organische Suchergebnisse – SEO Quo Vadis?

Ich konnte mich jetzt noch nicht allzu ausgiebig mit der Zusammensetzung der Rankings bei der neuen Google Place Search befassen, so dass es eigentlich noch zu früh ist, hier eine finale Aussage zu treffen, welche möglichen Auswirkungen durch die Umstellung der Suchergebnisseiten auf die Suchmaschinenoptimierung (SEO) zu erwarten sind.

Erste Stichproben haben jedoch gezeigt, dass es so zu sein scheint, dass einige lokale Websites, die bisher sehr gut bei den organischen Suchergebnissen geranked haben, nunmehr oftmals die lokalen Branchenergebnisse dominieren, ihren Position in der Websuche aber endgültig verloren haben.

Hier rücken dann in den meisten Fällen lokale Bewertungsportale mit entsprechenden organischen Suchresultaten nach – klassische Online-Branchenverzeichnisse scheinen das Nachsehen zu haben. Mehr Informationen hierzu stehen mir in den kommenden Tagen zur Verfügung, sobad ich entsprechende Rankingauswertungen analysiert habe.

Ich kann mir jedoch vorstellen, dass es für SEOs, die auf lokale bzw. regionale Suchmaschinenoptimerung spezialisiert sind, ein neues Betätigungsfeld werden wird, sich mit den Aspekten Bewertung & Nutzermeinungen, „Citations“ sowie dem Management von Firmeneinträgen und Unternehmensprofilen auf Bewertungsportalen parallel zu klassischen SEO-Aufgaben wie Linkaufbau, technischer OnPage-Optimierung und Content-Optimierung zu befassen. Der Grund: In meinen Augen hängen mittlerweile diese ganzen Punkte miteinander zusammen und bedingen sich gegenseitig.

Ein Beispiel gefällig?

Man nehme an man kümmert sich aktuell darum über Meldungen in lokalen Online-Medien an passende Links für die Website eines regionalen Anbieter zu gelangen. Kümmert sich der SEO nun lediglich darum, einen redaktionellen Link zu erhalten, der auf die Websites des Anbieters verweist, so ist das auf jeden Fall gut für das Ranking der Website. Nur leider wurde dabei die tolle Gelegenheit verpasst, zusätzlich eine relevante „Citation“ für die Google Place Page zu generieren. Hätte der SEO darauf geachtet, dass idealerweise am Ende der Meldung noch die vollständigen Adresse- und Kontaktdaten inklusive vollständiger Firmenbezeichnung hinterlegt werden – schon hätte man zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen, da man mit dieser Aktion dem Kunden auch noch was gutes für das Ranking in den lokalen Branchenergebnissen getan hätte. Da nun jedoch womöglich diese beiden Aspekte stark zusammenhängen – da es so zu sein scheint, dass organische Suchresultate mit lokalen Ergebnissen im Rahmen der neuen Google Place Search „gemerged“ werden – erscheint es mit sinnvoll, dass SEOs künftig diesen Aspekt bei der Optimerung für die regionale oder lokale Suche nicht vernachlässigen…


15 Antworten zu “Place Search: Neue lokale Branchenergebnisse auf Google.de”

  1. […] Den ausführlichsten Artikel zur Place Search findet ihr bei KennstDuEinen?. […]

  2. Wolfgang Junius sagt:

    Glückwunsch! Das ist wieder einmal die beste Zusammenfassung der Neuerungen in Google Places.

    Nach meiner Meinung wird dieses Google Update massive Auswirkungen auf das Lokale Online Marketing haben. Denn jetzt dominieren visuell wieder die natürlichen SERP.

    Google Places erscheint (noch) in zumindest zwei verschiedenen Layout-Varianten. Dabei steht steht die Map immer in der rechten Spalte. Die 7er Box mit den sieben Places Kurzergebnissen sieht man allerdings nur noch bei einem Teil der SERPs neben der Karte in versetzter Anordnung, wie bisher ohne Bewertungsindikatoren.

    Mehr als die Hälfte der natürlichen Ergebnisseiten zeigt aber links neben der Karte 2 oder 3 Branchenportale und darunter dann die natürlichen lokalen Ergebnisse in voller Breite mit ******-Bewertungen und Link zum Placeseintrag. Die Rangfolge dieser Suchergebnisse ist nicht identisch mit den ersten Places-Ergebnissen, wie man unschwer durch Klicken auf den Places-Link erkennen kann.

    Kaum einer der „normalen Google-Suchenden“ wird auf den unscheinbaren Places-Link in der linken Spalte klicken. Deshalb mein Fazit: Falls die zweite Variante der zukünftige Standard wird, sind die bisherigen Vorteile von Google Places in der lokalen Suche obsolet geworden.

  3. Vielen Dank für das positive Feedback!

    Ich sehe das ähnlich… wenn Variante „Death to Directories“ oder „Sandwich“ am Ende übrig bleibt, kann es gut sein, dass vorerst die Klicks zu den Websites lokaler Anbieter wieder deutlich steigen und die Place Pages in Ihrer Prominenz etwas verlieren.

    Um dem Effekt jedoch entgegenzusteuern hat Google den Link „xy Bewertungen“ mit dem Linktext „Zum Google Maps Profil“ aufgewertet, weshalb ich denke, dass Google sich hier nicht selbst die „Brutter vom Brot“ nehmen wird…

    Kurze Anmerkung/ Rückfrage:
    Oben im Kommentar ist übrigens wohl mit „Places-Link“, genau dieser Link ganz rechts (eben nicht in der linken Spalte!) gemeint, oder?

    Ich kann mir hier vorstellen, dass Google vielleicht dazu übergehen wird, den Link zur Website zu entfernen, wie dies bereits bei den Maps „OneBoxes“ erfolgt ist:
    http://blog.kennstdueinen.de/2010/07/lokale-branchenergebnisse-neue-maps-onebox-auf-google-de/

    So wertet Google die Place Page wieder deutlich auf und zwingt die Nutzer zu mehr Klicks innerhalb des Google-Netzwerks, was im Rahmen einer Monetarisierungsstrategie sicher Sinn machen würde…

    Die Beobachtung, dass die sog. „Local merged results“ innerhalb der organischen Websuche ein anderes Ranking aufweisen, als wenn man eine Suche direkt in der „Place Search“ durchführt ist in jedem Fall korrekt und bietet für die kommenden Tage viel Analyse- und Vergleichsmaterial hinsichtlich der Optimierung für die lokale Google Suche…

  4. Wolfgang Junius sagt:

    Hallo Sebstian!
    Ich meinte durchaus den Link in der linken Spalte unterhalb von „Alles“. Vielleicht unterschätze ich ja das kurzfristige „Lernvermögen“ der normalen deutschen Google-Nutzer, aber auch meine Beratererfahrung mit vielen Website-Besitzern zeigt mir, dass die meisten mit den vielfältigen und immer neuen Angeboten von Google sclicht überfordert sind und schon längst den Überblick verloren haben.

    Es bedarf noch eines enormen PR-Einsatzes von Google, um dem „normalen“ Suchmaschinenbenutzer die Unterschiede und Vorteile zwischen den lokalen natürlichen Ergebnissen und den Places Suchergebnissen deutlich zu machen. Wenn der Suchende auf den rechten Places-Link innerhalb der SERP klickt, kommt er nur auf den einzelnen Places Eintrag, nicht aber weiter zur Places-Suche. Um die Nutzerverwirrung noch ein wenig weiter zu erhöhen, nennt Google die Seite dann auch noch weiterhin „Google Map“.

    Was mich noch interessieren würde: Gibt es inzwischen Erkenntnisse, unter welchen Bedingungen Google noch die alte 7er Box (mit schräg versetzten Ergebnissen) zeigt und wann die „Local Merged Results“?

    • Hi Wolfgang,

      Das sehe ich genau so: Der Link „Alles“ unter dem Logo in der linken Spalte ist für den Durchschnitts-Nutzer kaum sichtbar.

      Ich glaube jedoch nicht, dass Google bzgl. der expliziten „Place Search“ noch mehr Aufklärung betreiben wird, denn die Nutzer werden wie immer zu 99% einfach nur die herkömmliche „Websuche“ verwenden. Dort sind diese dann eben mit einer wachsenen Anzahl an lokalen Mischergebnissen, eingeschobenen organischen Resultaten sowie etlichen unterschiedlichen „Universal Search“ Ergebnissen konfrontiert. Ich habe jetzt schon lokale SERPs gesehen, auf denen sowohl „News“, als auch „Videos“ und „Bilder“ zusammen mit organischen und lokalen Resultaten angezeigt wurden.

      Etliche Nutzer werden hier ihr Heil in der Flucht nach vorne suchen und auf die zuoberst platzierten AdWords klicken, was ganz sicher auch im Sinne von Google sein dürfte…

      Und stimmt: Das da nun auch noch „Google Maps Profil“ als Linktext hinterlegt wurde, macht die Angelegenheit auch nicht einleuchtender!

      Was Deine letzte Frage anbelangt, so habe ich jetzt endlos viele SERPs gesichtet und kann weder eine lokale Präferenz, noch einen Indikator in Form einer speziellen Branchenausrichtung erkennen.

      Zum Teil variieren dsbzlg. die Ergebnisse auch täglich: also vorgestern „klassischer 7-Pack“, gestern „Local merged results“ und morgen…??

      Werde als anderen Ansatz nun schauen müssen, in welchen Bereichen gut optimierte Websites vorhanden sind, denn allem Anschein nach sind gerade in Wettbewerbsintensiven Branchen die „Local merged results“ häufig zu sehen, z.B. „Zahnarzt Berlin“ oder „Schönheitschirurg München“. Hier fällt auf, dass die Websites allesamt durch hochoptimierte, keyword-relevante Seiten-Titel glänzen, die im Rahmen der „Local merged results“ auch für eine attraktive CTR sorgen dürften… aber das ist nur mein erster Eindruck…

  5. Wolfgang Junius sagt:

    Hallo Sebastian,
    7er Pack oder Local merged scheint nicht mit der lokalen Wettbewerbsintensität des Keywords zu tun zu haben. Für „Zahnarzt Homburg“ zeigt Google überwiegend Webpages ohne erkennbare SEO, ein Ergebnis besitzt sogar gar keine eigene Website. Der Wettbewerbsgrad (gemessen als ‚True Count‘ nach Daniel Tan) beträgt 109 von 1000, für Zahnarzt München ist der z.B. 279 von 1000.

  6. Ach übrigens:

    Seit soeben sehe ich im 7-Pack und bei den „Local merged results“ als Linktext „Zum Google Places Profil“ und nicht mehr „Zum Google Maps Profil“ – vielleicht liest das „Google Places Team“ hier ja mit? :-)

  7. Wolfgang Junius sagt:

    Das Wort „vielleicht“ würde ich schon streichen wollen. Dieser Blog ist für deutsche Places-Experten (davon gibt es wohl noch nicht so viele!) eine absolute Muss-Lektüre.

    Den Linktext haben Google jezt zwar geändert, aber wenn man mit dem Link auf die Places-Datenseite kommt, sieht man links oben immer noch das große Google Maps-Logo.

  8. Wolfgang Junius sagt:

    Nachtrag:
    Ich muss wohl meine gestrige Aussage bezüglich eines vermuteten Wichtigkeitsverlustes der Google Places Platzierungen widerrufen. Ausführliche Vergleichsanalysen haben bei mir ergeben, dass bei der Displayvariante „Local Merged Results“ auf der SERP 1 immer die identische Rankingfolge der ersten 7 Placesergebnisse dargestell wird. Die „normalen natürlichen“ Suchresultate beginnen hier generell erst auf der zweiten Ergebnisseite.

    Nach Klicken auf den linken Places-Link sehe ich die gleichen Ergebnisse mit identsichem Informationsgehalt, allerdings statt 7 dann 10 Ergebnisse.

    Daraus meine Erkenntnis: Top-Places Ergebnisse sind jetzt noch wichtiger geworden. Denn nur damit kann ich überhaupt noch auf die SERP 1 gelangen, sobald von Google die LMR-Variante gezeigt wird.

    Diese verschiedenen Ergebnislayouts gibt es übrigens derzeit auch in Austrailen, UK und USA, wie mir gestern Abend meine dortigen Netzwerkpartner berichtet haben.

  9. „(…) Ausführliche Vergleichsanalysen haben bei mir ergeben, dass bei der Displayvariante “Local Merged Results” auf der SERP 1 immer die identische Rankingfolge der ersten 7 Placesergebnisse dargestell wird.“

    Das stimmt nicht zu 100% – ich finde immer mal wieder Ausnahmen, die unter der expliziten „Place Search“ ein andere Reihenfolge der lokalen Resultate als bei der „natürlichen“ Google Websearch, obwohl die LMR-Variante zum Einsatz kommt…

    Beispiel „Umzug Köln“:

    Websearch: http://www.google.de/#hl=de&source=hp&q=umzug+k%C3%B6ln&aq=f&aqi=g10&aql=&oq=&gs_rfai=&fp=6651e69515daa7ce

    Place Search: http://www.google.de/search?q=umzug+k%C3%B6ln&hl=de&prmd=c&source=lnms&tbs=plcs:1&ei=z5PSTMDYCo-WOq6midwP&sa=X&oi=mode_link&ct=mode&ved=0CBoQ_AU

    „(…) Daraus meine Erkenntnis: Top-Places Ergebnisse sind jetzt noch wichtiger geworden. Denn nur damit kann ich überhaupt noch auf die SERP 1 gelangen, sobald von Google die LMR-Variante gezeigt wird.“

    … nur mit dem Unterschied zu bisher, dass hierfür eben eine optimierte Website von Vorteil ist und lokale Anbieter, die bislang nur eine Place Page gepflegt haben, Gefahr laufen an Sichtbarkeit zu verlieren.

    Update:
    Merkwürdigerweise (oder vielleicht eher zum Glück) sind bei den beiden oben angegeben Suchanfragen zu später Stunde nun die LMR-Ergebnisse bei beiden Suchen identisch. Sollte man im Auge behalten…

  10. […] in die Suchergebnisse umgestellt. In verschiedenen Blogs wurde das Thema auch bereits mehr oder weniger ausführlich […]

  11. DJ München sagt:

    Ich finde es gruselig was Google Places da so mit den Einträgen anstellt. Gott sei Dank bin ich nicht wie andere Mitstreiter nur darauf angewiesen, ich werde auch so recht gut gefunden. Danke dennoch für die ausfhrliche Erklärung, habe mich schon sehr über die neuen Suchergebnisse gwundert…

  12. […] Der 28.10. ist quasi „The Day after“. Wir beschränken uns auf 2 Zitate aus den Kommentaren, die alles sagen: Den ausführlichsten Artikel zur Place Search findet ihr bei KennstDuEinen. UND Glückwunsch! Das ist wieder einmal die beste Zusammenfassung der Neuerungen in Google Places: http://s1-suchmaschinenoptimierung.de/google-places-top-10-blogposts/ […]

  13. […] da jedoch Aspekte wie die hybriden, lokalen Suchresultate der Google Place Search, die Ranking-Relevanz von Social Media Signalen und Kundenbewertungen sowie der wachsende […]

Einen Kommentar schreiben