KennstDuEinen Blog

Lokale Suche & Google: Wochenrückblick KW35

Geschrieben am von

Neue Richtlinien für Google Maps Bewertungen, „Sponsored Icons“ für Google Maps & „Google local shopping“ als neue lokale Produktsuche

Google MapsUm den rasanten Enwicklungen und Innovationen, die derzeit auf dem lokalen Suchmarkt Einzug halten, gerecht zu werden, möchte ich versuchen ab sofort jeden Montag einen kleinen Wochenrückblick zu erstellen. Damit will ich diejenigen Links und Informationen aus unserer Twitter-Timeline etwas fokussierter ins Scheinwerferlicht rücken, die für die Kundengewinnung über die lokale Suche von aktueller Relevanz sind. Da jedoch nicht jeder Leser des Blogs auch unseren Twitter-Meldungen folgt, macht es wohl Sinn, die interessantesten Links etwas ausführlicher hier im Blog zu besprechen.

Neue Richtlinien für die Veröffentlichung von Bewertungen auf Google Maps

Google Places - HilfeIn der offiziellen Google Places Hilfe wurde letzte Woche ein umfassendes Dokument online gestellt, in dem sich alles um Bewertungen und Nutzermeinungen auf Google Maps dreht. Google liefert dabei eine Vielzahl praktischer Tipps für Nutzer, wie man gute und hilfreiche Beurteilungen schreibt. Darüber hinaus hat das Unternehmen aus Mountain View nun endlich ein paar Verhaltensregeln aufgestellt, die lokale Anbieter und Kleinunternehmer freuen dürfte.

Nutzlose Bewertungen eines bestimmten Typs werden künftig von Google gelöscht:

  • Unangemessene Inhalte
  • Werbung & Spam
  • Nicht themenbezogene Beurteilungen
  • Mangelnde Objektivität aufgrund von Interessenkonflikten

Um hier eine gute Erfolgsquote zu erzielen, setzt Google selbstverständlich auf die Mitarbeit der Nutzer und Geschäftsinhaber. Über den Link „Als unangemessen kennzeichnen“ hat man wie bisher auch die Möglichkeit bestimmte Bewertungen auf Google Maps zu markieren – diese werden anschließend auf Seite von Google geprüft und im Zweifelsfall entfernt. Es wird jedoch darauf hingewiesen, dass diese Funktion von lokalen Unternehmen nicht dafür genutzt werden soll, sich negativer Bewertungen endgültig zu entledigen – auf diese reagiert man als lokaler Anbieter ab sofort mit adäquaten Antworten direkt auf Google Maps. Für diesen Prozess hat Google übrigens ebenfalls eine kleine Guideline erstellt, damit man sich als negativ bewerteter Betrieb nicht im Ton vergreift und um zu vermeiden, dass Betriebe unprofessionell auf Nutzermeinungen reagieren.

Der Grund für Googles aktuellen Qualitätsvorstoß: Nichts wäre schädlicher für die geplante umfassende Monetarisierung der lokalen Suchkanäle, als wenn auf Google Maps „Kommentar-Kriege“ stattfinden würden, aus denen eine Vielzahl frustrierter lokaler Geschäftsinhaber (= potenzielle Google Kunden) hervorgeht.

Google führt „Sponsored Maps Icons“ auf Google Maps ein

Wie das offizielle Google Maps Blog berichtet testet Google derzeit ein neues Feature auf Google Maps. Es handelt sich dabei um sog. „Sponsored Maps Icons“ mit denen die bisherigen Kartenmarkierungen einzelner Unternehmen und Betriebe durch deren Logog optisch deutlich aufgewertet werden. Im Rahmen des Tests, der aktuell in den US stattfindet, werden jedoch nur Unternehmen, die ohnehin bereits einen derartigen „Point of Interest“ von Google algorithmisch zugewiesen bekommen haben (Kriterien: Zahlreiche Citations, allgemeine Popularität der Marke, hohe lokale Relevanz bei hohem lokalen Suchvolumen) mit einem Logo auf der Karte aufgewertet.

Kartendarstellung ohne Sponsored Maps Icons
Google - Ohne Sponsored Maps Icons

NEU: Kartendarstellung mit Sponsored Maps Icons
Google - Mit Sponsored Maps Icons

Wie Searchengineland berichtet, müssen diejenigen Unternehmen, die an demTest teilnehmen, für diesen Service auf CPM-Basis bezahlen. Google begründet den Abschied vom für AdWords typischen Pay-per-Klick Modell und die Anwendung des Pay-per-Impression Modells bei den „Sponsored Maps Icons“ damit, dass Nutzer, die bspw. nach einem Bankautomaten in der Nähe suchen, nicht auf das Angebot klicken brauchen, sondern die Information, dass sich der Automat direkt um die Ecke befindet, vollkommen ausreicht. Die farbigen Firmenlogos sind dennoch anklickbar und führen direkt zu der „Google Place Page“ des jeweiligen Unternehmens. Google kündigt in dem Blogbeitrag außerdem an, dass dieses neue Feature schon in wenigen Wochen auch für die Nutzer mobiler Endgeräte zur Verfügung stehen werden.

Wichtiger Hinweis:
Die neuen „Sponsored Maps Icons“ sind nicht identisch mit den „Tags“ für Google Places – auch „Local Listing Ads“ genannt – da letztere nur bei entsprechenden Suchanfragen als optisch, gelb hervorgehobene Lokale Branchenergebnisse auf den normalen Google Suchergebnissen eingeblendet werden…

Lokale Google Produktsuche – „Google local shopping“ in den Startlöchern

Über Greg Sterling bin ich auf ein neues Projekt von Google gestoßen, dass dazu beitragen könnte, weitere Lücken in der „lokalen Grundversorgung“ der Nutzer zu schließen. Mit dem neuen Feature „Google local shopping“ möchte Google die lokale Suche um einen interessanten Ansatz bereichern: Hierbei handelt es sich vom Grundgedanken her um die Möglichkeit mit Hilfe der Suchmaschine aktuelle Produkte und Preise von lokalen Geschäften in der Umgebung zu suchen und zu vergleichen.

Google Local Shopping – Websuche
Google Local Shopping - Websuche

Im Rahmen der Websuche wird bei der lokalen Produktsuche ein entsprechender Laden mit einem roten PIN markiert und der Link „In stock nearby“ führt direkt zur korrespondierenden Google Place Page.

Google Local Shopping – Mobile Suche
Google Local Shopping - Mobile Suche

Dieser Vorstoß von Google rundet die lokalen Suchfeatures meiner Meinung nach sehr nutzbringend ab, denn oftmals suchen Verbraucher nicht nach einen bestimmten Anbieter, sondern ein ganz spezielles Produkt. Idealerweise möchte man dieses möglichst nah und dazu noch möglichst preiswert erhalten. Die neue lokale Google Produktsuche bietet genau diese Funktion und macht somit den virtuellen Einkaufsbummel – z.B. in Kombination mit Google Maps und Google Street View – nahezu perfekt.

Man sich dabei außerdem ganz gut vorstellen, wie diese lokale Produktsuche im Zusammenspiel mit den jüngst angekündigten „Google Business Photos“ für Innenansichten von Ladengeschäften für deren Google Place Pages funktionieren kann, denn auf diese Weise kann man die wöchentliche Einkaufstour eigentlich vollständig von zu Hause erledigen, bzw. vorbereiten.

Ladengeschäfte, die an der lokalen Google Produktsuche teilnehmen möchten, können sich über dieses Formular dafür bewerben. Die Voraussetzung um daran teilzunehmen ist jedoch, dass der Eintrag auf Google Places auf dem neuesten Stand ist sowie dass die Produktdaten entsprechend aufbereitet via Feed an Google übertragen werden.


Eine Antwort zu “Lokale Suche & Google: Wochenrückblick KW35”

  1. dirk sagt:

    Das ist sehr schön beschrieben mit Places.

Einen Kommentar schreiben