KennstDuEinen Blog

Lokale Branchenergebnisse: Google testet neues SERP Design

Geschrieben am von

Google testet derzeit ein neues Design der Suchergebnissseiten bei lokalen Suchanfragen

Google Places - Neue lokale BranchenergebnisseWie Mike Blumenthal berichtet, laufen in den US zur Zeit einige Tests, das Design der Suchergebnissseiten bei lokalen Suchanfragen betreffend. Erstmals bemerkt und als Screenshot festgehalten wurden die neuen lokalen Branchenergebnisse von Linda Buquet, einer Mitarbeiterin von Catalyst eMarketing. Ich konnte leider auf keinem Browser und über kein Google Datacenter die in den Screenshots erkennbaren Modifikationen reproduzieren, weshalb die beobachtbaren, teils gravierenden Innovationen auf die Screenshots beschränkt bleiben müssen.

Update 07.07.2010:
Elaine Filadelfo, bei Google zuständig für “Global Communications & Public Affairs” hat sich zu dem Sachverhalt geäußert:

It is an experiment — we’re continually trying out new tweaks to a portion of our users.

Screenshot – neue Google lokale Branchenergebnisse
Neue Google lokale Branchenergebnisse

Es fällt sofort auf, dass die Google Maps Karteneinblendung ganz nach rechts in die obere Ecke gerückt wurde. Damit rutschen die Google AdWords am rechten Bildschirmrand ein deutliches Stück nach unten. Im zentralen, sichtbaren Bereich direkt unter den zuoberst eingeblendeten Google AdWords Anzeigen werden hingegen nun die lokalen Branchenergebnisse mit den Daten aus Google Places eingeblendet.

Neue lokale Branchenergebnisse - Google Places Einträge

Die Google Places Einträge werden als lokale Branchenergebnisse deutlich größer, da mit sehr viel mehr Daten und Informationen angereichert, in den SERPs eingeblendet. Neben einem roten PIN, der vollständigen Adresse und der Telefonnummer wird direkt unter einem solchen lokalen Suchtreffer auch noch eine Bewertung gekürzt abgebildet.

Zum einen sehen die Suchtreffer nun den organischen Suchergebnissen sehr viel ähnlicher, zum anderen nehmen diese aber auch aufgrund mehr abgebildeter Daten, viel mehr Platz als bisher ein.

Rechts neben dem Suchtreffer werden nun außerdem die Bewertungssterne grafisch hervorgehoben angezeigt, direkt darunter befindet sich ein Link zu der entsprechenden Google Place Page. Um die erst kürzlich weltweit eingeführte neue Marke “Google Places” in das Bewußtsein der Nutzer zu überführen, stellt dies einen Wendepunkt in der bisherigen Google Politik die lokale Suche betreffend: Fristeten die Google place pages bisher eine Art “Schattendasein”, so trägt diese Form des “Branding” über die Google Suchergebnisseiten sowie auch die neue Benutzerführung auf Google Maps, erheblich dazu bei, dass die Google places pages eine zunehmend wichtiger Rolle im Rahmen eines neues Geschäftsmodells von Google spielen sollen.

Screenshot – Lokale Branchenergebnisse nach dem Scrollen über Bildschirmrand
Google lokale Branchenergebnisse - Karte scrollt mit

Wie man nach dem Scrollen über den unteren Bildschirmrand sieht, reichen die lokalen Branchenergebnisse weit in den zweiten Bildschirm hinein. Die Google Map am rechten Bildschirmrand scrollt analog zum Nutzer auf der rechten Seite mit, was die Zuordnung der roten PINs bei den lokalen Branchenergebnissen zu der Karte erleichtert.

Neues Google Design verdrängt “natürliche” Suchtreffer erheblich

Richtig schlimm sieht es nun für die organischen Suchergebnisse aus. Diese starten bei dem neuen SERP Design est am unteren Bildschirmrand, nachdem man man auf dem Bildschirm sämtliche lokale Branchenergebnisse angeschaut hat. Die Hauptleidtragenden des neuen Designs der Suchergebnisseiten werden bei lokalen Suchanfragen nun zum einen die Websites lokaler Anbieter sein sowie Branchenportale und Firmenverzeichnisse, aber auch lokale orientierte Bewertungsportale.

Neue lokale Google SERP - Bewertungsportale werden direkt verlinktDa jedoch Google bei diesem Design-Entwurf neben gekürzten Bewertungen auch direkte Links zu den Bewertungsplattformen anbietet, woher die eingeblendeten Nutzermeinungen stammen, werden Bewertungsportale über diese Links noch am ehesten in der Lage zu sein, den von der neuen Struktur der Suchergebnisseiten zu erwartenden Trafficverlust zu kompensieren.

Google Places Einträge – Ein neues kostenpflichtiges Geschäftsmodell auf dem lokalen Suchmarkt?

Bei dem neuen Design wird außerdem deutlich, dass Googles Haupteinnahmequelle, die Google AdWords Anzeigen am rechten Bildschirmrand, ebenfalls erheblich aus dem sichtbaren Bereich der Nutzer verdrängt werden. Um jedoch den zu erwartenden Einnahmeverlust aus der “Eier legenden Wollmilchsau” AdWords zu kompensieren kann man wohl mit Recht darauf spekulieren, dass das Unternehmen aus Mountain View vermutlich über das neue, in den US bereits eingeführte lokale Anzeigenformat “Tags” für Google Places, oder gar direkt über kostenpflichtige Firmeneinträge auf Google Places ein neues Geschäftsmodell sukzessive erschließen wird.

Um dies zu erreichen verfolgt Google mit Hilfe des hier vorgestellten neuen SERP Designs den Ansatz, den Nutzer einfach nicht mehr aus dem eigenen Seitennetzwerk zu entlassen!

Wer also bspw. künftig eine Nachhilfe in Berlin sucht, dem werden alle Informationen, die er sucht, gleich auf der ersten Google Suchergebnisseite geliefert: Neben der Telefonnummer, der Adresse und weiteren Kontaktdaten, sieht der Nutzer auf einen Blick auch noch die Anzahl und die Durchschnittsnote der Bewertungen und sogar ein bis zwei gekürzte Bewertungstexte, inkl. einiger Links zu relevanten Bewertungsportalen. Über den Link zu Google Places können die Nutzer nur einen Klick entfernt alles über den jeweiligen lokalen Dienstleister oder Betrieb erfahren, was Google im Web zusammengetragen hat. Wer mehr über die geographische Situation vor Ort erfahren möchte, der klickt auf die Karte und landet direkt bei Google Maps und kann dort seine Recherche fortsetzen.

Fazit: Auf allen diesen Seiten werden lokale Google AdWords Anzeigen und künftig auch noch Google “Tags” für Places geschaltet, was im Umkehrschluss heißt, dass jede Page-Impression die Chance nach oben treibt, dass ein Nutzer auf irgendein Anzeigenformat klickt. Um diesen Prozess zu optimieren gleicht Google die lokalen Branchenergebnisse optisch den organischen Webtreffern an und integriert diese nahezu nahtlos in den herkömmlichen Suchvorgang.

Es kann zwar sein, dass wir niemals die hier vorgestellten Design-Entwürfe zu sehen bekommen, es wird jedoch deutlich, dass Google auf dem lokalen Suchmarkt gravierende Änderungen das Nutzerverhalten und das SERP-Design betreffend plant und mit seiner Marktmacht auch imstande ist, diese Ansätze effektiv durchzusetzen.

Passende Beiträge zum Thema “Google macht sich auf dem lokalen Suchmarkt breit”:


Eine Antwort zu “Lokale Branchenergebnisse: Google testet neues SERP Design”

  1. [...] dritte Teil: Backlinks und Linktexte prüfen. Google testet neues SERPs-Design. Vor dem Shopping wird im Netz gesucht. Shortcuts in & für Facebook. SEO für Einsteiger: [...]

Einen Kommentar schreiben