KennstDuEinen Blog

Friendticker – Mobiles, ortsbezogenes Netzwerk aus Deutschland

Geschrieben am von

Friendticker - LogoIm Anschluss an meinen gestrigen Beitrag über Optionen zur Stammkundenpflege mit Foursquare, möchte ich mich heute ein Mal näher mit dem deutschen Pendant von Foursquare – Friendticker – befassen.

Auch wenn aktuell der Markt der „Location based services“ noch von Diensten wie Foursquare oder Gowalla dominiert wird, ist es bei sozialen Netzwerken, die darauf abzielen eine enge Bindung zwischen lokalen Anbietern und Kunden herbeizuführen, sinnvoll, sich Gedanken um eine entsprechend lokalisierte Variante zu machen.

Friendticker - Anmelden, Einchecken, Einlösen

Mit Friendticker tritt nun ein Unternehmen aus Berlin auf den Plan, dass den Standortvorteil und den direkten Kontakt zu den lokalen Betrieben und Dienstleistern positiv für sich zu nutze machen könnte.

Friendticker – Ein „Location based Service“ aus Deutschland

Gerade vor dem Hintergrund, dass es auch bei Friendticker darum geht (Link zur FAQ), seinen aktuellen Status und Aufenthaltsort mit den Kontakten aus dem eigenen sozialen Netzwerk zu teilen, entsprechende Auszeichnungen zu erhalten und in der Folge Belohnungen bei den lokalen Anbietern (Friseur, Café, Copyshop u.v.m.) zu erhalten, ist die physische Präsenz eines entsprechenden Verkaufs- und Organisationsteams vor Ort fast zwingend notwendig, um das Projekt erfolgreich in der „echten Welt“ zu verankern.

Hierzu ein Zitat bei netzwertig.com:

(…) Für ein in Berlin ansässiges Unternehmen ist es einfacher, Partnerschaften mit lokalen Händlern und Gastronomen einzufädeln, um den mobilen Social-Web-Usern endlich das zu bieten, worauf sie bei Foursquare und Gowalla bisher in Deutschland verzichten müssen: Echte physische Belohnungen und Freebies für eifriges Einchecken. (…)

Wie funktioniert Friendticker im Detail?

Grundsätzlich unterscheidet sich Friendticker vom Prinzip überhaupt nicht von den oben genannten US-Pendants. Es geht auch hier darum, mit einem GPS gestützen Smartphone bei bestimmten Locations möglichst oft einzuchecken.

Häufige „Check Ins“ haben zur Folge, dass man „Präsident“ wird, in einem Zusammenhang mit der Location genannt wird und dafür bei Friendticker sog. „ITEMS“ erhält. Identisch wie der „Bürgermeister“ bei Foursquare, muss sich ein „Präsident“ bei Friendticker innerhalb der letzten 60 Tage am häufigsten bei einer Location eingecheckt haben.

Wodurch unterscheidet sich Friendticker?

Friendticker unterscheidet sich nur marginal durch das Prinzip der „ITEMS“. Anders als bei Foursquare wird terminologisch nicht wirklich zwischen virtuellen Auszeichnungen und realen Belohnungen unterschieden – vom Sinn her schon: So gibt es sog. „Friendticker ITEMS“, die den „Badges“ bei Foursquare entsprechen und es gibt „Sponsored ITEMS“, die „(….) gegen reale Dinge getauscht werden können„.

Auf der Seite „ITEMS“ erfährt man mehr zu den verschiedenen Auszeichnungen und Belohnungen. Man kann dabei bei den beliebtesten, oder neuen „ITEMS“ ein wenig stöbern, oder sich über das sog. „ITEM der Woche“ informieren.

Friendticker - Herrengedeck ItemBei näherer Betrachtung lässt sich zum aktuellen Zeitpunkt jedoch sagen, dass weder die Auswahl an ITEMS sonderlich groß ist, noch dass die Qualität der ITEMS mich übergreifend überzeugt hat. Die Spannbreite reicht hier von einem eher unmotivierten „ePlus ITEM“, bei dem man einen kostenlosen Kaffee in der Hauptstadtrepräsentanz nach 3-maligem „Check In“ erhält, bis hin zu einem definitiv zielgruppengerechten „Digitale Bohème ITEM“. Um dank diesem in den Genuß eines Gutscheins für die kostenpflichtige iPhone App „Red Bull Racing“ zu gelangen, muss der geneigte Friendticker Nutzer sich mindestens 5 mal in das Café Sankt Oberholz am Rosenthaler Platz in Berlin einchecken…

Eine Innovation stellt in meinen Augen das Prinzip dar, dass sich an einem Item verschiedene Locations beteiligen können. Auf diese Weise wird es ggf. möglich sein, eine Vielzahl an teilnehmenden Locations für ein bestimmtes „ITEM“ zu begeistern. Damit senkt man die Eintrittsschwelle für teilnehmende Betriebe oder Dienstleister deutlich herab, da diese sich nicht mal mehr eine individuelle Belohnung ausdenken müssen, wie das aktuelle „Unimall.de ITEM“ zeigt, bei dem bspw. alle Unis, Schulen oder Berufsakademien mitmachen können:

(…)Du bist Student oder Schüler und immer auf der Suche nach günstigen Hard- und Software Angeboten? Unimall.de bietet Dir bis 80% Rabatt auf Produkte von z.B. Apple, Microsoft, Adobe – Laptops, Zubehör, Grafik- und Musiksoftware. Beweis uns einfach, dass Du Student bist, check Dich 10 mal in eine Uni Location ein und wir geben Dir zu unseren günstigen Angeboten noch einen 10,00 Euro Einkaufsgutschein mit dazu.(…)

In meinen Augen kann so etwas ganz gut funktionieren, um den Bekanntheitsgrad von Friendticker zu erhöhen. Sinnvoller für die Stammkundenpflege und für flankierende CRM-Maßnahmen wird es jedoch sein, sich als lokaler Anbieter individuelle „ITEMS“ auszudenken, die zur Zielgruppe und dem anvisierten Kundenspektrum passen und darüber hinaus vielleicht sogar einen individuellen Unterhaltungswert transportieren, der über einen „kostenlosen Kaffe“ hinausgeht, wie das Beispiel des „Digitale Bohème ITEM“ zeigt…

„Location based service“ Friendticker – Fazit:

Beim ersten Durchstöbern der Plattform merkt man deutlich, dass die aktuelle Version noch ziemlich BETA ist, was zunächst mal kein Hindernis darstellt, die Plattform zu testen. Was ich jedoch vermisse – m.E. jedoch einen elementaren Baustein in der Erfolgsgeschichte von sämtlichen vergleichbaren, mobilen, ortsbezogenen Netzwerken darstellt – wäre eine Seite „Friendticker für lokale Dienstleister, Unternehmen & Betriebe“, auf der die Teilnahme bei Friendticker möglichst transparent erläutert und die Vorteile für lokale Anbieter einfach nachvollziehbar veranschaulicht werden.

In Ansätzen findet man so etwas hier und wird dabei etwas gestelzt „Loyalty 2.0 – Ortsbasierte mobile Kundenbindungsplattform“ genannt.

Zitat:

friendticker ist eine ortsbasierte mobile Marketingplattform, die Marken dabei hilft, Kunden durch virtuelle Check-Ins an ein Produkt oder einen Ort zu binden. Über den Gaming-Aspekt der ersten Generation virtueller Check-Ins hinaus, belohnt friendticker mobile Kundenaktivitäten mit realen Vorteilen. Menschen beteiligen sich somit aktiv an einer Marke und werden für diese Interaktion ausgezeichnet.

Denn nur wenn hier eine ausreichend große kritische Masse an teilnehmenden Anbietern zustande kommt, ist die Attraktivität der Belohnungen für eine entsprechende Nutzeraktivität auch groß genug, um dem Projekt eine ausreichende Reichweite und damit Erfolg zu bescheren. Man wird sehen, ob hier, wie bei so vielen anderen Services auf dem lokalen Suchmarkt, der Spagat zwischen spannenden, innovativen Features und dem ganz bodenständigen, realen Erwartungshorizont lokaler Betriebe und Dienstleister bei der Neukundengewinnung gelingen wird. Ein fähiges Vertriebsteam wird dabei wohl der Schlüssel zum Erfolg sein…

Konzipiert und betreut wird Friendticker von der servtag GmbH und ist aktuell sowohl für Android, als auch für iPhone erhältlich – mehr Informationen findet man im Friendticker Blog.


8 Antworten zu “Friendticker – Mobiles, ortsbezogenes Netzwerk aus Deutschland”

  1. Friendticker – Location based service als Kundenbindungsplattform…

    Nach unserem gestrigen Beitrag über Foursquare haben wir uns heute mit dessen deutschem Pendant Friendticker befasst. Neben einer allgemeinen Einführung in die Plattform sowie der Vorstellung von Funktionen & Features, haben wir uns das Belohnungssytem…

  2. Florian sagt:

    Hi,

    danke für euer Feedback. Wir arbeiten zurzeit an der Bestückung der ITEMs und haben viele neue, die nun sukzessive freigeschalten werden. Dann ist auch nicht nur in Berlin, HH und München was zu finden, sondern Deutschlandweit. Alle ITEMs bieten tolle und konkrete Werte für den User an. Individuelle ITEMs sind auch geplant, allerdings werden wir zunächst noch an den Apps arbeiten. In Kürze gibt es ein iPhone Update!

    Wie beschrieben, sind wir noch beta und da musste das eine oder andere Mal noch an verschiedenen Stellen verbessert werden…Bugs, Hinweise gerne unter http://getsatisfaction.com/friendticker/ posten!

    Wir freuen uns über alle Hinweise zur Plattform und natürlich über die vielen neuen Nutzer jeden Tag.

    Viele Grüße aus Berlin
    Florian

  3. newstube.de sagt:

    Friendticker – Was kann das neue Smartphone GPS-Game aus Deutschland?…

    Location based services wie „Gowalla“ oder „Foursquare“ feiern aktuell im Web Konjunktur.

    Doch wie sieht es auf dem deutschen Markt der ortsbezogenen, mobilen, sozialen Netzwerke aus?

    Mit „Friendticker“ tritt nun erstmals ein ernstzunehmen…

  4. Daniel Fichtner sagt:

    Hallo Florian….

    Ich hab mal eine Frage, ich habe mich gestern am 08.08. 2010 bei Friendticker angemeldet….
    Ich habe mich dann in eine Location eingecheckt…und weil ich mit Facebook verbunden bin, wurde das auch gleich auf meinem Profil gepostet. Super!
    Dann, einen Tag später habe ich mich wieder in verschieden Geschäften eingecheckt, und jetzt warte ich schon seit 3 Stunden auf die Meldung in Facebook….Kannst du mir sagen, warum das nicht mehr geht, oder so lange dauert….?

    MfG Daniel

  5. SEO sagt:

    Hört sich recht gut an.

  6. Promethean sagt:

    Ist das nicht wieder so ein nearly no profit Kundenbindungs- Kundenkontrolle-Masche.
    Ich bin da skeptisch

Einen Kommentar schreiben