KennstDuEinen Blog

Erste Reaktionen auf Googles Local Listing Ads

Geschrieben am von

Lokale Werbenzeigen im Google Branchencenter & Google Maps

Wir haben vor einen Tagen über Googles neue Local Listing Ads berichtet und das neue Werbemodell für lokale Dienstleister und Geschäftsinhaber eingehend vorgestellt.

Local Listing Ads in den natürlichen Suchergebnissen

Google Suche / Local Listing Ad

Da es bislang in Deutschland noch keine Möglichkeit gibt, lokale Werbeanzeigen in Google Maps und im Google Branchencenter zu testen, ist man auf Informationsquellen in den US angewiesen, die sich mit dieser Thematik bereits intensiv auseinandergesetzt haben.

SEO-Blogs über die Google Local Listing Ads

Die Meinungen in den US-Blogs sind recht einheitlich, da sie den Local Listing Ads von Google grundsätzlich ein sehr großes Potenzial einräumen!

Der Guru unter den Spezialisten für die lokale Suchmaschinenoptimerung – David Mihm – schätzt das neue Werbemodell von Google dabei eindeutig als eine Kampfansage an die IYPs (Internet Yellow Pages) ein.

Dabei merkt er (zu Recht) an, dass sich die Betreiber von Branchenverzeichnissen und lokalen Anzeigenmärkten künftig v.a. darum kümmern müssen, den Mehrwert für lokale Dienstleister dahingehend zu liefern, dass sie sich als kompetente Berater in allen Belangen rund um das Online-Marketing der lokalen Geschäftsinhaber verstehen müssen.

Herausforderung für Online-Branchenverzeichnisse

Letztendlich kommt dies einem Wertewandel gleich, der grundsätzlich auf eine neues Geschäftsmodell im Bereich der Brancheninformationen abzielt:

Weg vom reinen Abverkauf massenhafter Unternehmenseinträge und farblich hervorgehobenen “Business-Plus-Listings”, hin zu einem umfassenden Online-Marketing Produkt, in dessen Rahmen die Abwicklung des kompletten Suchmaschinenmarketings für einzelne lokale Dienstleister effizient, transparent und v.a. serviceorientiert in die Hand genommen wird.

Zu dieser Ansicht kommt auch Dev Basu, der sich ebenfalls einen Namen unter den Spezialisten für lokales Suchmaschinenmarketing erarbeitet hat:

Er schätzt die lokalen Anzeigen von Google als erhebliche Gefahr für die Geschäftsmodelle der Betreiber von Online-Branchenverzeichnissen ein, da die augenfällige Einblendung von Google Maps- und Google Branchencenter-Einträgen in den Suchergebnissen, lokale Google AdWords Anzeigen und künftig zusätzlich noch die Local Listing Ads dazu führen, dass immer weniger Nutzer den Weg zu den Branchenverzeichnissen finden werden, da alle relevanten Informationen bereits von Google ausgeliefert werden.

Der Ausweg aus der Google Falle

Unser Bewertungsportal KennstDuEinen versteht sich hier schwerpunktmäßig als innvovatives Marketing-Tool für lokale Dienstleister regionale Betriebe, die sämtliche Online-Marketing Aktivitäten aus der Hand geben möchten.

Wenn man so will, versuchen wir als “Branchenverzeichnis 2.0″ im Bereich der lokalen Suche zum einen dem Dienstleister oder Geschäftsinhaber ein leicht bedienbares Instrument zur Neukundengewinnung im Internet in die Hand zu geben. Zum anderen hat der Verbraucher bei uns die Möglichkeit vor “schwarzen Schafen” zu warnen, indem diese im Rahmen einer objektiven Bewertung berechtigte und belegbare Kritikpunkte ansprechen und veröffentlichen, was wiederum positiv zur Markttransparenz beiträgt.

Googles Vorstoß – aber auch das allgemeine Nutzerverhalten im Web – wird letztendlich auf jeden Fall dazu beitragen, dass sich der gesättigte Markt der Print-Branchenverzeichnisse nach und nach auflösen wird.

Wohin letztlich diese freigesetzten Budgets fließen werden, ist noch unklar… Eines ist jedoch sicher, und zwar dass lokale Märkte ihren ganz eigenen Maßstäben und Gesetzmäßigkeiten unterworfen sind und es tendenziell eine Herausforderung sein wird, neuartige und innovative Marketing-Modelle leicht verständlich zu kommunizieren und erfolgreich zu vertreiben.

Weitere Quellen und Überlegungen zum Thema Google Local Listing Ads findet man hier:
Taylor Cimala/ Digitalthirdcoast
Learmonth/ AdAge
Mike Blumenthal

Viel Spaß bei der Lektüre!

Sebastian

P.S.
Detaillierte Informationen sowie eine 3-minütige Animation über die Neukundengewinnung mit KennstDuEinen findet man hier.


9 Antworten zu “Erste Reaktionen auf Googles Local Listing Ads”

  1. “Local Search” Blogs über Googles Local Listing Ads…

    Vor ein paar Tagen haben wir bei uns im Blog über die Google Local Listing Ads berichtet, die derzeit in den US in der Beta-Phase gestestet werden. Da dies in Europa noch nicht möglich ist, muss man relevante und aktuelle Informationen darüber in den U…

  2. newstube.de sagt:

    US-Blogs reagieren auf Googles Local Listing Ads…

    Die ersten Expertenblogs in den US rund um das Thema “Lokale Suche” haben sich nun in ersten Beiträgen zu Googles neuem Geschäftsmodell (Google Local Listing Ads) geäußert: Die Meinung ist einhellig, denn alle bewerten Googles neuesten Streich eindeu…

  3. Hildesheimer sagt:

    (Edit: Kommentar gekürzt, da identischer Text an anderer Stelle hier im Blog verwendet wurde)

    Google ist wirklich grandios. Aber in bezug auf Branchen bzw Firmensuche favoriesiere ich lokale Anbieter weil Meiner Meinung nach kann so ein Konzept (Laiendarsteller als Branchen Redakteure zu verpflichten) auch nicht funktionieren.
    Das Branchencenter von google bietet für den User keine Markttransparenz.
    Branchenbücher sollten und müssen redaktionell gepflegt werden bzw. müssten regelmäßig aktuallisiert werden, und da das bei google nicht gegeben ist kann es meiner meinung nach nicht mit anderen lokalen Branchenbüchern mithalten.

  4. Frank sagt:

    Das ist ja bisher völlig an mir vorbei gegangen ;-) Interessanter Ansatz von Google Werbung in der Branchencenter Onebox unter zu bringen …

    Eventuelle erste Umstellungsversuche in DE wären ne Erklärung dafür, warum seit einigen Wochen deutlich weniger Oneboxen (z.B. bei “Werbeagentur München” oder “SEO Berlin” kommt seitdem nix mehr) eingeblendet werden & offensichtlich auch die Ranking Kriterien der Branchencenter Onebox geändert wurden?

    • Hi Frank,

      Ich denke mal, dass Deine Beobachtungen aktuell mehreren Ursachen zugrunde liegen:

      Die Rankingkriterien für das Google Branchencenter gehen immer mehr in Richtung:
      “Wer den umfassendsten Content als Geschäftsinhaber oder Ladenbesitzer im Internet verstreut hat und dazu noch konsistent und zuverlässig immer identische und korrekte Daten eingetragen hat, der wird am besten bei Google Maps geranked…” ganz lapidar ausgesprochen.

      Will heißen, dass ein optimierter Eintrag im Lokalen Branchencenter, ebenso relevant ist, wie auch etliche Bewertungen auf Bewertungsportalen, die ihren Daten per XML-Schnittstelle Google Maps zur Verfügung stellen (so auch KennstDuEinen.de u.v.m.). Wenn nun noch ergänzende Informationen, wie eine umfassende Würdigung des Ladengeschäfts mit Fotografien, ergänzt werden, die über Panoramio in das System eingespeist werden, nachdem diese GEO-Tags erhalten haben, dann komplettiert sich das Puzzle so nach und nach… Google möchte ganz einfach auch bei der Branchensuche möglichst ALLE Informationen über ein Unternehmen zur Verfügung stellen… Für Ladenbesitzer hieße das im Umkehrschluß: “Viel hilft viel!”

      Noch mehr Hintergründe zu den Google Local Listing Ads hier:

      Video & Hintergründe zu den Local Listing Ads
      Erste Blaue Marker in “freier Wildbahn” gesichtet

  5. Frank sagt:

    Hi Sebastian,

    jau, das viel im BC viel hilft ist mir auch bekannt – bin schließlich SEO addicted ;-) Das hilft aber leider nix, da eben seit etwa 4-5 Wochen zu vielen Keys gar keine Onebox mehr angezeigt wird, wo es zuvor noch regelmäßig der Fall war …
    Panoramio mit Geo-Tags hatte ich mal gelesen & wieder vergessen, werde mal testen ob/wie es sich gegenüber direkt genutzten Bildern auswirkt, Danke für die Erinnerung …

    Zu dem “lapidar ausgesprochenem” Zitat ein Erfahrungswert: ist zwar komplett konträr zu korrekten Daten, funktioniert aber auch … einfach den Google Maps Marker (im BC Backend) z.B. vom Stadtrand in den Citykern ziehen (ohne die Adresse zu ändern), schwupps rutscht man einige Tage danach weiter nach oben – allerdings ohne Garantie wie lange das noch funktioniert, bzw. ob es immer ohne Probleme klappt ;-)

  6. He, he… sozusagen “Mini-Black-Hat” :-)
    Wird sicher nicht lange funktionieren!

    Wenn man außerdem mal “ausnahmsweise” wieder die menschliche Nutzerperspektive einnimmt ;-) , dann ist es ja auch vollkommener Irrsinn, sich als Ladenbesitzer oder lokaler Dienstleister auf Maps mit einem irreführenden Marker zu präsentieren, oder?

    Übrigens:
    Ich werde das mit der fehlenden Onebox nun auch mal systematisch erfassen, denn mir ist dieser Aspekt bislang noch gar nicht in dem Maße untergekommen, wie du das andeutest… danke für den Hinweis!

  7. Frank sagt:

    Der Mini BC-BH Tipp funktioniert schon seit gut nem Jahr prima ;-)

    Die menschliche Nutzerperspektive ist gerade bei einem Dienstleister aus meiner Sicht kein Irrsinn, da ein Fensterputzer oder whatever (es gibt zig Beispiele, bei denen es relativ egal ist, wo man als Dienstleister den Firmensitz/Wohnort hat, da man ein ganz anderes Einzugsgebiet haben kann) aus z.B. Nord-Berlin oder von knapp außerhalb durch das “virtuelle Umziehen” (manchmal reichen schon 1-5 km) nach Mitte überhaupt erst im Branchencenter angezeigt wird, bzw. Suchenden auffällt. In der Praxis ist es auch für den Nutzer effektiv, da die vom Stadtrand oft billiger sind – ist quasi BH mit Mehrwert ;-)

    • OK… bei einem mobilen Dienstleister kann diese Vorgehensweise theoretisch durchaus Sinn machen – anders sieht dies selbstverständlich bei einem Ladengeschäft oder einen stationären Dienstleister wie einem Friseur aus… “BH mit Mehrwert” ist eine schöne Interpretation :-)

Einen Kommentar schreiben