KennstDuEinen Blog

Google: Lokale Suche stellt 70% des potenziellen Umsatz

Geschrieben am von

Ich bin gerade in einem Blog auf eine interessante Mitteilung von Googles Vizepräsidentin Marissa Meyer gestoßen:

70% aller Ausgaben werden in einer „5-Meilen Zone“ getätigt

Google MapsDer Hauptanteil der für das tägliche Leben notwendigen Ausgaben – nämlich siebzig Prozent – wird von den Verbrauchern innerhalb einer sog. „5-Meilen Zone“ an den Mann gebracht. Darin sieht Google eine weitere Möglichkeit mit lokalen Anzeigenmodellen das Businessmodell des Suchgiganten weiter auszubauen, so Meyer: „We remain very excited about search; it’s an unsolved problem (…) Using GPS in the phone, it can figure out what you are looking at, which is pretty exciting“

Google rät zur Weiterentwicklung mobiler Applikationen

Abschließend hebt Meyer die Dringlichkeit hervor, mit der Entwickler von mobilen Applikationen sich der Sache annehmen sollten, wovon (selbstverständlich) auch Google erheblich profitieren wird. Denn geplant sind zielgerichtete Google Mobile Ads, die sich in gewohnter Manier als Refinanzierungsmodell für die Entwickler mobiler Applikationen (z.B. für Bewertungsportale) bewähren sollen und anteilig das Werbegeschäft von Google ankurbeln werden.

Lokale Suche & Neukundengewinnung

Das Thema lokale Suche ist demnach bei Google stark im Fokus – kein Wunder, wenn man sich die Zunnahme der lokalen Suchanfragen in den letzten Jahren bei Google Trends ein mal anschaut:

Google Trends

An den beiden Beispielen „Arzt Berlin“ und „Arzt Hamburg“ zeigt sich eine deutlich steigende Tendenz der Nutzer den lokalen Suchergebnissen von Google mehr Vertrauen zu schenken.

Wir sehen uns daher auf jeden Fall in unserem Bestreben verstärkt, mit unserem Bewertungsportal auch weiterhin effizient zur Neukundengewinnung lokaler Dienstleister beizutragen. Aus diesem Grund ist auch bereits eine mobile iPhone Applikation für KennstDuEinen in Entwicklung, die künftig dazu beitragen soll, dass Sie auch unterwegs immer den besten Dienstleister in Ihrer Nähe finden!

Viel Erfolg bei der Suche!
Sebastian


5 Antworten zu “Google: Lokale Suche stellt 70% des potenziellen Umsatz”

  1. Google: Lokale Suche stellt 70% des potenziellen Umsatz…

    Google drängt die Entwickler von mobilen Applikationen das Thema „lokale Suche“ weiter voranzubringen: Google VP Marissa Meyer behauptet in diesem Zusammenhang, dass 70% des potenziellen Umsatzes aller regionalen Betriebe und lokalen Dienstleister in…

  2. Hermann Hohenberger sagt:

    Vielen Dank für das Zitat. Ich würde mir nur wünschen, dass die Überschrift den Realitäten angepaßt wird. Google sagt nicht, dass die lokale Such 70% des potenziellen Umsatzes stellen. Google sagt, dass die Menschen 70% ihres verfügbaren Einkommens innerhalb von 5 Meilen ihres Lebensmittelpunkts ausgeben. Die Menschen geben auch nicht 70% aller Ausagaben innerhalb der 5 Meilen aus. Denken Sie nur an sich selbst. Miete, Auto, etc. bilden ja den Hauptteil der Ausgaben und Miete ist ja schwer außerhalb auszugeben. Mit der Bitte um Präzision, nichts für ungut, Hermann Hohenberger

  3. Wenn die Menschen 70% ihres verfügbaren Einkommens im lokalen Umfeld ausgeben, kann man dann nicht in Analogie daraus ableiten, dass Unternehmen, die sich in diesem Bereich engagieren, auf (theoretisch!) 70% mehr Umsatz gelangen könnten? (In der Praxis sieht es dann zugegebenermaßen etwas anders aus: An die Miete kommt man wohl kaum ran, aber schon beim Auto konnte man sehen, wie das Keyword „Abwrackprämie Berlin“ durchaus in größerem Umfang bei Google AdWords eingebucht wurde…)

  4. Hildesheimer sagt:

    Meiner Meinung nach kann so ein Konzept (Laiendarsteller als Branchen Redakteure zu verpflichten) auch nicht funktionieren. Das Branchencenter von google bietet für den User keine Markttransparenz.
    Branchenbücher sollten redaktionell gepflegt bzw. müssten regelmäßig aktuallisiert werden und da das bei google nicht gegeben ist kann es meiner meinung nach nicht mit anderen lokalen Branchenbüchern mithalten.
    Google muss man ständig auf der Hut sein. Die Konkurenz schläft nicht. Immer mehr “Lokalisten” versuchen auf den (Branchenbuch) Zug zu springen, um auch ein Stück vom “großen Kuchen” zu erhalten. Auf diesen Zug springt nun auch die Hildesheimer Allgemeine Zeitung und schreibt, man solle sich nicht länger mit langwierigen Internetrecherchen die Zeit verschwenden, sondern auf Ihrem neuen Adressportal mit präzisen Treffern den oder die Unternehmung, besser schneller finden ❗ nur wenn man per url wie im Artikel geschrieben steht, auf die Seite navigiert….www.branchen.hildesheimer-allgemeine.de… sagt der Browser Ups! Dieser Link scheint nicht zu funktionieren. Ohne www funktioniert der Link. Peinlich wie es peinlicher nicht geht. Da haben die Programmierer geschlafen.

  5. […] Sie ist schon lange eine Verferchterin der stärkeren Lokalisierung der Google-Suchergebnisse. Mayer zufolge erwartet Google, das 70 Prozent des zukünftigen Umsatzes bei der Suche durch lokale Ergebnisse […]

Einen Kommentar schreiben