KennstDuEinen Blog

10 unangenehme Wahrheiten über Corporate Blogs

Geschrieben am von

Wir haben bereits die 6 größten Fehler bei Corporate Blogs dargestellt und analysiert, ob diese Fehler auch auf unseren Blog Anwendung finden. Damit soll diese Thematik jedoch nicht beigelegt werden, denn wir finden nach wie vor, dass es enorm wichtig ist, ein gutes Corporate Blog zu betreiben.

Daher suchen wir nicht nur im deutschsprachigen Raum nach interessanten Beiträgen zu dieser Thematik, sondern auch im englischsprachigen Raum. So haben wir den sehr interessanten Beitrag von Paul Boag mit dem Titel 10 Harsh Truths About Corporate Blogging gefunden.

Boag weist darauf hin, dass viele Unternehmen gerade im englischsprachigen Raum, förmlich den Zugzwang verspüren ein Corporate Blog betreiben zu müssen, da es als Unternehmen einfach „dazu gehört“. Anschließend würde jedoch nichts dafür getan werden und man lasse das Blog einfach „vor-sich-hin-dümpeln“. In der Folge wird das Bloggen als sinnlos empfunden und das Blog wird intern als ineffektives Marketinginstrument deklariert.

So muss es jedoch nicht sein! Deshalb hat Boag die 10 bitteren Wahrheiten über Corporate Blogs zusammengestellt, welche man beachten sollte, wenn man als Unternehmen ein gutes Blog betreiben wolle.

1. Ein Blog generiert nicht automatisch auf magische Weise Traffic.

Viele Unternehmen pflegen den Irrglauben, dass, wenn man erst mal ein Corporate Blog hat, der Traffic ganz von alleine kommt. Frei nach dem Motto: „build it and they will come“. Dem ist aber nicht so. Boag vergleicht daher ein Corporate Blog treffend mit einer Geschäftsfassade: ein paar Besucher würden schon von alleine hineinkommen und sich umsehen, der Großteil brauche jedoch Werbemittel, um sich zum hineinschauen animieren zu lassen. Ein gutes Corporate Blog hat deshalb vor allem eine regelmäßige Leserschaft; und es braucht Zeit, diese Leserschaft zu generieren.

2. Gute Corporate Blogs setzen eine Langzeit-Verpflichtung voraus

Es dauert auch für den Nutzer oftmals Monate, einen Corporate Blog zu entdecken. Und selbstverständlich kann er erst dann zu einem regelmäßigen Leser werden und das Blog im Idealfall weiter empfehlen. Deshalb ist es notwendig, regelmäßig, und vor allem in zeitlich gleichmäßigen Abständen, einen Eintrag zu posten, da so der User auf eine regelmäßige Aktualisierungsfrequenz des Blogs eingestimmt wird.

3. Der Teaser Feed ist eine verschwendete Gelegenheit

Wenn man User als Leser gewinnen möchte, kann man ihnen entweder die Möglichkeit bieten einen RSS-Feed zu abonnieren oder Emails als Newsletter zu abonnieren. Erstaunlicherweise verpassen jedoch die meisten Corporate Blogs die Möglichkeit Kunden mit eigenen Inhalten zu versorgen und bieten stattdessen lediglich einen sog. „TeaserFeed“, also die ersten Zeilen eines Eintrags, als Leseanreiz an. Boag erkennt in diesem Zusammenhang jedoch, dass dies absolut unnütze ist, da der User nicht weiterklicken möchte bzw. nicht auf die Hauptseite des Unternehmens weitergeleitet werden will. Sinn und Zweck des Blogs ist es, den User mit den einzelnen Einträgen ein Markenbewusstsein und Einblick in das Unternehmen zu vermitteln und ihn nicht notwendiger Weise mit unnötigen Klicks weiter auf das Blog zu locken.

4. Man spricht nicht „Irgendjemanden“ an

Ein guter Corporate Blog nutzt den Dialog mit dem konkreten User. Das realisiert man indem man zu Diskussionen anregt und die Kommentarfunktion zulässt. Die meisten Corporate Blogs agieren in diesem Zusammenhang jedoch absolut konträr, da sie gerade den offenen Dialog und die eventuelle Kritik der User fürchten. Zusätzlich schreiben sie in ihrem Blog lieber, wie toll das Produkt und der Service doch seien. Boag kritisiert in diesem Zusammenhang, dass dieses Verhalten unbegründet ist, denn gerade das „kostenlose“ Feedback (für welches so manches Unternehmen sonst eine Unmenge an Geld in Verbindung mit Marktforschung ausgeben würde) eine hervorragende Möglichkeit sei, konstruktive Kritik zu erhalten.

5. Pressemitteilungen sollen nicht im Blog erscheinen

Boag betont, dass Pressemitteilungen in einem Corporate Blog nichts verloren haben, da Pressemitteilungen Texte sind, die Journalisten animieren sollen, über das Unternehmen zu schreiben. Weiter sind solche Texte von der Rhetorik eher formell aufgebaut, wohingegen ein Blogeintrag eher persönlich gehalten ist. Man soll sich daher, statt nur copy-paste zu nutzen, eher Gedanken darüber machen, welchen Mehrwert der Leser aus den einzelnen Blogeinträgen ziehen kann und die Inhalte entsprechend danach ausrichten.

6. Sie hören sich an wie ein „gesichtsloses“ Unternehmen

Es wird betont, dass Menschen bevorzugt mit Menschen sprechen und nicht mit Maschinen oder Organisationen interagieren. Außerdem sind Menschen eher an den Personen hinter einem Unternehmen interessiert, als an dem Unternehmen an sich. Schließlich möchte man wissen, wer sich hinter der „kalten Fassade“ eines Unternehmens verbirgt. So fordert Boag klar ein, dass der Fokus eines Corporate Blog auf den einzelnen Individuen und nicht auf dem Unternehmen liegen solle; schließlich soll das Blog einen Einblick in die Organisation geben und die Persönlichkeit der einzelnen Individuen darstellen.

7. Sie dürfen nicht nur das Schöne zeigen

Wenn man ein Corporate Blog betreibt, ist es schwer, alles unter Kontrolle zu haben. Schließlich schreiben in der Regel mehrere Personen eines Unternehmens und die User können zusätzlich kommentieren. Da kommt schon einiges an Inhalt zusammen, und es können Fehler entstehen. Dann ist es jedoch umso wichtiger, sich Fehlern zu stellen, sich diese einzugestehen und sich gegebenenfalls auch für Fehler zu entschuldigen.

8. Marketingfachleute machen schlechte Blogs

Man kann diese These zwar nicht komplett pauschalieren, jedoch stehen die Fähigkeiten von Marketingfachleuten eher in einer Disharmonie zu einem Blog. Schließlich sollte das Corporate Blog transparent und persönlich sein, was dem gewöhnlichen Vorgehen im Marketing entgegen steht. Weiter passt auch die Terminologie aus dem Marketing nicht unbedingt in die informelle Terminologie eines Blogs. Stattdessen sollten sich Personen aus dem Marketing lieber dazu zur Verfügung stellen, andere aus dem Unternehmen zu ermutigen, zu bloggen und selbst nur als Editor oder alternativ als Interviewer zu fungieren.

9. Erwarten Sie nicht zu viel von Ihren Lesern!

Viele Corporate Blogs haben die Angewohnheit in einem einzelnen Blogeintrag eine Unmenge an Informationen und folglich auch eine Unmenge an Text zu verarbeiten. Viel Inhalt ist für den Leser jedoch nicht in jedem Fall positiv zu bewerten, denn wenn der Inhalt nur aus „Geschwafel“ besteht, ist das nicht sonderlich informativ. Stattdessen sollte man dem Leser helfen, schon beim „quer lesen“ des Eintrags zu erkennen, was die Kernaussage des Textes ist. Zusätzlich solle man den Text durch interessante Überschriften und Absätze anreichern. Außerdem muss nicht jeder Eintrag gleich ein „Aufsatz sein“. Die Leser danken es einem, wenn zur Abwechslung auch mal ein Film, ein Interview oder Fotos gepostet werden.

10. Wettbewerber werden Ihren Blog lesen – na und!

Der Großteil der Unternehmen geht äußerst vorsichtig bei der Veröffentlichung von Inhalten in ihren Corporate Blogs vor – oftmals aus Angst, die Mitstreiter oder Konkurrenten könnten aus den Informationen des Blogs einen Vorteil für sich ziehen. Schließlich könnte die Konkurrenz einem Blog Expertise und Ideen des Unternehmens entnehmen. Von diesem Gedankengang sollte man sich distanzieren, da man es nicht unterbinden kann, dass auch Wettbewerber das eigene Blog lesen werden. Dies ist jedoch auf gar keinen Fall ein Grund zu verschweigen, wo die eigenen Stärken des Unternehmens liegen. Schließlich ist das Blog die ideale Möglichkeit, auf persönliche Weise diese Stärken kundzutun.

Abschließend fasst Boag zusammen, dass das Geheimnis eines erfolgreichen Corporate Blogs darin liegt, sich von einem Blog als Marketing Instrument zu distanzieren und stattdessen eher als „Kunden Service“ zu sehen. Folglich seien hier Eigenwerbung und Pressemitteilungen deplatziert. Wenn man dann noch transparent mit eigenen Fehlern umgeht und einen persönlichen Umgang mit seinen Kunden pflegt, steht dem Erfolg eines Coporate Blogs nichts mehr entgegen.

Ich wünsche viel Erfolg beim Bloggen.

Ihre Verena


10 Antworten zu “10 unangenehme Wahrheiten über Corporate Blogs”

  1. kledy.de sagt:

    10 unangenehme Wahrheiten über Corporate Blogs…

    KennstDuEinen hat die 10 bitteren Wahrheiten über Corporate Blogs zusammengestellt, welche man beachten sollte, wenn man als Unternehmen ein gutes Blog betreiben möchte. Darüber hinaus werden Tipps aufgeführt, um künftige Fehler bei Corporate Blog…

  2. Frank sagt:

    These 8 ist mal pauschal Müll. These 11 wäre: Übersetze nicht irgendwelchen Erziehungsbeauftragtenquatsch aus englischsprachigen Blogs.

  3. Newsportal HUiP.de sagt:

    10 beliebte Fehler bei Corporate Blogs…

    Im neuen Blogbeitrag des Bewertungsportals KennstDuEinen werden 10 Fehler aufgeführt, die man bei Corporate Blogs idealerweise vermeiden sollte……

  4. […] interessanter Artikel zum Thema Corporate Blogs und die unangenehmen Wahrheiten dazu gibt es im KennstDuEinen? Blog. Also wer vor hat einen Firmenblog zu starten, unbedingt lesen und danach genau darüber […]

  5. […] 10 unangenehme Wahrheiten über Corporate Blogs (KennstDuEinen) Am besten gefällt mir: “8. Marketingfachleute machen schlechte Blogs” […]

  6. web-tip.net sagt:

    Corporate Blogs – worauf achten?…

    Worauf sollte man achten, wenn man ein sog. „Corporate Blog“ betreibt? Wie können Firmen von einem Blog profitieren? Tolle und verhältnismäßig einfach umzusetzende Tipps zu diesem Thema findet man im Blog von KennstDuEinen……

  7. pligg.com sagt:

    Corporate Blogs unter die Lupe genommen…

    Das Blog von KennstDuEinen hat sich die Mühe gemacht einen interessanten Beitrag zum Thema Corporate Blogs aus dem Smashing-Magazine ins Deutsche zu übertragen. Es geht dabei um die 10 häufigsten Fehler und Falschannahmen, die im Rahmen eines Untern…

  8. Die 10 größten Fehler, die Sie beim Bloggen machen können!…

    1. Sie nehmen sich ernst.
    2. Sie glauben, andere nähmen sie ernst.
    3. Sie glauben, man läse Sie.
    4. Sie glauben, man interessierte sich für Sie.
    5. Sie glauben, Sie wären ein Teil einer Community.
    6. Sie glauben, Sie wüssten, was das i…

  9. KennstDuEinen (kennstdueinen) 's status on Wednesday, 11-Nov-09 14:13:49 UTC - Identi.ca sagt:

    […] 10 unangenehme Fakten über Corporate Blogs: http://blog.kennstdueinen.de/2009/08/69010-unangenehme-wahrheiten-uber-corporate-blogs/ […]

  10. […] Jedes Unternehmen – mit oder ohne eigene Pressestelle – kann sich selbstverständlich an die… Jeder Firmenchef/Erfinder wird auch Teilerfolge damit erzielen. Wer jedoch über KM eine verlässliche Wirkungsverstärkung für sein „klassisches“ Marketing erreichen will, der sucht dafür externe Partner. Ein neues Produkt oder Verfahren wird in aller Regel nur dann medial transportiert, wenn der zuständige Redakteur eine sofort erfassbare, nach Umfang, Gliederung, Stil und Sprache den Bedürfnissen des jeweiligen Mediums aufbereitete Vorlage erhält. […]

Einen Kommentar schreiben